Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Großvermieter will drei Häuser in Brandis bauen
Region Wurzen Großvermieter will drei Häuser in Brandis bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 15.01.2019
Die Ex-Norma-Kaufhalle ist seit Jahren ein Schandfleck an der Ecke von Rathausgasse und Mathildenstraße. Das Gebäude soll abgerissen werden. Hier entstehen drei Mehrfamilienhäuser. Quelle: Ines Alekowa
Wurzen

Die Wohnungsgenossenschaft Wurzen will noch in diesem Jahr drei Mehrfamilienhäuser in Brandis bauen. Ein Novum, wie Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer Sven Mittenzwei verrät. Schließlich ist es bereits über zwei Jahrzehnte her, dass sich das Unternehmen als Bauherr betätigte. Insgesamt sollen 25 moderne und zentrumsnahe Familienwohnungen und Senioren-Apartments an der Ecke Rathausgasse/ Mathildenstraße entstehen. Die alte Netto-Kaufhalle auf dem Areal verschwindet.

Spatenstich für Brandiser Projekt voraussichtlich im Sommer

„In Brandis gibt es derzeit eine starke Nachfrage, weshalb wir uns für das Projekt entschieden haben“, berichtet Mittenzwei. Außerdem sei es gerade für Großvermieter wie die Wurzener Genossenschaft wichtig, das Portfolio weiterzuentwickeln. Wann das Vorhaben startet, ließ der 50-Jährige offen. Nur so viel: Spatenstich für die ehrgeizige 6,5-Millionen-Euro-Investition über den Zeitraum von zwei Jahren sei voraussichtlich im Sommer.

Wohnblöcke bekommen frische Fassade

Darüber hinaus nimmt das Unternehmen 2019 erneut zweieinhalb Millionen Euro in die Hand, um den Bestand zu sanieren – „und verschobene Dinge aus 2018 nachzuholen“. Demnach erhält der Wohnblock Lüptitzer Straße 1 – 9 in Wurzen eine frische Fassadenfarbe und die beiden Immobilien Am Steinhof 38 – 46 sowie Am Steinhof 28 – 36 eine neue Heizung. „Denn aufgrund des Alters der Anlagen nehmen die Reparaturen mittlerweile unwirtschaftlich zu.“

Die Ex-Norma-Kaufhalle ist seit Jahren ein Schandfleck an der Ecke von Rathausgasse und Mathildenstraße. Quelle: Ines Alekowa

Mehr Service will die Genossenschaft in naher Zukunft ihren Mietern der 2017 erworbenen Häuser in der Schillerstraße 30 – 32, 34 und 42 – 44 bieten. „Daher lassen wir hier eine eigene Sat-Anlage als Alternative zum Kabelnetzbetreiber installieren.“ Laut Mittenzwei sei die technische Aufrüstung insbesondere für diejenigen, die einfach nur Fernsehen möchten, ein attraktives Angebot – „wie übrigens für alle unsere Mitglieder“.

Durch hohen Altersdurchschnitt wächst Zahl der Kündigungen

Allerdings muss die Wohnungsgenossenschaft auch kleine Brötchen backen und dafür tief in die Tasche greifen. „Mit dem hohen Altersdurchschnitt wächst die Anzahl der Kündigungen.“ Um den Wohnraum wieder zu vermieten, werden die vier Wände stets auf heutige Bedürfnisse hergerichtet – Kostenpunkt durchschnittlich 20.000 Euro. Allein 2018 betraf das etwa 100 Wohnungen. „Im Vorjahr verzeichneten wir unter anderem 127 Kündigungen, großteils durch Tod oder gesundheitliche Probleme der Bewohner.“

Kommentar: Investition in die Zukunft

Mit der Nähe zur Großstadt wächst die Hoffnung. Doch allein die Hoffnung trägt nicht dazu bei, den Bevölkerungsverlust auf dem Lande zu stoppen. Zwar zeigt die Statistik des Freistaates Sachsen, dass der Zuzug nach Leipzig keineswegs so hoch ausfällt, wie noch vor Jahren prognostiziert und in vielerlei Studien dokumentiert. Zumindest aber zeigt sich ein kleiner Hoffnungsschimmer fürs Umland. Denn insbesondere die Landkreise um Leipzig profitieren allmählich vom knapper werdenden Wohnungsangebot im urbanen Ballungszentrum. Bis allerdings die Stadt Wurzen und das Wurzener Land auf ein positives Saldo blicken können, wird wohl einige Zeit vergehen. Eben diese lässt die Wohnungsgenossenschaft Wurzen nicht ungenutzt verstreichen. Wie schon in der Vergangenheit investiert der Großvermieter 2019 gut zweieinhalb Millionen Euro, um seinen Bestand zu modernisieren. Mit dem geplanten Neubau dreier Mehrfamilienhäuser in Brandis geht das Unternehmen jetzt sogar einen Schritt weiter in die Zukunft.

Dass nur ein attraktiver Wohnungsmarkt potenzielle Mieter lockt, hat natürlich auch die Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH erkannt. Sie will zum Beispiel die breite Stadtumbau-Ost-Lücke in der Goethestraße mit Reihenhäusern schließen und den 100er-Block in der Liscowstraße auf Vordermann bringen. Selbst die Kommunalverwaltung müht sich seit Längerem, den Einwohnerschwund zu stoppen und bestenfalls umzukehren. Sie legte daher neue Eigenheimstandorte auf und verlängerte erst kürzlich den Vertrag mit ihren vier Citymanagern. Denn eines wissen alle miteinander: Für den Erfolg braucht es viele Väter.

Dennoch blickt Mittenzwei nicht sorgenvoll zurück. Schließlich gelang es in den vergangenen Monaten 130 neue Mieter zu gewinnen – „so viel wie noch nie“. Zum Beweis führt der Vorstandsvorsitzende die aktuelle und „hart erkämpfte“ Leerstandquote von 3,06 Prozent an. Zwar habe sich das Unternehmen vorgenommen, unter die Drei-Prozent-Marke zu kommen, „letztlich fehlen uns lediglich zwei Wohnungen“.

Großvermieter spürt noch nichts vom Zuzug aus Leipzig

Mittenzwei zufolge werde die Genossenschaft weiterhin einen großen Aufwand betreiben, um die Quote zu halten. Denn vom oft zitierten und herbeigesehnten Zuzug aus Leipzig aufs Land und in die Kleinstadt spüre das Unternehmen auf dem hiesigen Immobilienmarkt nichts. Immerhin, so der Fachmann, biete die Großstadt eine hohe Lebensqualität, und die Mieten seien keineswegs zu hoch, wie manchmal behauptet – „außer natürlich in den renommierten Wohngebieten“.

Die Wohnungsgenossenschaft Wurzen beschäftigt derzeit 23 Mitarbeiter, darunter zwei Azubis, und wurde am 22. Dezember 1954 unter dem Namen „Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft Albert Kuntz“ gegründet. Mit der Errichtung der ersten Wohnblöcke „Am Steinhof“ legte sie im April 1957 das Fundament ihres Bestandes, der heute 1730 Wohnungen sowie zehn Gewerbeeinheiten umfasst.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Traditioneller Neujahrsempfang der Gemeinde Bennewitz: In der Rothersdorfer Tabak-Baude zog Bürgermeister Bernd Laqua eine kritische Bilanz und listete die 2019 anstehenden Aufgaben auf.

14.01.2019

Der erste Wasserstoffzug der Welt gibt sich im Muldental die Ehre. Der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig organisierte für den 1. Februar eine Premierenfahrt des Corodia iLint von Leipzig nach Grimma.

15.01.2019

Der Pegel der Mulde hat die vier Meter-Marke geknackt, sinkt aktuell aber wieder. Als Vorsichtsmaßnahme hat die Stadt Grimma Warn-SMS an Anrainer des Flusses verschickt.

15.01.2019