Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Führung mit Wurzener Altstadtverein
Region Wurzen Führung mit Wurzener Altstadtverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.04.2010
Anzeige

.

Den weitesten Ausflug in die Vergangenheit gab es gleich zu Beginn der etwa zweistündigen Wanderung. Jürgen Schmidt verwies an der Ecke Collmener Straße/Zillestraße auf den Galgen, der hier einst stand und zur Wurzener Gerichtsbarkeit gehörte. Lebensgefährlich ging es Jahrzehnte lang auch wenige hundert Meter weiter in Richtung Stadtausgang zu. Dort, wo sich jetzt der rund 100 Hektar umfassende Stadtwald in Richtung Lüptitzer Flur erstreckt, befand sich bis Anfang der 1990er Jahre der Übungsplatz der russischen Garnison. „Eingezäunt war das Gelände damals nicht", beantwortete Jürgen Schmidt die Frage eines Neu-Wurzeners. Jedoch habe jeder gewusst, dass hier scharf geschossen wurde und den Bereich daher freiwillig gemieden. Das indes sei jetzt anders. Der Stadtwald lockt Spaziergänger, Jogger und Radfahrer.

Die Wurzener haben ihn sehr schnell angenommen. In Zusammenarbeit von Förderverein Mittleres Muldegebiet und Stadtverwaltung wäre es gelungen, hier das größte zusammenhängende Aufforstungsgebiet Sachsens zu schaffen. Jürgen Schmidt verwies auf rund 300 Tonnen Munition und Schrott, die von Fachfirmen aus dem Boden entfernt wurden. Auch hier setzte Wurzen Zeichen. „Wir sind bislang die Einzigen, bei denen es gelungen ist, ein ehemaliges Übungsgelände vollständig zu entmunitionieren", erklärte der Vereinsvorsitzende. Die Birkenallee jedoch, gepflanzt von den russischen Soldaten, sei geblieben und erinnere an diesen Teil der Wurzener Geschichte.

Wie Jürgen Schmidt ergänzte, waren indes nicht die Sowjets diejenigen, die den Bereich für militärische Nutzung entdeckten. Das Spitzberggelände sei bereits Anfang des 19. Jahrhunderts vom in Wurzen stationierten Jägerbatallion für Manöver genutzt worden. „Damals konnten die Leute noch zuschauen und Berichten zufolge, war es ein riesiges Ereignis, wenn hier Manöver stattfanden", erklärte Jürgen Schmidt und vergaß im Erzählen übers trainierende Militär auch die letzte echte Kriegsaktion in der Stadt nicht. Die lieferten sich am 6. Oktober 1913 russische Kosaken und Franzosen auf dem Kieselberg.

 

 

 

Conny Hanspach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wurzen. Aller zwei, drei Jahre zieht es sie zurück. Aus allen Himmelsrichtungen kommend steuern sie Wurzen an, die Stadt, in der sie einst gemeinsam die Schulbank drückten.

26.04.2010

Rund 250 Feuerwehleute und Rettungskräfte haben am Sonnabend in einer groß angelegten Katastrophenschutzübung den Ernstfall geprobt. Die Einsatzkräfte kamen aus dem gesamten Landkreis.

24.04.2010

Wurzen. Kulturbetriebs-Mitarbeiter Udo Kretzschmar hatte die passende Musik der 1940-er Jahre auf den Plattenteller gelegt: Glenn Miller und Benny-Goodman-Takte tanzten über den Markt und dann kamen sie: Zwölf amerikanische Militärfahrzeuge.

24.04.2010
Anzeige