Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Endspurt für Anmeldung Städtelauf Wurzen-Grimma – über 600 Läufer haben gemeldet
Region Wurzen Endspurt für Anmeldung Städtelauf Wurzen-Grimma – über 600 Läufer haben gemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 17.03.2017
So sieht sie aus: Cheforganisator des Städtelaufes, Uwe Rosenberg, verspricht jedem Teilnehmer am Städtelauf so eine Erinnerungsmedaille im Ziel. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen/Grimma

„Vielleicht erreichen wir ja mal irgendwann die 1000 Läufer für den Städtelauf Wurzen-Grimma“, sinniert Uwe Rosenberg über ein ambitioniertes Ziel. Aber als Cheforganisator des nach eigenen Angaben größten Volkssportlaufes in Sachsen, der in diesem Jahr am 26. März zum 13. Mal über den Muldentalbahnradweg führt, freut er sich schon jetzt über die bislang mehr als 600 Teilnehmer, die sich bereits in die Starterlisten eingetragen haben. „Darunter aktuell sechs Läufer über 75 Jahre, der älteste gemeldete Athlet zählt sogar 78 Lenze – Hut ab,“ sagt Rosenberg. Mit Stolz berichtete er auch, dass die Athleten nicht nur aus dem Muldental und dem Großraum Leipzig kommen, sondern aus Pößneck, Essen, Hannover, Braunschweig, Magdeburg, Berlin, Dresden Chemnitz, Ingolstadt und Karlsruhe. Und sogar aus Wien habe sich eine Frau für den inzwischen 13. Muldentaler Städtelauf angemeldet.

Warum Rosenberg das so betont? „Weil wir von Beginn an mit diesem Landschaftslauf die Leute für das Muldental begeistern wollen, das ist uns ein wichtiges Anliegen. Denn hier gehen ja Menschen an den Start, die sowieso aktiv sind und sicher dann auch mal privat mit Familie und Freunden unsere Region besuchen. Der Städtelauf verfügt also auch über touristisches Potenzial“, ist sich Rosenberg sicher.

Zwar habe sich am Streckenverlauf mit der etwa 1,5 Kilometer langen Ehrenrunde in Wurzen nichts verändert, und es sind auch wieder vier Verpflegungspunkte eingerichtet, aber in diesem Jahr haftet diese Laufstrecke ein bedeutendes Jubiläum an. Denn der 13. Halbmarathon führt zwar von Beginn an über den hindernisfreien Muldentalbahnradweg, der aber, was nicht alle wissen, streckenweise auch als Lutherweg ausgewiesen ist und folglich dem Sportevent im 500. Jahr der Reformation das gewisse Etwas verleiht. Deshalb wird der Veranstalter diesem Ereignis mit der diesjährigen Erinnerungsmedaille gerecht, „die garantiert jeder Läufer im Ziel bekommt“, versichert Rosenberg. So prägt die Vorderseite der Medaille das obligatorische Logo des Städtelaufes mit den an der Strecke liegenden drei Städten Wurzen, Trebsen und Grimma. Und auf der Rückseite prangen natürlich das Lutherdenkmal und ein Schriftzug mit Hinweis auf das bedeutende Jubiläum.

Nach wie vor besteht bis zum 20. März die Möglichkeit der Online-Anmeldung. Nachzügler können sich noch am Wettkampftag ab 7.30 Uhr, bis eine Stunde vor dem Start anmelden. Und die Startunterlagen liegen am Freitag und Samstag vor dem Städtelauf im Fanshop im PEP Grimma zur Abholung bereit. Zum Service der Veranstalter gehört ein Shuttle ab 8:45 Uhr vom Ziel in Grimma zum Start in Wurzen. „Dafür werden bis zu zehn Busse eingesetzt, die immer dann losfahren, wenn darin alle Plätze besetzt sind“, merkt Rosenberg an.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 2013 abgeschaltete Fußgängerampel im Bennewitzer Ortsteil Schmölen bleibt dauerhaft aus. Verkehrsbehörden und Polizei sehen derzeit keinen Grund zur erneuten Inbetriebnahme. Eltern regten in den vergangenen Monaten an, die Ampel wieder in Betrieb zunehmen. Es werde im Ort gerast, eine Überquerung der Bundesstraße für Kinder sei so zu gefährlich.

17.03.2017

Andernorts in Sachsen ist es bereits Usus, dass die Abfallgebühren von Grundstückseigentümern und nicht einzelnen Haushalten eingezogen werden. Auch der Landkreis Leipzig will dieses System ab 2019 einführen, um den Aufwand zu senken.

20.03.2017

Wurzens Imker sorgen sich um ihre Bienen. Die Insekten könnten sich im Herbst mit einer Krankheit infiziert haben. Die Bienen eines unbekannten Züchters unweit von Kornhain sind jedenfalls verschwunden.

16.03.2017
Anzeige