Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fünf Zentimeter fehlen: Fahrbahn in Panitzsch ist zu schmal

Brücken-Ärger Fünf Zentimeter fehlen: Fahrbahn in Panitzsch ist zu schmal

Seit sage und schreibe 210 Monaten macht in der Panitzscher Dreiecksiedlung ein Provisorium auf ein verkehrstechnisches Unding aufmerksam – meint Anwohner Rolf Erker. Auf der Brücke in der Sommerfelder Straße dürfen sich LKW und PKW auf fünf Meter Breite begegnen – fünf Zentimeter mehr wären notwendig.

 Rolf Erker aus Panitzsch kritisiert die gefährliche Engstelle seit Jahren.
 

Quelle: Andreas Döring

Borsdorf/Panitzsch.  
 

Erker wohnt nur wenige Meter von der Trasse entfernt. Er erinnert sich noch genau an die Umstände, die den Bau damals begleiteten. „Auf Beschluss der Gemeindeversammlung Panitzsch wurde die Straße auf fünf Meter Breite ausgebaut.“ Schon damals konnte die Querung kurz nach ihrer Vollendung nicht genutzt werden: Die Behörden fanden einfach keine passenden Schilder.

Das bewusst geschaffene Nadelöhr hat es in sich. Die angebrachte Beschilderung erlaubt, dass sich auf einer fünf Meter breiten Trasse ohne Sicherheitsabstand ein LKW mit 2,55 Breite und ein Pkw mit 2,50 begegnen dürfen. „Dass muss mir einer vormachen, wie das gehen soll.“ Es gibt keine Seitenstreifen, auf die man ausweichen kann, links und rechts wird der Asphalt von hohen Betonkanten begrenzt.

Hinzu kommt, dass man durch die Brückenauffahrt zu beiden Seiten der B6 erst kurz vor knapp sieht, ob jemand entgegenkommt. Erker wundert sich angesichts der Gegebenheiten überhaupt nicht, dass es an der Engstelle immer wieder kracht. „Zuletzt am 3. Juli 2015, als einer Pkw-Fahrerin aus dem Saale-Holzlandkreis die Unkenntnis des Nadelöhrs zum Verhängnis wurde und sie auf der Brücke mit zwei Pkw zusammenstieß.“ Außer der zu geringen Breite seien auch noch die Kurvenradien beiderseits der Brücke zu gering, findet Rolf Erker.

Beschilderung aus Richtung Dreiecksiedlung

Beschilderung aus Richtung Dreiecksiedlung. Aus der Gegenrichtung dürfen auch LKW die Brücke befahren.

Quelle: Andreas Doering

Dabei erfreut sich die Trasse als Schleichweg großer Beliebtheit. „Die Annahme, dass man mit der Fünf-Meter-Variante den Durchgangsverkehr aus der Dreiecksiedlung fern hält, hat sich überhaupt nicht bestätigt.“ Erker schätzt, dass die Straße heute täglich von über 500 Fahrzeugen in beiden Richtungen genutzt wird. Sie gilt als beliebte Abkürzung für alle, die aus Richtung Panitzsch auf kurzem Weg zum Paunsdorf-Center wollen.

Im Behördendschungel sorgte die Brücke schon mehrfach für Turbulenzen. Im Herbst 1997 fertiggestellt, blieb die neue Verbindung für die Verkehrsteilnehmer ein halbes Jahr gesperrt. Mehrere Monate brauchte der zuständige Baulastträger, um sich darüber klar zu werden, welches Schild auf die Gegebenheiten zutrifft: Denn Bus und Laster passten hier schlicht und ergreifend nicht aneinander vorbei. Aus dem Wunsch, den Durchgangsverkehr aus der Dreiecksiedlung zu verbannen, war ein so nicht vorgesehener Sonderfall geworden.

Mehrere Monate gingen ins Land, bis ein Ausweg ersonnen war. Das Verbotszeichen 252, das es laut StVO nur für Pkw und Motorräder gibt, wurde für den ganz speziellen Panitzscher Fall auf Busse und Lkw zugeschnitten. Damals war auch ein Fernsehteam der MDR-Sendung „Mach dich ran“ vor Ort und fing die Ratlosigkeit in den Amtsstuben ein. Um die Medien zu beruhigen, wurde vorerst ein Provisorium an den Pfosten geschraubt. „Es sollte kurzfristig eine Beschilderung erfolgen, die den Festsetzungen des Bebauungsplanes entspricht“, erinnert sich Erker. „Doch nichts ist bekanntlich so beständig wie ein Provisorium. Nun warten die Bewohner der Dreiecksiedlung seit 210 Monaten auf eine Beschilderung, die die Engstelle entschärft.“ Für Rolf Erker kann es nur eine Lösung geben: Die Sommerfelder Straße aus Richtung Dreiecksiedlung gänzlich für den Verkehr sperren. In beiden Richtungen sollen dafür Radfahrer unterwegs sein können. Eine Fahrspur könne als gemeinsamer Geh- und Radweg dienen. „So wäre gleich noch vielen Schulkindern geholfen.“ Denn durch den Zuzug in der Dreiecksiedlung sei auch die Zahl der Kinder gestiegen, die einen sicheren Radweg Richtung Panitzsch brauchen.

Nachdem sich Landrat Henry Graichen für nicht zuständig erklärte, liegt der Vorschlag von Rolf Erker nun auf dem Tisch von Ludwig Martin (CDU). Der Borsdorfer Bürgermeister erklärt auf Nachfrage: „Wir werden das Thema im Ausschuss behandeln. Dann können sich die Gemeinderäte eine Meinung bilden.“

Von Simone Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr