Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Entscheidung in Borsdorf: Eine Chronologie des Wahlabends
Region Wurzen Entscheidung in Borsdorf: Eine Chronologie des Wahlabends
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 19.05.2015
Präsentation im Ratssaal: Hannelore Berning und Eckard Lübcke liefern Yvonne Meding (v.l.n.r.) das Briefwahl-Ergebnis. Quelle: Klaus Peschel

Eine Chronologie des Wahlabends.

+++ 18 Uhr: Die Wahllokale schließen. Überall beginnt die Auszählung.

18.15 Uhr: Das kleinste der Wahllokale im Ratssaal ist als erstes fertig: Martin holt hier 163 Stimmen, Fuhrig 99.

18.20 Uhr: Etwa 20 Bürger verfolgen die nacheinander eintreffenden Resultate im Ratssaal auf Großleinwand, es wird kaum gesprochen. Der Amtsinhaber wirkt angespannt, fotografiert die Beamer-Ansichten nach jedem einzelnen Wahllokal.

18.22 Uhr: Die Zahlen aus Zweenfurth treffen ein. Dass Karsten Fuhrig hier dem Ortschef fast Paroli bietet, sorgt im CDU-Lager für Ernüchterung. Die Sache sei noch lange nicht entschieden, heißt es.

18.30 Uhr: Sechs der acht Wahllokale sind ausgezählt. Martin führt mit 52,3 Prozent vor Fuhrig mit 47,7. Schon jetzt scheint klar: Es dürfte für eine dritte Amtszeit des Ortschefs reichen, ein souveräner Sieg allerdings sieht anders aus.

18.32 Uhr: Die Briefwahl ist ausgezählt. 258 Stimmen für Martin, 161 für Fuhrig - der Amtsinhaber verschafft sich wieder etwas Luft. Der Ratssaal füllt sich zusehends. Stehend und größtenteils schweigend fiebern die Anhänger des Bewerberduos den letzten Zahlen entgegen. Auf sich warten lassen die zwei größten Wahllokale, die Schule Borsdorf mit 1103 und das Wahllokal 1 in der Schule Panitzsch mit 989 Stimmberechtigten.

18.38 Uhr: Der letzte Panitzscher Wahlbezirk meldet. Die Spannung beim Amtsinhaber löst sich: Martin fährt hier sein bestes Ergebnis ein und kommentiert den Zwischenstand mit dem Satz: "Das war's. Jetzt sind wir durch." Er weiß zu dem Zeitpunkt schon, dass ihm der allerletzte Stimmbezirk nicht mehr gefährlich werden kann. Das Lokal in der Schule Borsdorf geht zwar an Fuhrig, aber für eine Trendwende reicht es nicht mehr.

18.46 Uhr: Der Herausforderer trifft in Begleitung seiner Frau im Ratssaal ein und begrüßt den Amtsinhaber.

18.52 Uhr: Fuhrig landet noch einmal einen empfindlichen Treffer, das letzte Wahllokal in Borsdorf geht an ihn.

18.54 Uhr: Martin steht als Sieger fest.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.07.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit hauchdünnem Vorsprung hat sich CDU-Amtsinhaber Ludwig Martin ins Ziel gerettet. Der 61-Jährige erreichte bei der gestrigen Bürgermeisterwahl 53,5 Prozent der Stimmen und kann damit weitere sieben Jahre regieren.

19.05.2015

Wenn Watzschwitz auch keine Kirche hat, so doch zumindest eine kleine Kapelle. Das jedenfalls vermutet der arglose Reporter, als er sich dem Vorort der Hohburger Schweiz nähert.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25329]Bennewitz. Der Schutz der Ortschaften in der Muldenaue nördlich von Wurzen stößt noch immer auf erhebliche Hindernisse. Zwar rollen jetzt die Bagger, um die ersten zwei Kilometer des neuen Deiches zwischen Grubnitz und Dögnitz in Angriff zu nehmen.

19.05.2015
Anzeige