Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Gymnasium Brandis: Nette Lehrer und Löcher in den Schulbänken
Region Wurzen Gymnasium Brandis: Nette Lehrer und Löcher in den Schulbänken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 07.02.2018
Konstrukteure von morgen gesucht: Die Elftklässler Victoria und Julius beteiligten sich am naturwissenschaftlichen Wettbewerb. Quelle: Foto: Roger Dietze
Brandis

Die Halbjahres-Bilanz von Luisa, Lena und Leonie fällt weit überwiegend positiv aus. Von der Leber weg plauderten die drei Fünftklässlerinnen im Rahmen des am Sonnabend im Brandiser Gymnasium über die Bühne gegangenen alljährlichen Tages der offenen Tür darüber, was ihnen an ihrer neuen Wirkungsstätte gut und was ihnen weniger gut gefällt. Auf der Haben-Seite verzeichnen die drei Pennäler zwei Turnhallen, nette Lehrer sowie einen im Vergleich zu ihrer ehemaligen Grundschule großen Schulhof. Wohingegen die Soll-Seite die beiden Punkte bekritzelte Stühle und Löcher in den Schulbänken enthält. „Letzteres erschwert das Schreiben, aber insgesamt gefällt es uns an unserer neuen Schule sehr gut“, so die drei unisono. In Indianer-Kostüme gewandet, präsentierten sie den großen und kleinen Schul-Gästen die Ergebnisse des fächerübergreifenden Unterrichts im Bereich Ethik/Religion in Form eines Quizes.

Zum Informieren: Angebote der Schule

Die Besucher konnten sich einen Vormittag lang einen Überblick über die diversen Angebote der weiterführenden Bildungsstätte verschaffen, sich über die Fremdsprachenangebote informieren, die Fachkabinette in Augenschein nehmen und – guter Tradition gemäß – dem ein oder anderen naturwissenschaftlichen Experiment beiwohnen. Was unter anderem auch Familie Czechmann tat und nebenbei in Person von Mutter Ann-Kristin über ihre Vorstellungen von einem Gymnasium berichtete. „Ich wünsche mir eine gute Stoffvermittlung und möglichst wenig Stundenausfall“, so die Zweenfurtherin. Ob sich diese beiden Wünsche eher im bereits visitierten Freien Gymnasium Borsdorf oder doch eher in dessen staatlichem Brandiser Pendant erfüllen ließen, darüber sei man sich in der Familie noch nicht im Klaren. „Eine solche Entscheidung ist keine leichte Aufgabe.“

Zum Staunen: Wettbewerbsergebnisse

Keine leichte Aufgabe hatte zum wiederholten Mal Oberstufenberater Lutz Feichtinger seinen Physik-Schülerinnen und -Schülern im Rahmen eines naturwissenschaftlichen Wettbewerbes gestellt. Siegreich aus diesem hervor ging jener Brandiser Pennäler, dem es gelang, die leichteste und dabei stabilste Krankonstruktion zu konstruieren, mittels der ein ein Kilogramm schweres Gewicht gehoben werden konnte. Apropos Gewichtheben: Einem Kraftakt gleich kommen die Bestrebungen der Brandiser Gymnasiums-Leitung hinsichtlich einer räumlichen Vergrößerung der Bildungsstätte in der Schulstraße 3. Nichts Neues vermag diesbezüglich Schulleiterin Silke Kirsten für das neue Schuljahr zu vermelden. Sie weiß im gleichen Atemzug aber zu beruhigen: „Uns ist es bislang noch immer gelungen, den Unterricht räumlich sicherzustellen.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ende einer Ära: Mit einem Gottesdienst in der Bornaer Stadtkirche und einer anschließenden Grußstunde im Stadtkulturhaus wurde am Sonntag der langjährige Superintendent Matthias Weismann nach 20 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet. Dabei wurde er als „humorvoller Protestant“ und „Glücksfall“ gewürdigt.

16.02.2018

Es werde keine Orgelmusik erklingen, stattdessen sorge die Junge Gemeinde für modernere Rhythmen, sagt Pfarrer Alexander Wieckowski, der ganz bewusst nicht nur Kirchengänger, sondern alle Wurzener ansprechen möchte. „Wir wollen der Stadt und ihren Bürgern ein Forum geben. Es ist an der Zeit, dass nicht mehr übereinander, sondern miteinander gesprochen wird.“

05.02.2018

Die Zahl der freien Jugendclubs im Landkreis Leipzig ist innerhalb von nur vier Jahren von 51 auf 32 geschrumpft. Grund sei die demografische Entwicklung, sagt die Landkreisverwaltung. Doch nun soll die Talsohle erreicht sein.

06.02.2018