Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Firma BioChem baut in Gerichshain ein Hightech-Gewächshaus
Region Wurzen Firma BioChem baut in Gerichshain ein Hightech-Gewächshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 18.09.2017
Mit dem symbolischen Spatenstich fiel in Gerichshain am Freitag der Startschuss für die Erweiterung der Firma BioChem. Quelle: Eric Melzer/Biochem
Anzeige
Machern/Gerichshain

Es kreucht und fleucht am Rande des Gerichshainer Gewerbegebietes. Und das in zweierlei Hinsicht: In den Räumen der BioChem agrar GmbH wird nicht nur an Kleinstlebewesen getestet, ob landwirtschaftliche Präparate nach jahrelanger Forschung zugelassen werden. Vor allem werden in den nächsten Monaten etliche Bauarbeiter wie die Ameisen übers Areal wuseln .

Am Freitag machte das Unternehmen mit einer zukunftsweisenden Entscheidung deutlich, dass es weiter wachsen und sich am Markt behaupten will. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich fiel der Startschuss für eine Erweiterung des Firmensitzes. „Bis 2020 werden wir 14 Millionen Euro in neue Labor- und Betriebsgebäude investieren“, kündigte Joachim Winkler, technischer Geschäftsführer, an.

Ob Pflanzentests oder Bodenproben – die Agrar-Analytiker haben sich seit Gründung des Unternehmens mit anerkannter Qualität etabliert. Nach standardisierten Verfahren untersuchen die Experten unter anderem die Umweltverträglichkeit von Pflanzenschutzmitteln und deren biologische Wirkung. „Unser Auftragsvolumen ist derart gewachsen, dass 30 Mitarbeiter in Containern auf dem Hof sitzen, weil uns Räume fehlen“, berichtete der Agraringenieur. BioChem wurde nach der Wende als unselbstständige Zweigniederlassung der Karlsruher BioChem gegründet. Deren Chef, Walter Massmann, habe großes Vertrauen in die Mannschaft gesetzt. Im Jahr 2001 konnte eine moderne Betriebsstätte im Gerichshainer Gewerbegebiet eröffnet werden. Doch die hält mit dem Erfolg der Firma nicht mehr Schritt: Deshalb geht auch die neue Gesellschafterin Lysan Massmann im Vertrauen auf die gute Auftragslage und die Kompetenz der Mitarbeiter ein unternehmerisches Risiko ein. „Bei der Investitionssumme hab’ ich zwar erst einmal geschluckt“, bekannte die Juristin anlässlich des gestrigen Spatenstichs, bevor sie sich selbst in den Bagger setzte. „Aber ohne die Erweiterung“, zeigte sich die Unternehmerin überzeugt, „ werden wir unser Ziel nicht erreichen. Und das heißt Leistungsführerschaft im Markt.“

Für 14 Millionen Euro wird in Gerichshain investiert.

Die Dienste der Gerichshainer Biologen, Chemiker, Laboranten, Techniker und Agraringenieure sind weltweit gefragt. Zu den Kunden zählen international agierende Chemie-Multis. Auftraggeber sitzen in Amerika, Kanada, Japan oder China. „Unser Umsatz ist inzwischen auf 15 Millionen Euro gestiegen“, nannte Winkler eine Größenordnung. Gernot Renner, der zweite Geschäftsführer, ergänzte, dass man auch außerhalb Deutschlands aktiv sei. „Zum Jahresende werden wir einen spanischen Mitbewerber aufkaufen.“ Dass man die Fühler in den sonnigen Süden ausstreckt, hat einen einfachen Grund: „In Spanien können wir die Saison verlängern und zum Beispiel Freilandversuche fast bis Weihnachten durchführen.“

Aber auch in Gerichshain werden mit der Investition exakt kontrollierbare Klima-Bedingungen geschaffen. So ist unter anderem ein Hightech-Gewächshaus geplant – „das neue Gondwanaland von Machern“, wie der Moderator der gestrigen Veranstaltung scherzte. Temperatur, Licht, Luftfeuchtigkeit – alles kann hier automatisch reguliert werden. „Das Gewächshaus wird über vier separate Klimakammern verfügen“, erläuterte Architekt André Beyer mit Blick auf das abgesteckte Baufeld. Außerdem beherbergt ein weiteres Gebäude Kühlzellen, in denen sich ebenfalls konstante Versuchsbedingungen erzeugen lassen.

„Der Bau“, so Joachim Winkler abschließend, „ist ein Meilenstein in der Firmengeschichte. Er setzt aber auch ein starkes Zeichen an die Region, an unsere Kunden und nicht zuletzt die Mitbewerber.“ Aktuell zählt BioChem 115 Mitarbeiter, davon 70 in Gerichshain. Durch die aktuelle Investition soll perspektivisch die Zahl der Belegschaft an allen Standorten des Unternehmens auf 130 steigen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weiße Ballons flattern im Wind, das Festzelt steht, Palmen werden zur Deko verteilt – am Sonntag lädt Schloss Brandis erstmals zu einer Hochzeitsmesse ein. Von 11 bis 18 Uhr präsentieren zahlreiche Aussteller Ideen, Produkte und Dienstleistungen für den wohl schönsten Tag im Leben.

15.09.2017

Die Finger von Volker Bohnert tasten suchend über das Joypad. Vertraut mit dem Spielgerät ist der Mitarbeiter im Jugend- und Freizeittreff „Werner Moser“ in Bennewitz noch nicht, aber schließlich muss die Play Station funktionieren. Die Lounge ist nicht die einzige Neuerung, die das Haus zurzeit erfährt.

15.09.2017

Früher pilgerte ganz Püchau an eine zentrale Wasserquelle mitten im Ort. Jetzt gibt es Überlegungen, auf dem Dorfplatz ein Brunnenhaus nach historischen Vorlagen wieder zu errichten. Damit könnte nach den Vorstellungen der Macherner CDU zugleich ein Treffpunkt für die Dorfbewohner entstehen.

15.09.2017
Anzeige