Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Baumfällung in Wurzen verzögert sich
Region Wurzen Baumfällung in Wurzen verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 13.02.2019
In dieser Höhle einer der Platanen haben deutlich sichtbar Bienen ein Zuhause - bisher gehabt Quelle: Frank Schmidt
Wurzen

Eigentlich sollte es sofort passieren, doch nun zieht sich eine umfangreiche Baumfällaktion in der Dr.-Rudolf-Friedrichs-Straße in Wurzen noch etwas hin. Wie berichtet, müssen dort laut Stadtverwaltung zwölf über 100 Jahre alte Platanen wegen Straßenbaumaßnahmen weichen. Anwohner begrüßten zwar grundsätzlich die notwendigen Straßenausbauarbeiten, die mit Tiefbaumaßnahmen für den Abwasserzweckverband einhergehen sollen, halten jedoch die Fällaktion in Gänze für unverhältnismäßig. Auch, weil damit Lebensräume für heimische Vögel und Insekten vernichtet werden würden.

Naturschutzbund untersucht Bäume auf Nest- und Höhlenbrüter

Wegen des Lebensraumes in den Platanen hat die Kommune tatsächlich das Fällen der Bäume aufgehalten, ließ Wurzens Stadtsprecherin, Cornelia Hanspach, auf Nachfrage wissen. „Mit Vertretern des Naturschutzbundes fand am Dienstag eine Begutachtung der Bäume statt, um festzustellen, in welchen Bäumen wirklich Brut- und Nistplätze von Vögeln und Insekten zu finden sind. Und davon ist abhängig, welche Bäume ganz gefällt werden können und welche sozusagen behutsam von oben her abgetragen werden müssen“, erklärte Hanspach.

In dieser Höhle einer der Platanen haben deutlich sichtbar Bienen ein Zuhause - bislang Quelle: Frank Schmidt

Ziel dieser Vorgehensweise sei es, gegebenenfalls an betroffene Brutstätten und ihre Bewohner heranzukommen, damit diese umgesiedelt werden könnten. Ein Ergebnis dazu läge noch nicht vor. Aber es bleibe dabei, „dass alle Bäume so oder so weichen müssen, was nun Anfang nächster Wochen beginnen soll“, wurde von der Stadtsprecherin ausdrücklich bekräftigt.

Anwohner werden über Straßenbau informiert

Zudem dementierte sie Mutmaßungen von Anwohnern, dass in dieser Sache noch eine Anwohnerversammlung stattfinden sollte. „Das stimmt so nicht. Die dortigen Anlieger bekommen eine Einladung von der Stadt zu einer Informationsveranstaltung, in der es hauptsächlich um die Straßenbaumaßnahme geht“, erklärte Hanspach. Allerdings werde man dann auch erklären, dass die Baumaßnahmen bis zu vier Meter in die Tiefe gehen und es nicht zu vermeiden wäre, tragende Wurzelteile der Platanen zu treffen, so dass die Standsicherheit nicht mehr zu gewährleisten sei. Ebenso stehe fest, dass statt zwölf dann neun Platanen wieder gepflanzt werden. „Und das werden nicht bloß Stecklinge, sondern wirklich schon richtige Bäume sein, die dann sechs Quadratmeter große Wurzelquartiere bekommen.

Die Dr.-Rudolf-Friedrichs-Straße mit ihrer noch stolzen Platanen-Allee – hier der Blick bis zur Goethestraße. Quelle: Frank Schmidt

Wurzelsysteme sollen Kanäle in der Straße schützen

Außerdem werden Wurzelführungssysteme eingebaut, damit die neuen Wurzeln um die Wasserkanäle herum geführt werden, was Beschädigungen der Rohrleitungen verhindern soll“, erklärte Hanspach weiter.

Übrigens: „Demnächst wird auch die Kleiststraße ausgebaut. Und hier werden nach Abschluss der Bautätigkeiten Bäume gepflanzt, obwohl dort bisher noch keine standen“, fügte die Stadtsprecherin mit versöhnlichen Worten gegenüber Naturfreunden an.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem eindringlichen Appell hat sich jetzt der Wurzener Stadtwehrleiter Michel Uischner an die Stadtverwaltung gewandt. Um die Einsatzbereitschaft der Technik weiterhin zu gewährleisten, fordern die Kameraden einen hauptamtlichen Gerätewart.

13.02.2019

Mit der sächsischen Gleichstellungsministerin Petra Köpping und Markkleebergs OBM Karsten Schütze als Spitzenduo zieht die SPD in die Kreistagswahl. In Grimma wurden insgesamt 72 Kandidaten für den Urnengang am 26. Mai nominiert.

13.02.2019

Der Duisburger Sozialdienstleister Zof musste Insolvenz anmelden. Der Träger hatte sich im Vorjahr vergeblich bemüht, im Landkreis Leipzig Fuß zu fassen. Dabei war es um einen Millionenauftrag für die Flüchtlingssozialarbeit gegangen.

13.02.2019