Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Heikler Abriss in Polenz
Region Wurzen Heikler Abriss in Polenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.08.2010
Anzeige

.

Scheune und Feuerwehr waren sich in den letzten Jahren so nah gekommen, dass der Giebel des historischen Anwesens bei den Abbrucharbeiten einzustürzen droht. „Das Problem hat uns in den letzten Wochen sehr beschäftigt", erklärt Mariko Mitsuyu. Die japanische Pianistin und Adam Jones, Professor für Afrikanistik, hatten den baufällig gewordenen Hof in der Straße der Einigkeit 2003 erworben und seitdem Stück für Stück saniert. Musikalische Hoffeste und Konzerte, zu denen die beiden einladen, finden immer wieder ein begeistertes Publikum. Ausstellungen im ehemaligen Kuhstall oder auf dem Heuboden ziehen Besucher an. Unzählige Details haben die beiden Denkmalfreunde bei ihrer behutsamen Sanierung erhalten.

Wozu die Kraft bisher nicht reichte, war die Instandsetzung des einsturzgefährdeten Scheunengiebels. Die Befürchtung, dass die ganze Scheune zusammenfällt, wenn in der Nachbarschaft die Abrissbagger anrücken, scheint nun aber ausgeräumt. „Wir werden die Scheune sichern, so dass nichts passieren kann", berichtet Mariko Mitsuyu. Dazu werden die Dachsparren in dem Bereich durchgesägt und die Ziegel abgedeckt. „So", bestätigt der Rathauschef die einvernehmliche Lösung, „können wir die Feuerwehr jetzt gefahrlos abreißen."

Bis den Polenzer Kameraden der an gleicher Stelle geplante Neubau zur Verfügung steht, werde es nun allerdings länger als geplant dauern. „Wir wollen in diesem Jahr möglichst noch den Rohbau fertig bekommen", kündigt Andreas Dietze an. Der Einzug in das neue Feuerwehrdomizil stehe dann in der ersten Hälfe des kommenden Jahres an.

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fall sorgte für Aufsehen: Anfang Februar wurde in Wurzen ein 37-jähriger Kasache auf offener Straße erstochen. Gestern um 9 Uhr begann vor dem Landgericht in Leipzig der Prozess gegen den 35-jährigen Landsmann des Opfers, der sich einen Tag nach der Tat der Polizei gestellt und ein Geständnis abgelegt hatte.

05.08.2010

Thallwitz. Die Thallwitzer Agrargesellschaft betritt Neuland: Heute öffnet in der Siedewitzstraße ein Einkaufsmarkt unter ihrer Regie.

05.08.2010

Die Tat erschütterte die Stadt: Anfang Februar erstach ein Kasache einen Landsmann auf offener Straße in Wurzen. Nun beginnt am Mittwoch der Prozess gegen den 35-Jährigen vor dem Landgericht Leipzig.

04.08.2010
Anzeige