Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Familie als Kunst – Kinder zeigen ihre Arbeiten
Region Wurzen Familie als Kunst – Kinder zeigen ihre Arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 24.04.2017
Selbst gemachte zeitgenössische Kunst: Die haben Mädchen und Jungen im Ki-Ju-Wu Wurzen in den Osterferien gemacht. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

Mitglieder des Vereins Kulturbahnhof in Leipzig/Markkleeberg haben mit einem Kunstprojekt für Kinder die Osterferien im Kinder- und Jugendzentrum Wurzen (KiJuWu) bereichert. „Wir sind ein Verein, der zeitgenössische Kunst ins Leipziger Umland tragen möchte. Dafür kommen wir mit einer Wanderausstellung in verschiedene Jugendklubs, so eben auch ins KiJuWu“, erklärte Ina Luft vom Kulturbahnhof. Ziel sei es, so ergänzte ihre Mitstreiterin Marie-Eve Levasseur, den Kindern einen Zugang zu dieser Kunst zu bieten. „Zudem animieren wir die Jugendlichen zum Mitmachen, um diese Ausstellung mit weiteren Exponaten zu ergänzen. Dafür haben wir uns auf das Thema Familienbande und Familienkrisen geeinigt. Und hier ist es uns wichtig, dass sich die Kinder dazu Gedanken machen und diese auch austauschen, was sich in ihren Arbeiten widerspiegeln soll.“ Etwa mit Porträts von Gleichaltrigen in Mangaform, wie sie beispielsweise Lara Wirth gemalt hat. Für die Elfjährige bedeutet Familie „nicht einsam sein“. Jessica Stukar sieht in der Familie den Fels in der Brandung, „an dem man sich mal anlehnen kann“, sagte die 15-Jährige. Und so haben die Teenager all ihre Gedanken in weitere Arbeiten eingebunden. Unter anderem ist ein Musikvideo gedreht worden, das zum Abschluss der Projektwoche angeschaut wurde und ebenfalls einen Platz in der Wanderausstellung bekommen hat.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etliche Vereinsmitglieder und freiwillige Helfer haben am Sonnabend beim Frühjahrsputz im Wurzener Tierheim angepackt. Der Verein ringt um Stabilität und hat mit hohen Kosten für Tierarztbesuche zu kämpfen, wie Vorsitzende Kristina Schmitt sagte.

24.04.2017

Ab 1. Januar 2018 sind die drei Wurzener Kleingartenvereine“ Muldenaue“, „Am Doktorteich“ sowie „Am Windmühlenweg“ nicht mehr Mitglied im Muldentaler Regionalverband der Kleingärtner. Damit folgte der Gesamtvorstand dem Wunsch der Sparten, einen eigenen Stadtverband zu gründen.

24.04.2017

Die Suche nach einem neuen Pächter für das Macherner Schloss ist nicht ohne Erfolg geblieben. Mit Konrad Obermüller, seit einigen Jahren bereits Schlossherr in Hohenprießnitz (Kreis Nordsachsen), steht ein ernsthafter Interessent in den Startlöchern.

06.07.2017
Anzeige