Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Die Tempo-Sheriffs der Ringelnatz-Schule zeigen Rasern in Wurzen den Daumen
Region Wurzen Die Tempo-Sheriffs der Ringelnatz-Schule zeigen Rasern in Wurzen den Daumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 23.09.2017
Den roten Daumen zeigen die Drittklässler allen Autofahrern, die das Tempolimit in der Friedrich-Ebert-Straße ignorieren und zu schnell fahren.
Anzeige
Wurzen

Gleich zweimal rot mussten Verkehrssünder jetzt in der Friedrich-Ebert-Straße sehen – und zwar in dem Moment, als es blitzte und wenige Meter danach auf den knalligen Daumen-unten-Schildern der Ringelnatz-Grundschüler. Die Mädchen und Jungen der Klasse 3 b waren Feuer und Flamme bei ihrer Geschwindigkeitskontrolle am Vormittag und als Tempo-Sheriffs kaum zu bremsen. Doch gerade damit hatte das aktuelle Projekt „Auf die Bremse, fertig, los!“ der gemeinnützigen Gesellschaft für Kriminalprävention und Verkehrssicherheit mbH (gGKVS) aus Hamburg zu tun.

„Verkehrserziehung bleibt ein wichtiger Bestandteil des Lehrplanes. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Verkehrsstatistik erschreckende Zahlen aufweist – fast 30 000 verunglückte Kinder in Deutschland, davon 5000 Schwerverletzte und Getötete“, verdeutlicht Jennifer Ammon von der gGKVS. Allein achtzig Prozent der Unfälle passieren beim Überqueren der Fahrbahn. Eben deswegen sei angepasste Geschwindigkeit vor Schulen und Kindertagesstätten besonders wichtig. Los ging es für die Mädchen und Jungen gleich früh in der Stadtsporthalle. Von Beginn an wurden die zwei dritten Klassen durch Laufbahnen, Pylonen und Slalomstangen visuell auf die temporeiche Unterrichtsstunde eingestimmt. Danach galt es, per Rollbrett so schnell wie möglich einen Parcours zu durchfahren. „Hierbei merkten die Kinder, dass es schön ist, schnell voran zu kommen. Aber auch schwer, sofort zu stoppen, wenn ein Hindernis auftaucht“, erzählt Klassenlehrerin Susann Zerbs.

Welche Gefahren auf dem Schulweg lauern können, erfuhren die Grundschüler wenig später beim Praxistest. Versteckt hinter einer Hecke baute Ammon nämlich eine Blitzeranlage auf, verteilte an die Gruppe Schilder mit grünem Daumen für ordentliche Fahrer und mit rotem Daumen für Raser. Zuvor aber fragte sie die Drittklässler, was Fahrern blüht, die aufs Gas treten. Sie erhalten einen Strafzettel, lautete ein Antwort. Sie zahlen Geld, ein andere. „Oder es wird bei zu vielen Punkten sogar der Führerschein eingezogen, und die Erwachsenen müssen dann zu Fuß gehen“, ergänzt die pädagogische Mitarbeitern. Den Hinweis quittierten die Sheriffs mit einem überraschten Oh.

Ganz so schlimm wurde es für die Lenkerin eines Mini Rovers an diesem Tag zum Glück nicht. Lautstark streckten die Kinder der verdutzt dreinschauenden Frau lediglich den roten Daumen entgegen, während der Fahrer eines Audi ein vielstimmiges Lob mit grünem Daumen erhielt und sich darüber freute. Am liebsten hätte die Klasse 3 b noch bis zum Schulschluss am Straßenrand gestanden. Doch irgendwann ist selbst für den eifrigsten Ordnungshüter Feierabend. Mit einer Urkunde der gGKVS und 16 neonfarbenen Tempo-Sheriff-Sternen, die im Dunkeln leuchten, verabschiedeten sie sich von Jennifer Ammon, die heute und morgen dann den Blitzer an der Diesterweg-Grundschule in der Eduard-Schulze-Straße aufbaut.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maiskörner schmecken Mensch wie Tier. Aber auch der Rest des Kolbens, die Spindel, birgt Potenzial – als nachhaltiger Rohstoff. Das fanden Anna Lucia Ackermann (16) und Alexander Kuhn (17), Schüler am Gymnasium Brandis, heraus und punkteten damit beim Umweltbundeswettbewerb. Sie sahnten einen der drei Hauptpreise und 1000 Euro ab.

27.02.2018

Pendler zwischen Wurzen und Leipzig haben bald wieder freie Fahrt. Voraussichtlich ab Freitag kann der Verkehr auf der Bundesstraße 6 nach mehrwöchigen Bauarbeiten wieder rollen. Die Trasse war seit 30. August vollgesperrt.

20.09.2017

Als nachhaltigen Rohstoff haben die Brandiser Gymnasiasten Anna Lucia Ackermann (16) und Alexander Kuhn (17) sogenannte Maisspindeln ausgemacht. Was mit den Pflanzen alles geht, wozu sie eingesetzt werden, haben die Teenager untersucht. Und damit beim Bundeswettbewerb Umwelt gesiegt.

20.09.2017
Anzeige