Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Fall der vermissten Wurzenerin Cordula Keller: 40 Hinweise, aber keine heiße Spur
Region Wurzen Fall der vermissten Wurzenerin Cordula Keller: 40 Hinweise, aber keine heiße Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 15.06.2017
In der ZDF-Sendung XY ungelöst wurde der Fall Cordula Keller aufgerollt. Quelle: Majer, Olaf
Anzeige
Wurzen/Leipzig

Noch immer gibt es im Fall Cordula keine heiße Spur. Darüber informierte Leipzigs Polizeisprecher Uwe Voigt am Mittwoch auf LVZ-Nachfrage. Im Zusammenhang mit der im ZDF ausgestrahlten Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ seien etwa 40 Hinweise eingegangen. Zehn Anrufer hatten sich bereits während der Sendung gemeldet. Allen werde nun nachgegangen, versicherte Voigt. Aus ermittlungstaktischen Gründen konnte er am Mittwoch aber keine weiteren Auskünfte geben.

Der seit vielen Jahren mit dem Fall befasste Ingo Schubert von der Kripo Grimma versprach jedoch, weiterhin nichts unversucht zu lassen, um einen der wohl spektakulärsten Vermisstenfälle in Sachsen doch noch aufzuklären. Auch Cordulas Schwester Ramona Starke, die im Münchner Fernsehstudio mögliche Zeugen leidenschaftlich aufforderte, sich zu melden, hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben.

Am 15. Oktober 1993 wurde die damals 22-jährige Cordula Keller in Wurzen das letzte Mal gesehen. Es heißt, sie habe zu einer Geburtstagsfeier nach Thüringen trampen wollen. Dort kam sie aber nie an. Seit fast 24 Jahren fehlt von ihr jede Spur.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Storchenexperten aus dem Muldental begaben sich am Mittwoch wieder in luftige Höhe. In Sermuth und Pausitz wurden die jungen Störche beringt.

27.06.2017

Die Brandiser Feuerwehr hat mit einer Festveranstaltung ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Kein Wort fiel dabei wohl so oft wie Kameradschaft. „Was ist eine Feuerwehr? Ein Gerätehaus, ein rotes Auto?“, fragte Stadtwehrleiter Ralph Kösters. „Nein. Was die Wehr über so lange Zeit geprägt hat, ist Kameradschaft.“ Neun Feuerwehrleute wurden geehrt.

17.06.2017

Die Betreuung des Nachwuchses in Kindertagesstätten ist mit hohen Kosten verbunden. Auch im Lossatal bleibt das Gros der Kosten an der Gemeinde und den Eltern hängen.

17.06.2017
Anzeige