Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Frischekur für Gewässer im Püchauer Schlosspark
Region Wurzen Frischekur für Gewässer im Püchauer Schlosspark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 28.09.2016
Der Püchauer Park steht unter Denkmalschutz. Quelle: Ina Ebert (Archiv)
Machern

Um die Vergabe von mehreren Aufträgen und Planungsverfahren ging es bei der vorgestrigen Sitzung des Macherner Gemeinderates.

Frischekur für den Püchauer Schlosspark: Im Rahmen des Wiederaufbauplanes nach dem Hochwasser im Frühsommer 2013 wurden für die Beseitigung von Schäden für die Gewässer im Püchauer Schlosspark Gelder bereitgestellt. Ursprünglich hatte man nach einer Kalkulation des Ingenieurbüros Zimmermann mit einer Summe von rund 355 000 Euro gerechnet. Bei der öffentlichen Ausschreibung lag der wirtschaftlichste Bieter allerdings bei 666 000 Euro. „Die erhebliche Steigerung ist unter anderem auf das aufwendige Verfahren zurückzuführen, das in dem denkmalgeschützten Schlosspark erforderlich ist“, begründete Bürgermeisterin Doreen Lieder. Der Auftrag wurde an die Firma Oehme GmbH aus Dorfchemnitz vergeben. Festgelegt wurde, dass die Arbeiten nur beauftragt werden, wenn es gelingt, eine höhere Fördersumme zu erhalten. Darum will sich das Büro Knoblich als verantwortlichter Projektsteuerer bemühen. Bis Ende Oktober soll Klarheit herrschen, ob die fehlenden 345 000 Euro noch als Zuschuss erhältlich sind.

Geld für Straßen: Für rund 78 000 Euro lässt die Gemeinde Straßen instandsetzen. Mit dem Geld sollen die Seitenstraße in Gerichshain und ein Abschnitt der Plagwitzer Dorfstraße auf Vordermann gebracht werden. Für ebenfalls geplante Arbeiten an der Püchauer Schlossstraße reichte das Budget nicht mehr aus.

Vertretung im Bürgermeister-Vorzimmer: Eine der zwei im Bürgermeister-Sekretariat beschäftigten Mitarbeiterinnen wird für eine längere Zeit krankheitsbedingt ausfallen. Dafür soll die derzeitige Sekretärin der Macherner Grundschule in die Bresche springen. Deren Aufgaben wiederum soll die bereits im Ruhestand befindliche ehemalige Schulsekretärin übernehmen. Der Gemeinderat gab zu dieser Krankheitsvertretung mehrheitlich seinen Segen.

Erweiterung der Firma Lohnitz: Nachdem der Geltungsbereich des Bebauungsplanes für die Erweiterung der Firma Lohnitz in der Polenzer Straße verkleinert wurde, gab der Gemeinderat für die Auslegung des Planentwurfs grünes Licht. Um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern, ist der Bau einer neuen Produktionshalle geplant. Nach Einwendungen der Landesdirektion wurde das Plangebiet von 3,2 auf rund 1,9 Hektar verkleinert. Ein Baubeginn wird für 2017 angestrebt.

Wohngebiet Tauchaer Weg: Nachdem der Rat im März 2015 die Aufstellung eines Bebauungsplanes für ein neues Wohngebiet im Tauchaer Weg beschloss, stand jetzt die Abwägung der eingegangen Stellungnahmen auf der Agenda. „Zuletzt hatte es unter anderem Hinweise zur Entwässerung gegeben, die berücksichtigt worden sind“, betonte der zuständige Planer Bernd Knoblich. Jetzt soll der Plan zur Genehmigung beim Landratsamt eingereicht werden. Auch der Erschließungsvertrag mit dem Investor sei geschlossen, so Doreen Lieder.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall im Machener Ortsteil Gerichshain (Landkreis Leipzig) ist am Dienstag ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Der Biker wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei mitteilte, war die Maschine als gestohlen gemeldet.

27.09.2016
Grimma Freizeitvergnügen mit Farbpatronen - Paintballer haben Macherner Tresenwald-Areal im Visier

Am Rande des Macherner Tresenwaldes soll nach den Plänen eines privaten Investors eine Paintball-Anlage errichtet werden. Im Visier ist dafür das Gelände der ehemaligen Vermittlungsstelle der Deutschen Post.

30.09.2016

Der Flieger brachte Rüdiger Kleine am Sonntag nach England. In ein paar Tagen wird es ernst, sein zweites Jahr an der Eliteuniversität Oxford beginnt. Das bisherige Studium, in das der Volksentscheid zum Brexit fiel, hat der Threnaer bestens bestanden. Mittlerweile weiß er, wie der Hase läuft.

26.09.2016