Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Dreister Diebstahl: Auf Steinen statt auf Rädern
Region Wurzen Dreister Diebstahl: Auf Steinen statt auf Rädern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.11.2012
Eine nicht mehr flotte Flotte: Unbekannte Täter stellten die Neuwagen im Autohaus Eulitz in Grimma auf Pflastersteine und nahmen die Räder mit. Quelle: privat
Muldental

Was ihm passierte, ist kein Einzelfall. Autos werden nicht nur komplett gestohlen, sie werden von Dieben inzwischen auch zu kostenlosen Ersatzteillagern gemacht.

Förster ist Geschäftsführer des Autohauses Eulitz Motors Automobile in der Hengstbergstraße inGrimma. Und was er jetzt erlebte, war für ihn zu seinem großen Verdruss nicht neu. Von vier Autos hatten Unbekannte jeweils alle vier Räder abgebaut. Ein Chrysler Jeep dabei, außerdem drei Neuwagen der Marke Suzuki. Damit sie die Pneus samt Felge mitnehmen konnten, hatten die Täter die Fahrzeuge auf Steine gestellt – auch die gehören dem Autohaus. „Sie haben dazu einfach unser Pflaster aufgerissen", so Förster. Besonders vorsichtig gingen sie auch beim Aufbocken nicht vor. Und so kommen zu dem Diebstahlschaden durch die Räder auch noch Reparaturkosten für beschädigte Schweller und Ähnliches. „17 000 Euro", sagt Förster, „und der Versicherung kann man schon gar nicht mehr melden." Die nämlich ist noch mit der Begleichung des letzten Schadens beschäftigt. Zwei Wochen vor dem aktuellen Vorfall schlugen rabiate Diebe schon einmal zu – und gingen dabei besonders dreist vor. „Sie schlugen erst bei zwei Autos die Heckscheiben ein, klauten das Werkzeug aus dem Kofferraum und bauten dann damit die Räder ab." Von Kameras und Beleuchtung ließen sich die Täter nicht stören. „Sie haben beides zerstört", so Förster. Respekt hätten sie offenbar vor der Alarmanlage des Gebäudes, in dem grundsätzlich die Kundenfahrzeuge abgestellt würden. Doch auf dem Freigelände gebe es offenbar keine Skrupel. Aus dem Kollegenkreis sei ihm bekannt, dass es an anderen Orten nicht anders zugehe. Ein Händler habe ihm gesagt, dass er Radmuttern auf der Wiese verteilt entdeckt habe. Es habe sich herausgestellt, dass die Täter ihren Diebstahl auf diese Weise offenbar schon vorbereitet hätten. „Wir machen immer einen Rundgang, kontrollieren, ob die Autos verschlossen sind und die Radmuttern vorhanden", sagt Förster. Aber gegen manche Dreistigkeit sei kein Kraut gewachsen. Für Ilka Peter aus der Pressestelle der Polizeidirektion Westsachsen sind Vorgänge wie jene in Grimma auch kein Neuland. Motorhauben, Auspuffanlagen, Scheinwerfer – solche Diebstähle habe es in den vergangenen Tagen gegeben. Aus einem Audi wurden alle Türen und Sitze ausgebaut. Für die Betroffenen sei das natürlich mehr als ärgerlich, räumt sie ein, vor allem auch, wenn es mehrfach vorkomme. Förster mag die Schäden nicht mehr hinnehmen. Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, sind ihm 1000 Euro Belohnung wird. „Egal, ob sie bei uns abgegeben werden oder bei der Polizei."

Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch ist der Brandschutzbedarfsplan (BBPl) für Grimma ein Entwurf. Und doch sorgt er besonders in den kleinen Ortschaften für Unmut. Müssen die Kameraden dort befürchten, dass aus ihren Schläuchen ein seidener Faden wird, an dem die Existenz ihrer Ortsfeuerwehr hängt? „Wir wissen, dass wir nicht die einzige Feuerwehr sind, die von einer Schließung bedroht ist.

22.11.2012

Sie kann sich sehen lassen die kleine Geschichtsstube im Schösserhaus, dem Domizil des Thallwitzer Heimatvereins. Am 8. Dezember können Neugierige nach der Adventsmusik in der Thallwitzer Kirche darüber staunen, was aus dem ungenutzten Raum geworden ist.

22.11.2012

„Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!" Der 18-jährige Lucas Zahner von der Punkband „Lachanfall" hielt sein Transparent fest in der Hand. Er gehörte am gestrigen Volkstrauertag mit zu den gut 100 Mitgliedern und Sympathisanten des Wurzener Bündnisses für Demokratie und gegen Neonazismus, die am Abend friedlich vom Jacobsplatz bis zum Denkmal auf dem alten Friedhof zogen.

18.11.2012