Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Dreiste Passdiebe suchen Lossataler Rathaus heim
Region Wurzen Dreiste Passdiebe suchen Lossataler Rathaus heim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 22.12.2015
Mit der Polizei im Kontakt: Bürgermeister Uwe Weigelt vor dem Verwaltungsgebäude in Falkenhain. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Lossatal/Falkenhain

Unbekannte Diebe sind in den Besitz von mehr als 30 Blanko-Dokumenten für vorläufige Reisepässe sowie Personalausweise gelangt. Der Einbruch in das Lossataler Rathaus in Falkenhain ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag zwischen 17.30 und 5.50 Uhr. Die Täter waren durch ein Bürofenster des Ordnungsamtes eingestiegen. „Offenbar zielstrebige Schritte führten die Einbrecher zum Büro des Einwohnermeldeamtes, wobei sie auf ihrem Weg dahin mehrere Türen aufhebelten“, sagt Polizeisprecherin Maria Braunsdorf. In den Büroräumen öffneten die Täter den Tresor, nahmen die unausgefüllten amtlichen Dokumente sowie rund 1000 Euro Bargeld an sich und durchwühlten noch mehrere Schränke, bevor sie mit ihrer Beute flüchteten.

Lossatals Bürgermeister Uwe Weigelt vor dem bislang auf unbekannte Weise geknackten Tresor. Quelle: Frank Schmidt

Eine Mitarbeiterin des nahegelegenen Einkaufsmarktes hatte am Montag kurz vor 6 Uhr Licht im Rathaus brennen sehen und das aufgehebelte Fenster bemerkt. Sie alarmierte daraufhin die Gemeindeverwaltung. Die Pass- und Ausweisnummern der gestohlenen Formulare seien registriert und sofort zur Fahndung ausgeschrieben worden, berichtet Lossatals Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD). Auffällig war, so Weigelt, dass der Tresor kaum Einbruchsspuren aufweise. Für ihn sei es deshalb denkbar, dass sich die Täter nicht nur gut auskannten, sondern auch einen Nachschlüssel besaßen oder Profis am Werk waren, die das Schloss geschickt manipulierten.

Zudem beschäftigt ein weiterer Einbruch, rund 800 Meter Luftlinie entfernt, die Gemeinde. Wie am Dienstag bekannt wurde, schlugen unbekannte Diebe in der gleichen Nacht auch in der nahegelegenen Tankstelle in Falkenhain zu. Die Täter hätten versucht, den Münzautomaten des Staubsaugers zu knacken, bestätigt Tankstellen-Eigentümer Helmut Lischke. Die Unbekannten mussten jedoch ohne Geld von dannen ziehen, da der Automat täglich abends geleert werde. „Was da an Kleinigkeiten kaputt gegangen ist, haben wir selbst in Ordnung gebracht“, sagte Lischke. Auf eine Anzeige habe er verzichtet, was Lossatals Gemeindechef Uwe Weigelt bedauert. „Dann hätte die Polizei durch Spurensicherung möglicherweise ein Täterprofil erstellen und etwas mehr in Erfahrung bringen können.“

Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und fahndet nach den Dokumenten. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341 - 966 4 6666, zu melden.

Von fsw/bw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Begräbnis in der freien Natur im Wald – das ist in Sachsen seit Juni möglich. Die Betreiber von Sachsens erstem Friedwald sind von der großen Nachfrage überrascht.

22.12.2015

Wo hat der Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen seinen Sitz? Über zehn Jahre nach dem Umzug von der Martin- in die Winkelstraße stellt sich vielen diese Frage noch immer. Mit dem geplanten Neubau vom Berg an den Wasserturm soll sich diese künftig erübrigen. Ab 2017 agiert der Verband, der bisher Sitze in Eilenburg und Wurzen hat, von einem Standort aus.

25.12.2015

An sich ist Musik „ein gutes Medium, um sich zu regenerieren“. Das sagt Wolfgang Rögner, der Chefdirigent des Leipziger Symphonieorchesters (LSO). Und selbstverständlich sind die Musiker Profis genug, ihre Sorge im wahrsten Sinne des Wortes zu überspielen. Die Zukunftsangst der Musiker spielt aber immer mit.

21.12.2015
Anzeige