Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Geburtstagsparty: Verein zum Wohl der Tiere feiert 15-jähriges Bestehen in Lossa
Region Wurzen Geburtstagsparty: Verein zum Wohl der Tiere feiert 15-jähriges Bestehen in Lossa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 12.03.2018
Sie freuen sich auf ihre Gäste am Wochenende: Vereinsvorsitzende Katrin Schumann (r.) und Sylvia Zepp. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Thallwitz

Am Wochenende gibt es allen Grund zum Anstoßen. Der Verein zum Wohl der Tiere wird 15 Jahre alt und lädt anlässlich des Geburtstages auf das Gelände des Gnadenhofes Lossa ein. Der Besuch lohnt. Nicht nur dank des bunten Programms, das Ines Firme mit ihrem Organisationsteam strickte. „Unsere Gäste erwartet unter anderem ein Flohmarkt, Kinderschminken für die Kleinen, eine Tombola oder die Hip-Hop-Gruppe der Volkshochschule Muldental sowie natürlich Essen und Trinken“, lockt die 53-Jährige zum Kommen. Und zwar gleich zwei Tagen lang – am Sonnabend und Sonntag jeweils von 13 bis 17 Uhr.

Wer nicht weiß, wo der Gnadenhof liegt: Ortsausgang Nischwitz in Richtung Eilenburg nach rechts auf die Lossaer Landstraße abbiegen. Nach etwa anderthalb Kilometern präsentiert sich der Gnadenhof zwischen hohen Bäumen und auf 11 000 Quadratmetern inklusive Teich. „Bereits kurz nach der Gründung hat der Verein das Areal – eine alte Pumpstation – erworben“, erzählt Vorsitzende Katrin Schumann, die seit Anfang 2015 die Geschäfte im Ehrenamt führt.

Zuvor betrieb die heute 130 Mitglieder starke Gemeinschaft die ehemalige Wurzener Kneipe „Aschenputtel“ in der Dresdener Straße. Denn bis 2009 wurde die Immobilie zwischen Nischwitz und Lossa auf Vordermann gebracht. „Ein Kraftakt“, so Schumann, da die Immobilie einer Müllhalde glich. Erst nachdem der Verein über ein Jahr hinweg 20 000 Euro sammelte, um eine Trafostation errichten zu lassen, fand der Ortswechsel statt. Seither hat sich viel getan. Mittlerweile schufen die engagierten Tierfreunde ein Domizil, indem sich aktuell 40 Katzen, drei Hunde, zwei Meerschweinchen und acht Hauskaninchen wohlfühlen. Den Teich wählte sich ein Entenpärchen als Heimstätte aus und sogar für Wildtiere, wie Hornissen und Eidechsen entstanden kleine Lebensräume.

„Tierschutz ist vor allem körperlich schwere Arbeit und braucht stets viele helfende Hände“, sagt Schumann. Schon deswegen sucht der Verein Freiwillige, die sich einbringen möchten. „Gern auch handwerklich begabte Männer“, ergänzt die 52-jährige Bankangestellte. Interessenten können sich direkt bei ihr unter Telefon 0174 214 95 41 oder per E-Mal info@gnadenhof-lossa.de melden. Informationen zum Verein bietet außerdem die Internetseite www.gnadenhof-lossa.de.

Von Beginn an aktiv blieben zwei von einst zehn Gründungsmitgliedern der Versammlung am 5. Juni 2002 – Helga Hofmann und Christina Schultz. Anlass des Zusammenschlusses war damals, sich um alte Tiere zu kümmern. „Daher die Bezeichnung Gnadenhof.“ Doch der Begriff täuscht. Heute fungiert der Verein als Ansprechpartner des Veterinäramtes für Notfälle und vermittelt auch seine Schützlinge. „Darüber hinaus haben wir zwei Katzen-Pensionszimmer mit einem eigenen gesicherten Freilauf“, ergänzt Vorstandsmitglied Sylvia Zepp.

Das Geld für den laufenden Betrieb und für Investitionen akquiriert die Gemeinschaft mit Beiträgen und Spenden. Aber ebenso trägt der Trödelflohmarkt jeden letzten Sonntag im Monat ab 13 Uhr zu Einnahmen bei. Zu den Artikeln gehören DDR-Spielzeug und -Haushaltswaren, alte Postkarten oder Münzen sowie Musikinstrumente. Zum Schluss verweist Schumann noch darauf, dass der Verein Schülern wie Erwachsenen ein Praktikum ermöglicht und momentan zwei Personen für ein freiwilliges ökologisches Jahr sucht. Weit aus mehr über das Wirken des Vereins möchte sie allerdings den hoffentlich zahlreichen Gästen am Wochenende berichten.

Spendenkonto: Sparkasse Muldental, IBAN: DE82860502001600001200, BIC: SOLADES1GRM

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wechselausstellung „denkART“ wird am Freitag in der Kreuzstraße 11 in Grimma eröffnet. Jens Herrmann aus Döbeln tauscht in seiner Freizeit Kamm und Schere gegen Pinsel und Farbe ein.

25.05.2017

Einen Ohrenschmaus bot der Dom zu Wurzen am Vorabend von Christi Himmelfahrt. Für ein Benefizkonzert zur Erhaltung des Sakralbaus gastierte der Madison Symphony Chorus aus den USA. Er führte mit dem Leipziger Symphonieorchester und dem Kammerchor Böhlen „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms auf.

25.05.2017

Hunderte Betreuungsplätze fehlen derzeit im Landkreis. Grund sind gestiegene Geburtenzahlen und Zuzüge. Der Kreis hat zwölf Kommunen aufgefordert, Kapazitäten zu schaffen.

27.05.2017
Anzeige