Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Förderverein wählt neuen Vorstand und füllt den Kulturkalender fürs Wurzener Land
Region Wurzen Förderverein wählt neuen Vorstand und füllt den Kulturkalender fürs Wurzener Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 03.04.2017
Blick von oben: Dank des Fördervereins Rittergut Großzschepa entwickelt sich die Herrenhaus-Ruine und der angrenzende Park zu einem willkommenen Ausflugsziel und kulturellen Zentrum im Wurzener Land. Quelle: Foto: Jörg Ryborsch
Anzeige
Lossatal/Grosszschepa

Der Alte ist der Neue: Mit einem klaren Votum haben die Mitglieder des Fördervereins Rittergut Großzschepa ihren Vorsitzenden Jürgen Schmidt wieder an die Spitze der Gemeinschaft gewählt. Ihm zur Seite stehen in der nächsten Legislaturperiode: Vorstandsvize Jens Karnahl, Schatzmeisterin Barbara Karnahl sowie als Beisitzer Helfried Torge und Falkmar Haase. Als Kassenprüfer erhielten Helga Winter und Jutta Stäter das Vertrauen.

Vor der Abstimmung zog Schmidt aber zunächst eine Bilanz der vergangenen fünf Jahre. So erinnerte der promovierte Diplom-Agrarpädagoge an die Anfänge 2012. Damals am 29. August erklärten sich 41 Leute im Sportlerheim bereit, den Förderverein zu gründen, um sich mit aller Kraft der Umgestaltung des desolaten Rittergutes zu widmen. „Darunter alteingesessene Großzschepaer, Zurückgekehrte, Zugezogene und Freunde des Dorfes“, betonte der 66-Jährige. Sie alle einte das Ziel, dass verwahrloste Gutsgelände mit dem einst prächtigen Barock-Herrenhaus auf Vordermann zu bringen. Die Aufgabe gelang, gleichwohl der Weg bis dahin schwer gewesen sei, resümierte Schmidt. Zurzeit gebe es 70 Vereinsmitglieder und zahlreiche Unterstützer, „die bereit sind, mitzuhelfen und mitzufeiern“.

Über die Zeit hinweg vermochte es die Gemeinschaft, aus einem vermüllten Gelände mit einsturzgefährdeten Häusern ein Ort der Erholung und Kultur zu schaffen. Die Parkanlage lädt wieder zum Spazieren ein. „Inzwischen nutzen sogar Fans von Geocaching, der digitalen Schatzsuche, aus ganz Sachsen das Terrain.“ Außerdem werde die Schlossruine bei Familienfeiern immer beliebter und als Motiv bei Fotoshootings allemal.

Doch noch seien die Mitglieder mit ihren Ideen nicht am Ende, kündigte der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Wurzen an. Laut Schmidt zähle zu den künftigen Vorhaben zum Beispiel der Parkteich. Hier will der Verein demnächst Fische aussetzen.

Darüber hinaus sei die frühere Scheune des Ritterguts gesichert, um sie zu einem touristischen Treffpunkt zu entwickeln. Schon deshalb wünsche sich der Vorstand einen Rad- und Fußweg, der von Kleinschepa bis zum Rittergut führt. „Einerseits ist das Verkehrsaufkommen auf der Straße nach Kleinzschepa täglich von Lkw und rasenden Fahrzeugen geprägt. Andererseits führt über diese Strecke der Weg zur Grundschule Hohburg“, begründete Schmidt den Vorstoß und hofft zugleich auf Rückendeckung aus dem Lossataler Rathaus.

Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD), der übrigens der Versammlung beiwohnte, signalisierte für die Vereinsprojekte seine Unterstützung. Eben die erhielt der Förderverein stets von der Unternehmensgruppe Kafril mit Sitz in Großzschepa. Insofern sei die Hilfe von Geschäftsführer Jens Karnahl nicht mehr wegzudenken, fügte Schmidt mit Worten des Dankes an. Zum Schluss kündigte der neue Vorstandschef zwei Veranstaltungen an, die den Kulturkalender des Wurzener Landes bereichern und Hunderte von Besuchern locken: das mittlerweile dritte Jazz-Konzert am 8. Juli in der Schlossruine sowie das Parkfest am 9. und 10. September mit „neuen Überraschungen anlässlich der fünften Auflage“.

In unmittelbarer zeitlicher Nähe liegt da allerdings der Termin für den nächsten Arbeitseinsatz. „Wir wollen am 8. April den Park aufräumen. Los geht es 8.30 Uhr für die Vereinsmitglieder und Freunde.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Privatsammler und Stifter Peter Zimmermann aus Hamburg plauderte jetzt im Museum Wurzen mit Chefin Sabine Jung über seine Familie und Beweggründe für seine Schenkungen. Er hatte dem Museum mehrere Exponate des Fabeldichters Lichtwer überlassen.

06.04.2017

Zum traditionellen Anrudern ließen die Wurzener Ruderer am Vereinssitz in Schmölen ihre Boote zu Wasser. Dabei wurde der erweiterte Bootssteg einer ersten Belastungsprobe unterzogen. Die Sportler blicken auf ein spannendes Wettkampfjahr: Der Ruder-Achter kämpft in der Bundesliga um Punkte, und die 13- bis 14-jährigen Ruderer nehmen am Bundeswettbewerb in Brandenburg teil.

03.04.2017

Glück im Unglück hatte ein Grundstückseigentümer am Sonntagvormittag, als er mit einem gasbetriebenen Flammenwerfer versuchte Spinnweben in einem Nebengelass zu entfernen.

02.04.2017
Anzeige