Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hausschlachter in Dornreichenbach sieht sich von immer neuen Verordnungen bedroht

Hausschlachter in Dornreichenbach sieht sich von immer neuen Verordnungen bedroht

Falkenhain/ Dornreichenbach. Seit zwanzig Jahren ist Reinhard Möbius heute auf den Tag genau als Hausschlachter selbstständig. Damals stand für den Dornreichenbacher die Frage, ob er sich beruflich auf eigene Füße stellt oder in die Arbeitslosigkeit geht.

. Das Konzept ging auf: Das frische Fleisch stressfrei geschlachteter Tiere ist gefragt. Der 58-Jährige könnte sorgenfrei davon leben. Die Realität aber sieht anders aus.

Fleischer hat Möbius schon mit 16 gelernt. Damals hatte er vor einem Schwein mehr Angst als der Vierbeiner vor ihm. 1976 meldete der Dornreichenbacher ein Gewerbe als Hausschlachter an, machte sich nach seiner täglichen Arbeit in einer Falkenhainer Firma abends oder an den Wochenenden für die Nachbarn nützlich, pökelte Fleisch, legte es ein oder verarbeitete das Ganze an Ort und Stelle zu Sülze, Blut- und Leberwurst.

In der Wendezeit zeichnete sich ein drastischer Preisverfall ab, es lohnte sich für die Unternehmen nicht mehr, die Tiere aus ihren vollen Ställen zu verkaufen. Rentabler war es, die Schweine zu schlachten und die Produkte selbst zu vermarkten. Möbius hatte alle Hände voll zu tun. Auch in seinem Haus in Dornreichenbach richtete er einen Schlacht- und Verarbeitungsraum ein – mit Fliesen, Kühlanlagen und moderner Elektrik – ganz wie es die Vorgaben der Hygiene erforderten. Der Mann profilierte sein Unternehmen: Hausschlachtungen im Winter, Handel und mobiler Verkauf der Erzeugnisse eigener Schweine im Sommer.

Doch 2008 kam die Ernüchterung: Nach einer neuen EU-Verordnung mussten getrennte Räume zum Schlachten und Verarbeiten her. Für den Dornreichenbacher ging das finanziell an die Substanz, zumal auch sein Auto gerade zu diesem Zeitpunkt den Geist aufgegeben hatte. Er konnte von seinem Gewerbe zwar leben, aber an große Rücklagen war nicht zu denken. Und mit dem Veterinäramt war kein Kompromiss auszuhandeln. „Die wollten damals bei den Umstrukturierungen im Landratsamt einfach keine Fehler machen, hatten kein Verständnis für die Betroffenen", vermutet Möbius heute. „Ich habe kein Entgegenkommen gesehen, wusste nicht, was ich zuerst machen sollte". Der Mann war in einem Teufelskreis gefangen: ohne Auto kein Betrieb, ohne Betrieb kein Auto. Die Existenzangst machte Möbius krank und depressiv. Erst nach einer Fristverlängerung sah er schließlich wieder Sinn in seiner Arbeit, konnte abschätzen, dass auch die neuen Forderungen realisierbar waren.

Im Sommer 2010 war das Problem gelöst. Aber schon musste der Hausschlachter den nächsten Schlag einstecken: Seit 1. August hat das Veterinäramt des Landkreises die Preise für die Fleischbeschau erhöht. Die obligatorische Krankheits-Prüfung vor der Schlachtung wird erheblich teurer. 5,50 Euro mehr pro Schwein. Bei drei Zickenlämmern, so macht Möbius die Rechnung auf, sind das 40,50 Euro statt vorher 24,50 Euro. „Das Amt macht mich arbeitslos", klagt der Dornreichenbacher. Das Gebühren-Plus – Ursache sei eine Tariferhöhung für die Angestellten – fördere das Schwarzschlachten. „Wir werden zu Steuereintreibern gemacht und müssen das Geld für die Fleischbeschau vorschießen. Die Kunden geben mir das zwar zurück, aber sie kommen nicht wieder", ist Möbius jede Zuversicht abhanden gekommen. Er vermisst bei der Geldschneiderei, die beispielsweise in Nordsachsen und Altenburg abgeschmettert wurde, jedes Verständnis für die Konsequenzen. Diese mangelnde Vorausschau der Verantwortlichen ist es auch, die ihn sehr pessimistisch stimmt.

Ingrid Leps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Von Redakteur Ingrid Leps

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

19.08.2017 - 05:12 Uhr

Hochspannung beim Auftakt der Nordsachsenliga / Mügeln peilt in Beilrode die ersten Punkte an

mehr