Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Digitale Botschafterin der Bundesrepublik kommt nach Brandis
Region Wurzen Digitale Botschafterin der Bundesrepublik kommt nach Brandis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 04.02.2016
Gesche Joost Quelle: Valeria Mitelman
Anzeige
Brandis

Sie war die Überraschungskandidatin in Peer Steinbrücks Schattenkabinett, als es im Bundestagswahl 2013 heiß her ging. Inzwischen ist Gesche Joost Internetbotschafterin der Bundesrepublik Deutschland. Am Montag gibt die Professorin in Brandis den offiziellen Startschuss für das Projekt Mit-Mach-Stadt.

„Dabei handelt es sich um ein Forschungsprojekt für innovative und digitale Bürgerbeteiligung“, erklärt Bürgermeister Arno Jesse (SPD). „Ich freue mich sehr, dass ein Vorhaben dieses Formats in Brandis stattfinden kann.“ Das Teilprojekt der Innovationskommune werde vom Sächsischen Staatsministerium des Inneren unterstützt.

Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft ist Gesche Joosts Thema. Die gebürtige Kielerin studierte Architektur, Design und Rhetorik. Seit 2010 hat sie eine Professur für Designforschung an der Universität der Künste Berlin inne. Hier leitet Joost das Design Research Lab, ein international führendes Forschungsinstitut im Bereich der Designforschung. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berief die politische Quereinsteigerin 2014 zur digitalen Botschafterin Deutschlands. In dieser Funktion mischt Joost auf EU-Ebene bei allen Themen rund um Internetkompetenz und Netzpolitik mit.

Digitalisierung sollte nicht an den Bürgern vorbeigehen. Quelle: dpa

Digitalisierung, so ihr Credo, dürfe nicht an den Bürgern vorbei und nur von der technologischen Seite her betrachtet werden. „Sonst laufen wir Gefahr, Menschen vom digitalen Wandel auszuschließen. Vernetzung ist immer auch ein soziales Phänomen, das die Verbindung zwischen Menschen beschreibt, die gemeinsam etwas bewegen können und die füreinander einstehen“, wird Joost zitiert. „Ich finde es unglaublich spannend und bewundernswert, dass sich eine Stadt in der Größenordnung von Brandis dem so gezielt widmet.“

Das Projekt Mit-Mach-Stadt startet am Montag, 8. Februar, mit einem Workshop im Forum der Brandiser Oberschule. „Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen“, betont Stadtchef Arno Jesse. „Wie können wir Teilhabe fördern, den Austausch erleichtern und Entwicklungsprozesse transparenter gestalten? Welche Möglichkeiten haben Bürgerinnen und Bürger, die Lebensqualität in Brandis zu steigern und ein gerechtes Miteinander anzustreben?“ Um diese Fragen werde es – auch vor dem Hintergrund der gerade begonnenen Leitbild-Diskussion – gehen. Zum Auftakt am Montag hoffen die Akteure auf möglichst viele Beteiligte.

Mit-Mach-Stadt, 8. Februar, Oberschule Brandis, Poststraße 22, 15 bis 17 Uhr

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fensterbilder beim Trebsener Carneval Club (TCC) stoßen wie berichtet auf Ablehnung. Jetzt hat das Jugendamt auf die öffentliche Kritik reagiert. Nach Lesart der Behörde sollen die Bilder, an denen sich Jahrzehnte niemand störte, jetzt verschwinden.

04.02.2016

Es ist ein Zahlenwerk, das auf den Nachttisch von Statistikfreunden gehört: Das Statistische Jahrbuch Sachsens. Darin werden regionale Entwicklungen aus einem Querschnitt erfasster Daten abgeleitet – was (mal mehr, mal weniger) interessante Erkenntnisse bietet.

04.02.2016

Am Freien Gymnasium Borsdorf hat sich eine Fangruppe für RB Leipzig gegründet – die Borsdorfer Apfelbullen. Fußballverrückte Väter und Söhne verpassen kein Heimspiel der Rasenballer. Aktuell fiebern sie dem Rückrundenstart entgegen und glauben natürlich an den Aufstieg in die erste Bundesliga.

04.02.2016
Anzeige