Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Ein Teil der Dorfgeschichte
Region Wurzen Ein Teil der Dorfgeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 27.02.2010
Anzeige

. Anwesend waren auch drei russische Frauen aus Samara die Zwangsarbeit beziehungsweise deutsche KZ überlebten.

Nichts erinnerte bislang an die grauenvollen Ereignisse, die sich zwischen dem 26. und 28. Februar 1945 am Fuße des Wachtelberges abspielten als Häftlinge aus dem KZ Groß-Rosen in Dehnitz ankamen. 65 Jahre später haben Initiativegruppe und Heimatverein dort einen Platz der Erinnerung geschaffen. Doch auch Stein und Gedenktafel dürften nur ungenügend jenes Leid transportieren, das am Ende des Zweiten Weltkrieges sein grauenvolles Gesicht auch in Dehnitz zeigte.

Fritz Lehne berichtete in bewegenden Worten von den Ereignissen, die er als Siebenjähriger gemeinsam mit seinem acht Jahre alten Bruder Karl beobachtete. „Wir wurden von unserem Großvater Moritz Risch aufgefordert, uns den Todeszug, der hunderte Häftlinge umfasste, anzuschauen. Es war entsetzlich, die hungernden Menschen zu sehen. Und unser Großvater sagte: Seht, was hier passiert, lasst das nie wieder zu.“

Die Gefangenen wurden in die Feldscheune von Walter Voigtmann gepfercht. Der konnte bei den SS-Bewachern durchsetzen, dass eine Teil der Häftlinge auch in der Hofscheune unterkam. Voigtmann habe auch erreicht, dass Bäuerinnen Kannen mit Malzkaffee an die Scheune stellen durften. Dennoch habe es Tote gegeben, so Lehne. Vermutlich drei bis fünf, die zunächst verscharrt und im Mai 1945 auf Veranlassung der Sowjetarmee auf den Wurzener Friedhof umgebettet wurden. Offenbar gelang auch einem Häftling die Flucht, so Fritz Lehne, der heute noch die gefundene Häftlingsjacke aufbewahrt.

Erwin Bruse von der Initiativgruppe freute sich, dass endlich ein Stein an die Ereignisse von Dehnitz erinnert. „Vor Jahren als die Grundmauern der Scheune noch standen, hatten wir schon an eine Erinnerungsstätte gedacht, aber erst jetzt konnte wir es realisieren. Auch Barbara Schneider, die Vorsitzende des Dehnitzer Heimatvereins betont die Notwendigkeit der Erinnerung: „Es ist kein schöner Teil unserer Dorfgeschichte, aber er darf nicht vergessen werden.“

Eine weitere Dimension bekam die Zeremonie durch die Anwesenheit dreier russischer Frauen, die im KZ einsaßen beziehungsweise als Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg schufteten. Lidia Rumjanzewa aus Samara wog als Siebenjährige bei ihrer Befreiung gerade einmal noch sieben Kilo, berichtete der Übersetzer Slava Baryschevski: „Geben wir die Erinnerungen an die Jugend weiter. Sie bringen mehr als dicke Bücher“, sagte er. Die Firma Kafril aus Großzschepa spendierte den Gedenkstein, das NDK sorgte für die Tafel, die die Ereignisse schildert.

Drago Bock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

[image:phpUvAGQH20100226154745.jpg]
Mutzschen. Am ersten Märzwochenende haben die Mutzschener die Wahl. Einen heißen Wahlkampf gab es nicht. Denn mit Carsten Graf (parteilos) bewirbt sich lediglich der 38-jährige Amtsinhaber um den Bürgermeisterposten.

27.02.2010

Mit dem Hochwasserschutz in Bennewitz ist Bürgermeister Matthias Spalteholz auch nahezu acht Jahre nach dem verheerenden Hochwasser noch immer unzufrieden. In diesem Jahr, so informierte er öffentlich bei der jüngsten Gemeinderatssitzung, werde der etwa 200 Meter lange Deichabschnitt am Fähranleger in Schmölen geplant, mit dessen Fertigstellung 2011 zu rechnen sei.

26.02.2010

Wurzen. Wird die bislang intakte Häuserzeile der Schweizergartenstraße nach dem „Harlekin“ noch weiter reduziert? Es sieht danach aus, erfüllte sich die Ankündigung von Heike Pönicke.

17.07.2015
Anzeige