Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Förderverein finanziert Kindern eine Ferienreise in die Einsamkeit
Region Wurzen Förderverein finanziert Kindern eine Ferienreise in die Einsamkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 03.08.2017
Ein Höhepunkt im Ferienpass-Programm: Geschicklichkeit und Balance bewiesen die Kinder des KiJuWu beim Besuch des Kletterwaldes Lützen. Quelle: Foto:
Anzeige
Wurzen

Inmitten der Natur und fern der Heimat – den Wunsch erfüllte der Förderverein des Kinder- und Jugendzentrums Wurzen (KiJuWu) in der Alten Nischwitzer Straße sechs Mädchen und Jungen. Erst vor wenigen Tagen kamen sie mit Betreuer Thomas Graul und vielen Eindrücken zurück aus Schweden.

Acht Tage lang verlebten sie in der Provinz Värmland, nahe der norwegischen Grenze, einen Teil ihrer Sommerferien. Weit und breit nur Wald. Bis zum Einkaufen mussten sie 50 Kilometer fahren, der nächste Nachbar wohnte zwei Kilometer entfernt. „Untergebracht waren wir in einem Torp in Bortan-Gunnarskog“, erzählt KiJuWu-Leiter Graul. Torp ist der schwedische Begriff für einen einsam gelegenen Bauernhof mit Haus und Scheune. Doch langweilig wurde es den Wurzenern nie – auch dank des Vermieters Harald Gaard. „Der Gastgeber unseres Jugendcamps, welches der Förderverein finanzierte, stammt aus Norwegen, wohnt in Schweden und spricht perfekt deutsch.“ Außerdem, so Graul, konnte er seine jungen Gäste begeistern. Unter anderem mit Quadfahren. Zu den Höhepunkten des Urlaubs gehörten eine Spiele-Rallye, Reiten, ein Ausflug per Motorboot, Wanderungen, Angeln, der Besuch des Nationalparks Finnskogen sowie des Eda-Skans-Museums, einer Gedenkstätte des Zweiten Weltkrieges. Jedenfalls sei das Sextett der Muldestadt „hellauf begeistert gewesen und wollte am liebsten von Harald Gaard adoptiert werden“ resümiert Graul die jüngste Reise per Bus.

Doch ebenso könne sich die Bilanz des Ferienpasses der Einrichtung der Kindervereinigung Leipzig sehen lassen. Für 15 Euro pro Person und Woche bot das KiJuWu ein abwechslungsreiches Programm. In jeder der drei Wochen, so Graul, nutzen 48 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 17 Jahren das Angebot. „Ich hätte mir allerdings gern noch mehr Teilnehmer gewünscht“, gibt er unumwunden zu. Auf die Hitliste setzen die Mädchen und Jungen übrigens die Stippvisite in den Sonnenlandpark Lichtenau vor den Toren Chemnitz’, der mit dem Wasser-Matsch-Paradies oder der neuen Krananlage für Furore bei den Muldestädtern sorgte. Ebenfalls ganz weit vorn rangierte der Kletterwald Lützen (Burgenlandkreis), vor allem durch den tollen Service. „Hier würden alle noch einmal gern hin.“ Nicht zuletzt begeisterten die Go-Kartbahn in Grimma und der Freizeitspaß in der Sportmühle Nischwitz mit Bowling, Minigolf und Badminton.

Demnächst geht es dann für Graul in den Urlaub. Doch nicht nur darauf freut er sich. Denn ab 15. August bekommt er eine neue Kollegin. Immerhin hatten den personellen Zuwachs die Stadtverwaltung und die Kindervereinigung bereits Anfang des Jahres versprochen und ihr Wort nun gehalten. An der Seite Grauls steht in Zukunft Melissa Kondratjew. Die 27-Jährige schloss ihr Studium an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig mit dem Bachelor of Art für Soziale Arbeit ab.

Die zweite gute Nachricht: Auf dem Gelände der ehemaligen Fabrikantenvilla in der Alten Nischwitzer Straße können Volleyballer jetzt auch baggern, pritschen und schmettern. Den Platz verdankt die Kindervereinigung einer Spende des Lions-Clubs Wurzen „Graf Lindenau“.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kleingärtner zwischen Borna, Geithain und Wurzen sind mehrheitlich im Rentenalter. In vielen Sparten fehlt der Nachwuchs. Früher oder später dürfte am Zusammenschluss von Vereinen kein Weg vorbeiführen.

06.08.2017

Eine Autofahrerin bemerkte, wie ein Mann auf der A14 über sämtliche Fahrspuren fuhr und auch an der Ausfahrt sehr unsicher wirkte. Sie vermutete, dass der Mann betrunken war und verständigte die Polizei.

03.08.2017

Yitzhak Ben-Naim (58) ist ein international gebuchter Theatermacher. „Ich bedauere, dass Wurzen nach Anmeldung der für den 2. September geplanten bundesweiten Antifa-Demo in die uralte Falle getappt ist und nun mit Kanonen auf Spatzen schießt. Wir hätten gelassen sagen sollen, antifaschistische Demo, wunderbar, die machen wir jeden Tag.“

05.08.2017
Anzeige