Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Geld für Sonnensegel im Freibad und Rastplatz in Mühlbach
Region Wurzen Geld für Sonnensegel im Freibad und Rastplatz in Mühlbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 13.09.2018
Die Kommune investiert weiter ins Freibad Dreibrücken. Quelle: Klaus Peschel
Wurzen

Schattenspender für Dreibrücken: Das Kinderplanschbecken im Freibad erhält künftig ein Sonnensegel – Kostenpunkt 15 500 Euro. Wie die Stadtverwaltung den Abgeordneten des Finanzausschusses zur jüngsten Sitzung mitteilte, erfolge die Deckung der Investition aus den Mehreinnahmen bei den Eintrittsgeldern. Laut Planansatz rechnete die Kämmerei mit 66 000 Euro. Allerdings spülte der lange und heiße Sommer zusätzlich 29 000 Euro in die Kasse.

Kranke Bäume müssen gefällt werden

Dass der Zugewinn gut angelegt ist, begründete Frank Rehmann in Vertretung von Fachbereichsleiter Carl-Heinz Kraft den Volksvertretern. Schließlich mussten aufgrund von „erheblichen Schäden“ die am Beckenrand befindlichen Bäume gefällt werden. Daher soll nunmehr das Segel für Schutz vor der Sonne sorgen. Im Vorfeld schrieb die Kommunalbehörde mehrere Firmen an. Das günstigste Angebot gab die Firma Hipp Objekt GmbH & Co. KG aus Tuttlingen (Baden-Württemberg) ab.

Feuerwehrgerätehaus in Sachsendorf wird teurer

Mehrkosten in Höhe von 15 000 Euro verursachte hingegen der Umbau des Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Sachsendorf. Statt 70 000 Euro muss die Stadt jetzt 85 000 Euro berappen. Rehmann zufolge verursachten „zusätzliche Bauleistungen, die erst nach Rückbau ersichtlich wurden“ den Anstieg.

Projekt Rastplatz seit einem Jahr auf der Agenda

Dank Fördergelder von 44 000 Euro über die Denkmalpflege und das Leaderprogramm der Europäischen Union sowie 11 000 Euro aus dem städtischen Etattopf kann noch dieses Jahr mit der Errichtung eines Rastplatzes am Schornstein der ehemaligen Zuckerfabrik im Ortsteil Mühlbach begonnen werden. Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) unterstrich einmal mehr die touristische Bedeutung des Industriedenkmals, welches Baron Freiherr Friedrich von Lorenz 1810/11 erbauen ließ.

Eigentlich hatte der Stadtrat bereits im Vorjahr mit dem Haushalt 2017 den Erhalt des Schornsteins inklusive Rastplatz beschlossen. Doch verzögerten die Klärung der Eigentumsverhältnisse sowie eine erforderliche Genehmigung des Denkmalschutzes das Projekt. Deswegen verwendete die Stadt zwischenzeitlich die angedachte Summe, um das Besucherkonzept „Bahnhof Wurzen“ zu erstellen.

Die sieben anwesenden Mandatsträger des Ausschusses votierten ohne Gegenstimme oder Enthaltung mit Ja für alle drei Beschlussvorlagen.

Personalkonzept für die Verwaltung in Arbeit

Zuletzt stellte das Stadtoberhaupt dem Gremium noch die künftige Grundstruktur der Verwaltung vor. Mit der Entwicklung eines sogenannten Organisations- und Personalkonzeptes beauftragte Wurzen per Vertrag am 4. Dezember 2017 die B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbH. Ziel soll es sein, Bedingungen zu schaffen, „unter denen die Mitarbeiter ihre Potenziale besser ausschöpfen können und sollen, sich weiter qualifizieren“ und folglich „ihre Entwicklungschancen verbessern“.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab 1. Januar 2020 wird im Landkreis Leipzig die Biotonne eingeführt. Das beschloss der Kreistag am Mittwochabend in Borna nach hitziger Debatte. Schon jetzt fährt Bürgern der damit verbundene Kostenanstieg in die Nase.

14.09.2018

Der Sahara-Sommer hat Bade- und Sonnenhungrige im Landkreis Leipzig in Scharen an die Seen und in die Freibäder gelockt. Die Badbetreiber vermelden durch die Bank Besucherrekorde.

13.09.2018

Bennewitz will grüner werden. Die Kommune hat Experten beauftragt, Energieverschwendung aufzuzeigen und Synergien bei der Versorgung zu untersuchen. Nach einer Bestandsaufnahme war klar, dass die Abwärme eines Industriebetriebes zur Wärmeversorgung vieler Haushalte geeignet ist. Wie das geht, wurde jetzt mit den Bewohnern diskutiert.

13.09.2018