Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Geflügeldung und Rindermist für Brandiser Biokraftwerk
Region Wurzen Geflügeldung und Rindermist für Brandiser Biokraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 19.05.2015
Biogasanlage aus der Luft: Juwi will künftig in Waldpolenz auch Dung und Rindermist verwerten. Quelle: Juwi
Anzeige
Brandis/Waldpolenz

"Wir wurden von der Landesdirektion Leipzig um Stellungnahme zu einer beantragten Erweiterung der Genehmigung gebeten", erklärte Jürgen Otto, Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung, auf der vorgestrigen Sitzung des Technischen Ausschusses. Demnach sei in dem Antrag auf Erteilung einer Änderungsgenehmigung nach Bundesimmissionsschutzgesetz von völlig neuen Stoffen die Rede. "Als Input sollen in Zukunft auch Geflügeldung und Rinderfestmist zum Einsatz kommen", zitierte Otto aus den Antragsunterlagen. Dafür würde die Grassilage komplett wegfallen. "Man kann nur vermuten", äußerte Otto, "dass die Firma die benötigten Mengen bei der Landwirtschaft und anderen Partnern nicht akquirieren konnte." Leichte Mengenänderungen soll es bei Zuckerrüben und Maissilage geben, die bereits in der ursprünglichen Genehmigung enthalten sind.

Zwei bis drei Lkw pro Werktag

Auch welcher weitere Anlieferverkehr zu erwarten ist, geht aus den Unterlagen hervor. "Bei Geflügeldung wird mit 12 000 Tonnen pro Jahr kalkuliert, die mit zwei bis drei Lkw pro Werktag angefahren werden", informierte Jürgen Otto. "Bei Rinderfestmist ist von 500 Tonnen jährlich die Rede und einem Lkw aller ein bis zwei Wochen." Auf den Gesamtdurchsatz der Anlage haben die Änderungen laut vorliegendem Zahlenwerk nur geringfügige Auswirkungen. "Bislang wurde von 62 500 Tonnen Inputstoffen im Jahr ausgegangen, mit denen die Anlage beschickt wird. Diese Menge soll bei gleichbleibender Gasmenge auf rund 58 000 Tonnen leicht zurückgehen."

Bei der Ausschusssitzung anwesende Bürger äußerten den Wunsch, zum Komplex Biogasanlage und besonders zu den angedachten Änderungen müsse es eine Bürgerversammlung geben. Jürgen Otto erklärte, dazu müssten erst noch Erkundigungen eingeholt werden.

Die Landesdirektion äußerte dazu gestern auf Anfrage: "Wir prüfen derzeit noch, ob eine Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen ist", so Behördensprecher Stefan Barton gegenüber LVZ. Ob die Unterlagen auch für Bürger zur Einsichtnahme ausgelegt werden, sei vom Ergebnis dieser Prüfung abhängig. Nicht vorgesehen sei eine unmittelbare Anhörung der Nachbarorte, erklärte Barton auf die Frage, ob auch die angrenzende Gemeinde Machern Einblick in die Unterlagen erhält.

Juwi hatte grünen Mix versprochen

Die Stadt Brandis selbst will sich noch Zeit lassen mit ihrer Stellungnahme gegenüber der Landesdirektion. Dafür hat sie bis 28. März Spielraum. Der Bürgermeister wolle erst noch eine ähnlich funktionierende Anlage in den alten Bundesländern besuchen, um sich ein eigenes Bild von etwaigen Belästigungen zu machen, hieß es. Auch im vorgestrigen Ausschuss wurde nicht weiter über die für viele doch unerwartete Erweiterung der Inputstoffe diskutiert. Vor Baubeginn hatte Juwi versichert, dass die Anlage ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen beschickt wird. Die Rede war von einem Mix aus Mais-, Ganzpflanzen- und Grassilage.

Verwundert zeigte sich gestern Macherns Bürgermeister Frank Lange (CDU), für den die Erweiterung neu war. "Wir sind regelmäßig mit Juwi in Kontakt, was die Lösung des Verkehrsproblems anbelangt. Da wäre es ein Gebot der Fairness gewesen, uns als Nachbarkommune über diese gravierende Änderung zu informieren."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.02.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_22345]Lossatal/Falkenhain. Der Schweinestall in Falkenhain soll schon bald wiederbelebt werden. Jahrelang blieben die Türen der Anlage geschlossen.

19.05.2015

Sie war eine der Ersten, die durch die Insolvenz der Drogerie-Kette Schlecker ihre Arbeit verlor. Doch sie ist eine der letzten, die aufgibt: Marion Kattlun setzt alle Hebel dafür in Bewegung, dass Brandis wieder einen Drogeriemarkt bekommt.

19.05.2015

Hinter den dicken Mauern vom Rittergut in Kössern wird emsig gebaut. „Noch liegt das Objekt im Dornröschenschlaf", stellt Jörn-Heinrich Tobaben fest. Aber bereits im Frühjahr soll die alte Küche im Erdgeschoss wieder nutzbar sein.

18.02.2013
Anzeige