Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Großzschepa erhält nach Reparatur die Kirchenglocke wieder
Region Wurzen Großzschepa erhält nach Reparatur die Kirchenglocke wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.04.2016
Gottes Stimme schwebt ein: Mit einem Kran wird das zentnerschwere Geläut in den Glockenturm der Großzschepaer Kirchen eingehangen.
Anzeige
Lossatal/Großzscheppa

Aus dem um 1100 erbauten Gotteshaus in Großzschepa kann schon bald wieder Gottes Stimme zu hören sein. Nach gut einem Jahr der Restaurierung ist die ehrwürdige Glocke aus dem Jahr 1439 wieder in den Glockenstuhl eingehangen worden. Nun folgen noch die Arbeiten zum Anschluss der mechanischen und elektrischen Bauteile. Und am 17. April wird ab 14 Uhr die Glockenweihe stattfinden, informierte Rolf Trefflich vom Kirchenvorstand.

Bis dahin haben die Handwerker um Jens Speck noch alle Hände voll zu tun, die Glocke wieder zum Läuten zu bringen. „Die Herausforderung liegt im Einbau eines neuen Klöppels, denn der alte war zu lang und zu schwer, so dass er vermutlich die Schäden mit verursacht hat“, erklärte der Experte vor Ort. Während die mechanische und elektronische Technik der Glocke noch nicht so alt sei - sie wurde kurz nach der Wende installiert, wusste Speck - kann diese nun wieder verwendet werden.

Mit dem Einhängen des Geläutes im ebenfalls teilweise sanierten Glockenstuhl ist für Pfarrer Martin Kaulitz das Seelenheil der Kirchgemeinde wieder hergestellt. „Ja, den Glockenschlag hat nicht nur die Kirchgemeinde vermisst, dem ganzen Dorf kam es komisch vor, zu bestimmten Anlässen wie Silvester, Ostern, Weihnachten oder Trauerfeiern die Glocke nicht gehört zu haben“, blickte der Geistliche auf die Zeit der Sanierung zurück. Besonders glücklich schien er zu sein, an der nun blanken Bronzeglocke deren tatsächliches Alter deutlich ablesen zu können. „Bislang ist die Jahreszahl falsch benannt worden, weil sich sogar der Kunsthistoriker Cornelius Gustav Gurlitt verlesen hatte und einst die Glocke auf 1494 datierte, was von anderen so übernommen wurde“, wusste Pfarrer Martin Kaulitz zu berichten. Die Korrektur der Jahreszahl ist also ein positiver Nebeneffekt gewesen. Spekulation aber bleibt, wie alt die anderen zwei Glocken waren, die im Ersten Weltkrieg zur Waffenproduktion eingeschmolzen wurden. „Diese Unmoral hatte nicht nur Hitler, auch Kaiser Wilhelm handelte schon so, das sollte man auch mal deutlich sagen“, fügte der Geistliche an.

„Aber diese Glocke hat es überstanden und ist erst nach über 600 Jahren reparaturbedürftig gewesen. Wer weiß, ob unsere Bauwerke auch so lange halten“, gab der Pfarrer zu bedenken und schlug die Glocke mit abgewinkelten Zeigefingern leicht und liebevoll an.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Brandanschlag auf das Auto von Ex-Legida-Chef Markus Johnke kommt Wurzen nicht zur Ruhe. In der Nacht zu Freitag wurden erneut zwei Fahrzeuge angezündet. Unbekannte griffen zudem Geschäfte an. Die Spuren deuten auf einen politischen Hintergrund hin.

01.04.2016

Der Trend ist ungebrochen. Auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR nehmen Jugendliche im achten Schuljahr an der Jugendweihe teil. Zwischen April und Juni finden im Landkreis Leipzig insgesamt 16 Festveranstaltungen statt.

01.04.2016

Jetzt ist es amtlich: Der Gemeinderat Borsdorf bestätigte die Wahl des neuen Wehrleiters. An der Spitze der Floriansjünger steht nunmehr der 47-jährige Oberbrandmeister Frank Seidel. Bereits im Vorfeld hatten ihm die Kameraden das Vertrauen ausgesprochen.

01.04.2016
Anzeige