Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Förderverein lädt im September zum Parkfest an der Schlossruine ein
Region Wurzen Förderverein lädt im September zum Parkfest an der Schlossruine ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 23.08.2016
Im Vorjahr eröffneten die „Ritterguts-Inspektoren“ Jens Karnahl und Jürgen Schmidt mit Kutscher Peter Schneider das Parkfest. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Lossatal/Grosszschepa

Mitten in den Vorbereitungen zum Parkfest im idyllischen Rittergut steckt derzeit der Förderverein Rittergut Großzschepa. Denn die nunmehr vierte Auflage startet bereits in drei Wochen – am 10. und 11. September. Hierzu, so Vereinsvorsitzender Jürgen Schmidt, „sind alle aus Nah und Fern herzlich eingeladen“. Übrigens aus gutem Grund.

„Nachdem 2013 das erste Parkfest noch zwischen Bauzäunen erfolgreich Premiere hatte, können jetzt die Besucher den ganzen Park und die wunderbar hergerichtete Schlossmauer samt Scheune und neuerdings sogar einen gefüllten Parkteich erleben“, lockt der 65-Jährige zum Besuch. Jene Veränderungen hätten nämlich schon viele Freunde des Lossataler Ortsteils entdeckt und die Naturkulisse für romantische Hochzeitsfotos genutzt, fügt Wurzens ehemaliger Oberbürgermeister an. Dank des Einsatzes der im Dorf ansässigen Unternehmensgruppe Kafril und mit Hilfe der Vereinsmitglieder wurde das Gelände wieder tipptopp hergerichtet, und Baumdienst Stefan Weist kümmert sich außerdem ums Grün. Das Echo lässt nicht auf sich warten, weiß Schmidt. „Vormittags spazieren hier die Muttis mit Kinderwagen, nachmittags sitzen die Senioren auf den Bänken und genießen den Ausblick auf die Lossa-Aue.“ Sogar der benachbarte Meister Adebar fühle sich wohl, sorgte dieses Jahr für drei Jungstörche.

Ihren Anteil am neuen Bild des einst herrschaftlichen Anwesens haben die Großzschepaer selbst. Sie sorgten über die Jahre hinweg für Bänke und für Bäume sowie Sträucher. „Schilder informieren unter anderem über die Art und über die Spender.“ Genau so soll es weitergehen. Denn Nachfragen für die Herbstpflanzung gebe es reichlich, berichtet Schmidt. Insofern lohne sich der Besuch des Fleckchens zu jeder Jahreszeit, „aber erst einmal beim Parkfest 2016“.

Traditionell startet der Sonnabend ab 14 Uhr nach dem Einzug des neuen Gutsherrenpaares mit einer gemütlichen Kaffeerunde und dem gemeinsamen Gesang mit Ramona Schneider. „Unsere Vereinsfrauen präsentieren neben starkem Kaffee auch ein großes und vor allem vielfältiges Kuchen-Büfett.“ Am Abend will Michael Karnahl mit Disko-Klängen aus der Konserve das Festzelt zum Beben bringen. Für den Nachmittag plant der Veranstalter ein großes Kinderprogramm auf den Parkwiesen und jede Menge Überraschungen entlang der Lossa. Zumindest so viel verrät Schmidt: „Die Kameraden der Großzschepaer Feuerwehr sind mit ihrem Schießstand dabei, um den besten ,Rittergutsschützen 2016’ zu ermitteln.“ Eine neue Attraktion sei überdies der Lampionumzug am Abend.

„Der Sonntag beginnt 9 Uhr mit einem Parkgottesdienst und von 11 bis 14 Uhr spielen die Hohburger Musikanten zum Frühschoppen auf.“ Derweil haben im benachbarten Zelt die Buben und Joker das Sagen – beim Skat- und Rommé-Turnier für Groß und Klein. Während der Musikpause strapaziert der Leipziger Kabarettist Manni Störel die Lachmuskeln. Die gastronomische Versorgung liegt wie die Jahre zuvor in den Händen der Gaststätte Zimmermann aus Röcknitz. Zuletzt macht es Schmidt im Namen der Organisatoren noch einmal spannend: „Wer mehr wissen will, und einige Programmpunkte blieben hier unerwähnt, der sollte unbedingt kommen – zum vierten Parkfest in Großzschepa am 10. und 11. September. Dem Höhepunkt im Wurzener Land!“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gesundes sächsisches Selbstvertrauen haben die Bad Lausicker. In Anlehnung an den Nobel-Ort Chamonix nennen sie ihr Tal des Steingrundbaches „Scha­moniental“. Dieses Tal wird bei der 23. LVZ-Wanderung am 17. September mit durchschritten.

23.08.2016

Bis September hofft der Vereinsvorsitzende Steffen Richter, dass das Domizil der Schützen in Nerchau wieder benutzbar ist. Im Herbst soll es einen Tag der offenen Tür an den Muldewiesen geben.

23.08.2016

Laut Polizei hatte er nicht auf die Vorfahrt eines Pkws geachtet: Ein 78-jähriger Radfahrer ist am Montagabend bei einem tragischen Unfall nahe Dehnitz bei Wurzen getötet worden. Er wurde beim Linksabbiegen von einem Auto frontal erfasst.

23.08.2016
Anzeige