Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Dritter Amtsleiter kehrt Machern den Rücken
Region Wurzen Dritter Amtsleiter kehrt Machern den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 07.02.2018
David Aloe Quelle: Foto: Gemeinde Machern
Anzeige
Machern

Nur von kurzer Dauer war das Anstellungsverhältnis des Macherner Bürgeramtsleiters David Aloe. Wie inzwischen bekannt wurde, wird der 38-Jährige die Gemeindeverwaltung Ende Februar wieder verlassen. Aloe war erst im März vorigen Jahres nach einem klaren Votum des Rates neu eingestellt worden. Zu den Gründen, warum sich die Wege trennen, wurde vorerst nichts bekannt.

Unter anderem war Aloe zuvor beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst beschäftigt. 2015/2016 arbeitete er als Kämmerer und Hauptamtsleiter in der Gemeinde Stauchnitz im Landkreis Meißen.

Machern: Wechsel im Rathaus an der Tagesordnung

Auf der Funktion hatte es seit Amtsantritt der Macherner Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) etliche Wechsel gegeben. Aloes Verpflichtung war bereits der dritte Versuch, auf dieser wichtigen Stelle für Konstanz zu sorgen. Zwei Vorgänger hatten dem Rathaus zuvor den Rücken gekehrt. Nachdem Ronny Reichel nach Mobbingvorwürfen an die Adresse der Ortschefin Doreen Lieder das Rathaus 2014 auf eigenen Wunsch verlassen hatte, ging mit Frank Rübner Mitte 2016 der zweite Amtschef freiwillig von Bord. Nachdem der Posten längere Zeit vakant war, sollte der Diplomverwaltungswirt Aloe das Ruder eigentlich herumreißen. Nun ist geplant, die Stelle neu auszuschreiben.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Brandiser Gymnasium lud am Sonnabend künftige Fünftklässler und deren Eltern sowie interessierte Bürger zu seinem traditionellen Tag der offenen Tür ein. Die Besucher hatten die Möglichkeit, die Bildungsstätte in Augenschein zu nehmen, mit Lehrern und Schülern ins Gespräch zu kommen und dem ein oder anderen Experiment beizuwohnen.

07.02.2018

Ende einer Ära: Mit einem Gottesdienst in der Bornaer Stadtkirche und einer anschließenden Grußstunde im Stadtkulturhaus wurde am Sonntag der langjährige Superintendent Matthias Weismann nach 20 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet. Dabei wurde er als „humorvoller Protestant“ und „Glücksfall“ gewürdigt.

16.02.2018

Es werde keine Orgelmusik erklingen, stattdessen sorge die Junge Gemeinde für modernere Rhythmen, sagt Pfarrer Alexander Wieckowski, der ganz bewusst nicht nur Kirchengänger, sondern alle Wurzener ansprechen möchte. „Wir wollen der Stadt und ihren Bürgern ein Forum geben. Es ist an der Zeit, dass nicht mehr übereinander, sondern miteinander gesprochen wird.“

05.02.2018
Anzeige