Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Für saubere Straßen müssen Wurzener ab 1. Januar 2018 mehr Gebühren zahlen
Region Wurzen Für saubere Straßen müssen Wurzener ab 1. Januar 2018 mehr Gebühren zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 27.09.2017
Zwei Jahre nach der letzten Erhöhung der Straßenreinigungsgebühren zieht die Stadtverwaltung Wurzen den Beitrag pro laufenden Frontmeter um acht Cent an. Quelle: Ralf Zweynert
Anzeige
Wurzen

Zwei Jahre nach der letzten Anhebung der Straßenreinigungsgebühr will die Stadtverwaltung ab nächstes Jahr den Betrag je Meter Frontlänge erhöhen. Erstmals beschäftigten sich die Mitglieder des Finanzausschusses im Stadtrat mit dem Beschlussvorschlag, bevor am 25. Oktober das gesamte Parlament darüber abstimmt.

Wie Fachbereichsleiter Carl-Heinz Kraft den Mandatsträgern erläuterte, sei die Kommune per Gesetz angehalten, die Entgelte kostendeckend zu erheben. Zuletzt geschah das für 2016. Seither zahlen Wurzener 1,97 Euro pro Frontlänge; zuvor waren es 1,77. Der künftige Wert soll zwei Euro und fünf Cent betragen. Der Anstieg um acht Cent, so Kraft, resultiere aus der Differenz bei der Kostenzusammenstellung für die Straßenreinigung. Demnach zeigte sich schon dieses Jahr ein Minus, das sich bei einer erneuten Berechnung sogar vergrößerte und nunmehr zum Handeln zwingt. „Für die weitere Entwicklung“, fügte Kraft noch an, „lässt sich keine verlässliche Prognose aufstellen.“ Darüber hinaus präsentierte der Chef des Bereiches Service und Bauwesen den Volksvertretern eine Liste mit den aktuellen Ausgaben.

Insofern fallen etwa 132  000 Euro fürs Personal an, allein die Haltung der großen und kleinen Kehrmaschine verschlingt inklusive anfallender Reparaturen fast 31 000 Euro. Hinzu kommen weiterhin noch sogenannte Bewirtschaftungskosten, wie für die Deponie (13 400 Euro) oder den Strom (22 780). Alles in allem summieren sich die Ausgaben auf insgesamt 204 600 Euro. Genau ein Viertel, also 25 Prozent, übernimmt der kommunale Haushalt – 51 500 Euro. Der Rest wird über die Gebühren bei 76 208 laufenden Frontmetern gedeckt. Nachfragen seitens der Stadträte gab es im Anschluss der Ausführungen nicht. Von den acht anwesenden Ausschussmitgliedern stimmten alle für die novellierte Straßenreinigungssatzung und somit für die Erhöhung der Gebühren zum 1. Januar 2018.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

450 Einwohner zählt Fremdiswalde. Trotz der wenigen Einwohner betreibt Familie Schaaf die Bäckerei schon in vierter Generation. Tochter Diana Hoßfeld setzt das Werk der Eltern fort und kreiert besondere Torten.

27.09.2017

Seine Ortskernsanierung hat Belgershain hinter sich gebracht. Dank eines Bund-Länder-Förderprogramms wandelte sich das Antlitz des Kerndorfes seit den frühen 1990er-Jahren deutlich zum Besseren. Strahlen kann die Gemeinde jedoch nicht nur damit.

29.04.2018
Wurzen Auch zweiter Anlauf scheitert - Macherner Ratssitzung platzt erneut

Nachdem bereits die Sitzung am Montag abgesagt werden musste, werden die Macherner Gemeinderäte auch am Mittwoch nicht ins Rathaus eilen. Auch der zweite Sitzungstermin musste kurzfristig abgesagt werden, weil es eine Ladungspanne gab.

26.09.2017
Anzeige