Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Heimatkunde unter freiem Himmel – 20. Museumstag in Großzschepa
Region Wurzen Heimatkunde unter freiem Himmel – 20. Museumstag in Großzschepa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 22.06.2016
Gerold Aé vom Heimatmuseum Großzschepa präsentiert in seiner neuen Sonderausstellung zahlreiche Fotos aus LPG-Zeiten.  Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Lossatal/Grosszschepa

 Wie viele Exponate Gerold Aé über die Jahrzehnte gesammelt hat, weiß er nicht zu sagen. „Schätzungsweise 600 bis 700“, vermutet der 83-Jährige. Die bemerkenswertesten Artefakte im Heimatmuseum Großzschepa jedenfalls sind ein original Urnengrab aus der Bronzezeit (2200 – 800 v. Chr.), das 1982/1983 gefunden wurde, eine Flurkarte des Dorfes von 1852 sowie die Kopie der urkundlichen Ersterwähnung Zschepas 1223. „Insofern“, erzählt Aé, „zeigt das Heimatmuseum mit dem Kleinen Museum und der Museumsscheune über 3500 Jahre Geschichte des Ortes.“

Unterm Dach des Speichers in der Karl-Marx-Straße 18 drängen sich landwirtschaftliche Geräte in Reih und Glied wie bei einer Militärparade und jedes für sich erzählt ein Stück Vergangenheit – darunter ein Handkleetreiber von 1910, Windbock, Federzinkengrubber, Rübendüngerstreuer von 1900 oder die Walzenschrotmühle. Um über das Leben auf dem Lande zu berichten, sagt Aé, müssen nicht immer einhundert Jahre vergehen. Deswegen hat er aus seinem reichen Fundus eigens für den 20. Museumstag am 12. Juni in Großzschepa eine Foto-Sonderschau zusammengestellt – mit Motiven aus den Tagen der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) Pflanzenproduktion Böhlitz. Teils stammen die Bilder aus den Brigadetagebüchern der LPG „Thomas Müntzer“, teils hob Aé, der damals Brigadier war, die Schnappschüsse fürs Privatarchiv auf.

Die Dokumente auf dem Zwischenboden der Scheune zeigen Menschen und Maschinen bei der Ernte von Zuckerrüben, bei Bauvorhaben oder neben der Kreisberegnungsanlage „Fregat“ aus der ehemaligen UdSSR. Warum Aé gerade den Fokus auf die jüngere Historie legt, begründet er so: „Die Wahrung von Tradition trägt wesentlich zur Erhaltung und Festigung von gesellschaftlichen Werten bei.“ Dabei sei es stets ratsam, Heimatgeschichte mittels Jubiläen und Jahrestagen lebendig zu halten. „Wir haben 2016 übrigens 793 Jahre urkundliche Erwähnung von Zschepa und 93 Jahre Gründung der Freiwilligen Feuerwehr. Also in sieben Jahren stehen gleich zwei runde Geburtstage an.“ Dennoch, fügt der Rentner an, gebe es am 12. Juni gleich zwei Anlässe zum Feiern – die Unternehmensgruppe Karfil wird 25 und der Museumstag jährt sich zum 20. Mal. „Da beide Einrichtungen lediglich 100 Meter voneinander entfernt sind, können die Besucher sehr gut alles miteinander verbinden.“

Aé erinnert sich noch gut an die Museumstag-Premiere. Sprachforscher Professor Horst Naumann aus Grimma hielt einen Vortrag und Richard Klinkhardt, Unternehmer und Ehrenbürger Wurzens, sprach über den Landmaschinenbau im Wurzener Land. Eine Tradition war geboren. Der nunmehr 20. Museumstag knüpft daran an und beginnt 13 Uhr mit dem Spielmannszug der Feuerwehr Böhlitz. Ab 14.40 Uhr singt der Gemischte Chor Kühren und ab 16.30 Uhr spielen die Blasmusikanten aus Röcknitz auf. Natürlich sind auf dem Hof, seit 1825 im Besitz der Familie Aé, wieder Exponate aus der Sammlung aufgestellt. „Und fürs leibliche Wohl ist gesorgt.“ Zugleich kündigt Aé extra Führungen und Diskussionen zur neuen Fotoausstellung an. „Wir sehen Arbeitsgänge und Technologien, die es nicht mehr gibt und eben auch nicht im Museum gezeigt werden.“

Den Abschluss des 20. Museumstages in Großzschepa bestreitet schließlich das Muldentaler Saxofonquartett zur Serenade ab 19 Uhr bei Wein und Kerzenschein. „Wir laden also alle ganz herzlich zu den Veranstaltungen ein, ins Museum und vor allem zur Mitarbeit auf dem weiten Feld der Heimatgeschichte.“ Aés Wunsch an die hoffentlich zahlreichen Gäste am Wochenende: „Helfen Sie mit beim Sammeln von Sachzeugen, Schriftlichem, Bildern, dem Weitergeben von Geschichten oder erforschen Sie selbst ein bestimmtes Gebiet, das sie interessiert.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Der Wurzener OBM zur Orchesterfinanzierung - Röglin: Landkreis kann sich nicht nur an den Kommunen bedienen

Der Kreistag hatte beschlossen, künftig die Musikschulen im Landkreis Leipzig mit eigenen Haushaltsmitteln zu finanzieren. Die Mehrkosten sollten nach Möglichkeiten durch die Streichung freiwilliger Aufgaben des Landkreises kompensiert werden. Hier liegt nach Überzeugung des Wurzener OBM Jörg Röglin (parteilos) der Hase im Pfeffer.

09.06.2016

Mit einer Urkunde und motiviert, noch mehr für den Klimaschutz zu tun, kommen die beiden Bürgermeister Bernd Laqua (Bennewitz) und Thomas Pöge (Thallwitz), Vorsitzender und Vize der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Leipziger Muldenland, sowie Regionalmanager Matthias Wagner aus Berlin zurück.

09.06.2016

Lockere Atmosphäre auf der Wiese unter den schattigen Bäumen an der Wenceslaikirche in Wurzen. Es riecht nach Bratwurst, und junge Leute, die gerade ihre Konfirmation hinter sicher haben, sitzen in kleinen Liegestühlen. Das Wetter spielt mit bei der Eröffnung der Jugendwoche im Kirchenbezirk Leipziger Land.

08.06.2016
Anzeige