Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Geopark Porphyrland lockt jetzt in Hohburg via Werbung im XXL-Format
Region Wurzen Geopark Porphyrland lockt jetzt in Hohburg via Werbung im XXL-Format
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 27.04.2018
Erfreutes Dreigestirn: der Lossataler Bürgermeister Uwe Weigelt (M.) mit dem Präsidenten des Trägervereins Geopark Porphyrland, Gerhard Gey (r.), und Matthias Müller, Leiter des Museums Steinarbeiterhaus Hohburg. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Lossatal/Hohburg

Je größer, desto besser: Das dachte sich wohl auch die Gemeinde Lossatal und ließ mit der Fassadensanierung des Wohnblocks in der Hohburger Thomas-Müntzer-Straße den Giebel verzieren. Seither prangt im XXL-Format und unübersehbar für Besucher sowie Radtouristen die Werbung des Geoparks Porphyrland am Haus.

„Das Motiv stammt von Lars Hoschkara aus Wermsdorf, angebracht hat es Malermeister Reinhard Grützner aus Thallwitz“, erklärt Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD) dem Präsidenten des Vereins Geopark-Porphyrland, Gerhard Gey.

Der ehemalige Landrat zeigt sich begeistert. Immerhin ist das Museum Steinarbeiterhaus mit seiner Technikschau im Außengelände eines von derzeit vier Geoportalen. „Unter Geoportal verstehen wir Zentren, die zugleich Ausgang für Entdeckungsreisen auf speziell ausgewiesenen Georouten oder sogenannten Geotopen sind.“ Schon deswegen, fügt Gey an, seien Blickfänge wie der in Hohburg wichtig. „Wir müssen die Marke Geopark Porphyrland stärker platzieren.“ Denn die Region warte mit einer geologischen Einzigartigkeit auf, „die vielen gar nicht bewusst ist“.

Die Grenzen des Geoparks entsprechen nämlich in etwa der nordwestsächsischen Vulkanitsenke und damit eines der größten mitteleuropäischen Vulkangebiete. Gewaltige Ausbrüche vor circa 300 Millionen Jahren hinterließen mächtige Ablagerungen, die heute als wertvolle Rohstoffe dienen. Wie zum Beispiel Quarz- und Granitporphyre, Porphyrtuffe oder Ignimbrite. Im Tertiär (vor 65 Millionen Jahren) entstanden unter dem Einfluss des feucht-warmen Klimas die Kaolinlagerstätten, die die Kuppen der hügligen Landschaft bilden. Sogar die Richtung der Gletscher im Eiszeitalter können anhand der Schliffe im Gestein rekonstruiert werden. All dies, verdeutlicht Gey, wolle der Geopark „Porphyrland. Steinreich in Sachsen“ mit seinen Geoportalen vermitteln.

Bereits 2014 erfolgte die Anerkennung als Nationaler Geopark – quasi ein Gütesiegel mit strengen Maßstäben. Die daraufhin folgende Initiative, den Titel eines Unesco-Geoparkes zu erringen und in die Weltliga aufzusteigen, scheiterte jedoch Ende 2016. Bemängelt wurden damals ungenügende Beschilderungen sowie das Fehlen geotouristischer Routen. „Und daran feilen wir gerade, um die Unesco-Anerkennung erneut anzusteuern. Wie ganz deutlich zu sehen ist, mit Hilfe von Hohburg“, so Gey. Ebenso spiele künftig der Bahnhof in Wurzen eine Rolle und zwar als mögliches Info-Center für Geopark-Besucher (die LVZ berichtete). Die Machbarkeitsstudie steht noch aus. Überdies plant die Gemeinde Lossatal den Ringschluss des Radweges von Kleinzschepa nach Großzschepa“, verrät Bürgermeister Weigelt. „Die Trassierung ist momentan in Arbeit.“ Nicht zuletzt erwähnt Gey die 21. Muldentaler Radtour am 26. Mai 2018. Die Sternfahrt von 15 Standorten aus führt nächstes Jahr durchs Wurzener Land und endet im Waldbad Mark Schönstädt. „Der Geopark versteht sich vor allem als Dienstleister für den Tourismus mit interessanten Angeboten zur Erd- und somit zur Heimatgeschichte.“ Allein der Ausbau der Geoportale sorge für eine Verbesserung der Infrastruktur.

Übrigens hatte Bürgermeister Weigelt zum Vororttermin gleich noch eine Überraschung für Matthias Müller, Leiter des Museums Steinarbeiterhaus, im Gepäck. Eine Auszeichnung der Akademie für Geowissenschaften Hannover, wonach die sogenannten „Rundhöcker der Hohburger Berge“ wieder den Namen „Nationales Geotop“ tragen dürfen. 77 geologische Sehenswürdigkeiten gibt es insgesamt in Deutschland. „Ich denke, im Museum ist die Urkunde am bestens aufgehoben“, so Weigelt.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Ende März 2017 ist die Firma Kafril Großzschepa gemeinsam mit der Firma Moß aus Lingen/Emsland dabei, die 989 Meter lange Lennetalbrücke in Westfalen abzureißeen. Der größte Brückenabriss Deutschlands ist alles andere als ein leichtes Unterfangen.

21.07.2017

Früher heulten sie über den Dächern, wenn Gefahr im Verzug war. Doch seit Sirenen immer mehr aus der Mode kommen, hat ein neues Warnmedium das Land erobert: mobile Notfall-Apps, die über Smartphones Menschen erreichen. Das Problem: Mehrere solcher Apps sind auf dem Markt.

18.07.2017

Nachdem der Breitbandausbau in Brandis über einen privaten Anbieter wegen zu geringer Resonanz bei den Einwohnern gescheitert ist, setzt die Stadt jetzt auf staatliche Förderung des schnellen Internets. Außerdem soll die interkommunale Kooperation zwischen Thallwitz, Lossatal, Wurzen und Bennewitz auf diesem Gebiet verlängert werden.

20.07.2017
Anzeige