Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Doppel in Altenbach: Erst Kutschenhindernisfahrt, jetzt Spring- und Dressurreiten
Region Wurzen Doppel in Altenbach: Erst Kutschenhindernisfahrt, jetzt Spring- und Dressurreiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 15.04.2018
Nachwuchs beim Sächsischen schweren Warmblut Quelle: Foto:
Anzeige
Bennewitz/Altenbach

Vier junge Hengste, erst wenige Tage alt, werden am Wochenende die Stars des Hallenreitturniers in Altenbach sein. Mit noch staksigen Beinen preschen die jungen Hüpfer über die umzäunte Freifläche, wachsam beäugt von ihren Stutenmüttern.

Mehr als 350 Starter haben gemeldet

In der Halle nebenan wird es derweil um Punkte und Platzierungen gehen. Der Reit- und Fahrverein Altenbach (RFVA) lädt in Verbindung mit dem Reiterhof Kunze zu seinem traditionellen Hallenturnier mit Springprüfungen am Samstag und Dressur am Sonntag ein. Es ist das 25. in Folge, und es werden so viele Starter erwartet wie noch nie. Über 350 sind aus mehreren Bundesländern in verschiedenen Kategorien von der Führzügel- bis zur L(eichten)-Klasse angemeldet. „Über 100 mehr als sonst“, freut sich Vereinsvorsitzender Joachim Kunze. „Natürlich sind darunter auch mehrere Starter aus unseren eigenen Reihen“, betont er. Den Zulauf erklärt Kunze nicht nur damit, dass ein Hallenturnier für Fortgeschrittene wie Einsteiger ein guter Einstieg in die im Mai beginnende grüne Saison ist. „Es werden auch leider in der Region nur noch wenige Hallenturniere im Frühjahr ausgerichtet.“

Die Jüngsten im Sattel

Die Prüfungen beginnen an beiden Tagen 7.30 Uhr, die letzten jeweils 18.30 Uhr. Neben den Profis dürfte ein Highlight der Führzügel-Wettbewerb am Samstag, 12.30 Uhr, sein, wenn die Kleinsten Eltern und Großeltern zeigen, wie fest sie schon im Sattel sitzen. Und die, die im Vorjahr erstmals vor Publikum ritten, zeigen am Sonntag, 11.30 Uhr, beim Reitwettbewerb bereits ohne Begleitung Schritt und Trab. Der Eintritt ist frei, für einen Imbiss sorgt der Reiterhof. Außerdem gibt es besonders für die kleinen Besucher allerhand zu sehen – neben dem bereits genannten Nachwuchs bei den auf dem Reiterhof gezüchteten Sächsischen schweren Warmblütern sind Miniponys und neuerdings auch ein Esel zu bestaunen.

Stilhindernisfahren im Freien

Der 40 Mitglieder zählende Verein und das Reiterhofteam haben noch gut mit der Vorbereitung zu tun, schließlich hatten sie erst am vergangenen Wochenende ein volles Haus. „Das Zeitfenster zwischen Winterausklang und Freilandsaison ist nun mal klein“, sagt Kunze. Sie hatten zum 10. Kutschenfahrturnier eingeladen. Auf dem Parcours kommt es auf Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Gehorsam der Pferde an, der Abstand der Kegel ist oft nur wenige Zentimeter breiter als die Wagenspur. „Parallel zum Hindernisfahren in der Halle fand erstmals ein Stilhindernisfahren im Freien statt“, nennt Kunze ein Novum – der Allwetterplatz mit Drainagesystem bietet auch kurz nach einem harten Winter dafür beste Bedingungen. „Beim Stilhindernisfahren werden nicht nur Fehler und Zeit gewertet, sondern auch die Haltung des Fahrers auf dem Bock, akkurate Peitschen- und Leinenführung“, erklärt der RFVA-Chef. Das kombinierte Hindernis- und Stilhindernisfahren wurde zudem als Ranglistenturnier gewertet, davon gibt es nur vier oder fünf in Sachsen. „Wir hatten uns entschlossen in die Ranglistenprüfungen einzusteigen, um eine Qualitätssteigerung zu erreichen und damit mehr und bessere Fahrer zu interessieren. Und mit über 50 Startern hat das auch funktioniert“, sagt Kunze.

Erfolge beim Turnier

„Bei dem Turnier waren auch mehrere unserer Fahrer und Warmblüter erfolgreich, konnten Siege und Platzierungen erreichen und damit wichtige Ranglistenpunkte“, sagt Kunze nicht ohne Stolz. Im Hindernisfahren (HF) und Stilhindernisfahren (SHF) wird nach Pferden und Ponys sowie Ein- (E) und Zweispännern (Z) unterschieden.

Die Ergebnisse: Kategorie Pferde: HF/E: 1. Erik Kunze (RFVA); HF/Z: 1. Horst Petersohn (Privilegierte Schützengilde Schilda), 2. Percy Schwarze (aus Bennewitz für RV Börln); SHF/E: 1. Erik Kunze (RFVA); SHF/Z: 1. Nicole Hering (RFV Seelitz), 2. Percy Schwarze (RV Börln). Ponys: HF/Z: 2. Stefan Liebers , 4. Steffen Liebers (beide RFVA); SHF/E: 1. Ina Gladigau (RFVA); SHF/Z: 2. Stefan Liebers , 4. Susi Liebers (beide RFVA).

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Diskussion um den Regionalplan wird verschoben. Der Brandiser Stadtrat wird sich erst in der April-Sitzung mit dem Entwurf beschäftigen.

14.04.2018

Grünes Licht für die Fortführung der Vereinbarung der Kommunen in der Leader-Region Leipziger Muldenland gab jetzt der Haushalts- und Finanzausschuss von Wurzen. Der Beitrag an die Lokale Arbeitsgruppe wird auch künftig fließen.

11.04.2018

Schützen aus ganz Sachsen kommen am 21. April zum Landesschützentag nach Borsdorf. Die Gemeinde hatte sich auf Anregung der Leipziger Communalgarde erfolgreich um die Ausrichtung beworben. Bürgermeister und Gardemajor sehen das Ereignis als Ehre, aber auch als gute Werbung für den Ort im Muldental.

14.04.2018
Anzeige