Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Echter Hingucker in der Innenstadt: Wurzener verzieren Baum mit 4700 Eiern
Region Wurzen Echter Hingucker in der Innenstadt: Wurzener verzieren Baum mit 4700 Eiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 09.04.2017
Angebote für den Nachwuchs: Die Stadtwandler laden auf den Markt zum Eier-Wettlauf ein. Quelle: Roger Dietze
Wurzen

Am Anfang waren ein Baum und ein paar Kunststoff-Eier. Zwölf Monate später ist der Wurzener Kulturkalender um einen Programmpunkt reicher: Am Sonnabend veranstaltete der Verschönerungsverein „Die Stadtwandler“ seinen ersten Ostermarkt. „Vor Jahresfrist sind wir beim Ostereier-Aufhängen auf dem Markt von ein paar Leuten angesprochen worden, ob sich die ganze Sache denn nicht eventuell um ein paar Stände erweitern ließe. Und mit Unterstützung von Bettina Kretzschmar vom städtischen Kulturbetrieb und Marktmeister Utz Leischnig haben wir den Ostermarkt innerhalb eines Jahres realisiert“, berichtet der Vereinsvorsitzende Thomas Zittier.

Der Erfolg sollte den Bemühungen recht geben. Bereits kurz nach Öffnung des Marktes am Sonnabendvormittag war der Osterbaum dicht umlagert, bemühten sich Groß und Klein, den rund 4700 Kunststoff-Eiern zum Teil unter Zuhilfenahme von Leitern und Gerüsten einen Platz zuzuweisen.

„Im vergangenen Jahr haben wir mit 3000 Eiern begonnen und in den vergangenen Monaten dann jede Gelegenheit wie etwa beim jüngsten Nachtshopping genutzt, um weitere Eier vom Wurzener Nachwuchs gestalten zu lassen“, erzählt Vereins-Vize Philipp Leipner. Ein großer Schwung von 1000 Eiern sei zuletzt aus den Wurzener Kindergärten und Grundschulen hinzugekommen. „Wir sind künftig offen für weitere Eier-Spenden und Aktivitäten in dieser Richtung, an einem größeren Baum jedenfalls soll die Sache nicht scheitern“, so Leipner.

Ein Scheitern würde auch Tina Schönemann zutiefst bedauern, die gemeinsam mit Sohnemann Lennox fleißig beim Schmücken des Osterbaumes mithalf. „Das ist die beste Idee seit Jahren, der Osterbaum macht den Markt für die Zeit, in der er steht, schöner“, so die Innenstadtbewohnerin, deren Mutter Bettina Schönemann dem Verschönerungsverein ein großes Lob zollt. „Sie haben viel in Wurzen innerhalb einer vergleichsweise kurzen Zeit erreicht“, so die Seniorin.

Und zwar exakt innerhalb von fünf Jahren, weshalb in diesem Jahr laut dem Vereinsvorsitzende Thomas Zittier im Mai eine kleine Jubiläums-Party geplant ist. Grund zum Feiern gebe es in jedem Fall. „Wir sind in den vergangenen fünf Jahren nicht nur bei den städtischen Institutionen mit unseren Anliegen auf offene Ohren gestoßen, sondern haben darüber hinaus auch recht unkompliziert Partner aus anderen Bereichen wie im konkreten Fall des Ostermarktes die Freiwillige Feuerwehr gefunden“, so Thomas Zittier.

Zwar sei es nicht so, dass die Wurzener Jugend sich um eine Mitgliedschaft im Verein reißen würde, man sei gleichwohl davon überzeugt, motivierend auf die junge Generation zu wirken. „Mit unseren Kontakten mit Schulen und Kindergärten binden wir den Nachwuchs zudem schon frühzeitig in unsere Vorhaben ein“, so Zittier, der aktuell knapp 50 Mitgliedern mit einem Altersdurchschnitt von rund 30 Jahren vorsitzt. Junge Leute, die es sich auf die Fahnen geschrieben haben, ihre Heimatstadt ein Stückweit schöner zu machen und en passant etwas für deren Image zu tun. Sie traten unter anderem mit der Gestaltung der Brachfläche „Rosas Garten“, der Entkrautung des Schlosshanges sowie bunten Graffiti auf grauen Stromkästen in Aktion.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Anti-Terror-Einsatz am Samstag in einem Flüchtlingsheim in Borsdorf bei Leipzig ist ein etwa 25-jähriger Asylbewerber festgenommen worden. Der Marokkaner soll einen Anschlag in Berlin geplant haben – und auch für eine Bombendrohung im Februar verantwortlich sein.

09.04.2017

Es gibt verschiedene Frühlingsaromen. „Süße, wohlbekannte Düfte“, von denen einst Eduard Möricke schrieb. Und die, die zum Himmel stinken, weil sie von Gülle oder Klärschlamm aufsteigen.

08.04.2017

Bewohner der Wohnstätte in Bennewitz hatten dieser Tage ein tolles Fußball-Erlebnis. Der RB-Fanclub Bennewitz hatte die Karten spendiert und sorgte damit für kurzweilige Stunden in Leipzig.

07.04.2017