Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Der Ringelnatzpfad in Wurzen erhält drei neue Kunstwerke auf Stelen
Region Wurzen Der Ringelnatzpfad in Wurzen erhält drei neue Kunstwerke auf Stelen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 26.03.2016
Der Dresdner Künstler Jean Kirsten (r.) wurde beim Aufbau der neuen Kunstinstallation am Badergraben unterstützt vom Leipziger Skulpturenkünstler Dirk Richter. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Wurzen

Schon die Stelen für sich sind ein Stück Kunst. Derzeit montieren darauf die drei Sieger des Kunstwettbewerbs 2015 „Auch Schatten leuchten“ zum Wurzener Ringelnatzpfad ihre Kunstwerke. Das letzte soll Ende April am Schloss seinen Platz finden. „Neben jeder Stele wird eine Tafel angebracht, auf der das Kunstwerk erläutert und der Sponsor genannt werden. Der vollständige Pfad wird zum Ringelnatz-Sommer 2016 am 6. August eingeweiht“, informiert Viola Hess, Vorsitzende des Ringelnatzvereins.

Der Künstler Jan Thomas und die Mitarbeiter der Kunstgießerei Gebrüder Ihle in Dresden gaben jetzt dem „Betmäuschen“ am Wenceslaikirchhof sein endgültiges Zuhause. Jan Thomas beschreibt das vom Schmuck gotischer Kathedralen inspirierte Kunstwerk als „eine Chimäre aus Frauenfigur und Fledermaus“. Betend und mit ausgebreiteten Flügeln auf ihrem Schwanz tänzelnd, schwebt sie für den Betrachter über der Stele.

Fledermäuse seien faszinierende Schatten- und Nachtwesen, so Thomas, und sie würden als sozial hoch entwickelt gelten. Die Plastik passe zum Ringelnatz-Gedicht „Gebetchen“ auf der Stele und in die direkte Umgebung als mögliches Habitat. Das flüchtige Schattenwesen könnte aus den Bäumen oder als gefahrabwehrende Groteske gar von der Kirchenfassade geflogen gekommen sein, um für ein kurzes Gebetchen im Schein der Straßenlaterne auf der Stele zu verweilen.

Am Dienstag montierte Jean Kirsten sein Kunstwerk am Badergraben. Der Standort am Rand eines Parkplatzes, bedrängt von einer wuchernden Konifere, zwang den Künstler, mit seiner Skulptur in die Höhe zu gehen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Auf das eingegrabene Keramikrohr setzte er einen geschlossenen Glaskörper mit einer gleichseitigen, dreieckigen Grundfläche, 150 Zentimeter hoch. In dessen Innerem steht die aus bläulichem Glas mit Wasserstrahl geschnittene Silhouette eines Seepferdchens.

In die Glasflächen ätzte Kirsten die Textzeilen „... und immer wieder fort, fort. Nicht aus Vergnügen und nicht zum Sport. Manchmal tut’s weh.“ aus dem Ringelnatz-Gedicht „Schnee“. Für Kirsten ist dies eine visuelle Interpretation des Gedichtes: „das Gefangensein im Aquarium einerseits und das ewige Sich-selbst-Wachrütteln des Künstlers und Bereitsein zum Weggehen“.

Die Stele am Schloss wird bald eine Bronze-Skulptur von Jana Beerhold, 40 Zentimeter groß, zum Ringelnatz-Vierzeiler „Der sächsische Dialekt“ schmücken. Der Schriftsteller und Weltenbummler spielt darin voller Schalk auf die Gemütlichkeit des sächsischen Dialekts im Vergleich zum Spanischen an. Den Witz der widersprüchlichen Verse versuchte die Künstlerin mit einer Analogie einzufangen: Auf der einen Seite der vielleicht bekannteste Sachse, August der Starke, als Goldener Reiter auf kolossalem Schlachtross, auf der anderen der vielleicht bekannteste Spanier der Literatur: Don Quijote, der Ritter von der traurigen Gestalt auf seiner klapprigen Rosinante. Die Skulptur, so Beerhold, „zeigt Ringelnatz auf einem Pferd, das an Rosinante erinnert, gebeugt von den gescheiterten Abenteuern ihres Besitzers.“ Trotzdem sitzt dieser selbstbewusst im Sattel. „Seine künstlerische Freiheit erlaubt es ihm, die Langsamkeit des Sächsischen zu karikieren.“

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim 16. Wettkrähen im kultigen Köllmichen sind ganz früh am Karfreitag rund 200 Hähne aus nah und fern am Start. Der Sieger schreit 130-mal in der Stunde. Da die Gastgeber-Familie Große vor allem von Milchkühen lebt, ist die Veranstaltung aber auch ein Hilfeschrei wegen des gefallenen Milchpreises.

20.03.2018

Zu DDR-Zeiten galt er als Traumberuf: der Job des Fahrlehrers, immer hinter dem Steuer und mit großer Kundennachfrage. Diese Zeiten sind vorbei. Auch in Wurzen, Bad Lausick und Geithain. Vielmehr leidet die Branche unter Nachwuchsproblemen.

25.03.2016

Ein alkoholisierter Autofahrer wollte am Dienstabend im Lossataler Ortsteil Falkenhain eine Unfall-Absperrung durchfahren. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,28 Promille.

24.03.2016
Anzeige