Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gebt uns die Kugel!

Gebt uns die Kugel!

Wurzen/Dehnitz. Bei Feldarbeiten um Dehnitz kommt im Frühjahr eine alte Kanonenkugel zum Vorschein. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst untersucht das Fundstück und befindet es für harmlos, im Anschluss gelangt das Geschoss aber in den Fundus des Militärhistorischen Museums in Dresden.

rhistorischen Museums in Dresden. Jetzt möchte Wurzen die Kugel zurück – fürs Museum.

Das Geschütz richten, Lunte dran und – Peng! – Feuer. Kurz darauf pflügt sich das Geschoss auf einem Feld bei Dehnitz in den Boden. Vielleicht ist die Kanonenkugel auch einfach vom Protzwagen gefallen. Genau weiß keiner, was vor beinahe 200 Jahren im Oktober 1813 geschah. Damals liefern sich Franzosen und Verbündete im Vorfeld der Völkerschlacht rund um Wurzen Scharmützel, bald machen sich Napoleons Truppen aus dem Staub. Die Kanonenkugel dagegen bleibt im Erdreich – bis zu diesem Frühjahr.

Am 8. April dieses Jahres wird sie bei Feldarbeiten wieder zutage befördert. Ziemlich stark oxidiert, aber immer noch knapp zehn Zentimeter im Durchmesser und rund sechs Pfund schwer. Sicherheitshalber wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst hinzu gerufen. Doch die Experten winken ab: Kein explosives Material mehr drin, wohl was ganz Altes.

Diesen Eindruck gewinnt auch ein Mitarbeiter des Militärhistorischen Museums in Dresden (MHM), der bald darauf die Bestände der Kampfmittelräumer auf Erhaltenswertes durchforstet. Fred Koch, Sachgebietsleiter für Militärtechnik am MHM: „Es handelt sich um eine gusseiserne Bombenkugel." Trotz des rostigen Zustands ein schönes Exemplar, Stahlguss mit einer Aussparung für eine Portion Schwarzpulver. „Die würde gewöhnlich beim Abschuss mit zünden und das Geschoss zerlegen." Warum es seinerzeit nicht dazu kam, ist ungewiss. Die Kosten für eingehendere Untersuchungen wären bei weitem zu hoch. „So etwas klappt nur bei CSI", sagt Koch lachend.

Anhand der Form und Verwendung lasse sich das Fundstück aber immerhin recht gut einordnen: „Die stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den Befreiungskriegen." Und gerade diese Einordnung und der Regionalbezug zum Fundort machten die Kugel so interessant und erhaltenswert. Schon bald entsteht die Idee, das gute Stück ans Wurzener Museum abzugeben.

Doch da gibt es ein Problem: Denn im MHM wurde das Geschoss nicht nur fachmännisch begutachtet, sondern auch registriert – und somit Bundesvermögen. „Ein reines Versehen", so Koch. Aber die Rückgabe ist nicht mehr so ohne weiteres möglich. Vielleicht als Dauerleihgabe? Koch macht Hoffnung: „Wir haben der Stadt und dem Museum signalisiert, dass ein formloser Antrag auf Rückgabe der Kugel gestellt werden soll." Zu befinden habe darüber sein Abteilungsleiter. Und: „Ich würde diese Vorgehensweise auf jeden Fall unterstützen." Wünschenswert wäre es. Bis zur 200-Jahrfeier der Völkerschlacht könnte das Tässchen im Museum, aus dem Napoleon einst angeblich seinen Morgenkakao schlürfte, noch Gesellschaft gebrauchen.

Markus Tiedke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr