Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Heimatverein Großsteinberg zieht Bilanz
Region Wurzen Heimatverein Großsteinberg zieht Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.07.2011
Anzeige

. Am 24. Oktober wollen die Heimatfreunde den runden Geburtstag des Vereins gemeinsam mit Einwohnmern bei einem Frühschoppen mit Blasmusik und Imbiss vor dem Dorfgemeinschaftszentrum feiern. Dazu wird es in der Heimatstube eine Foto-Ausstellung geben. „Großsteinberger Originale – Original Großsteinberger", so das Motto.

Langhof, der als Ortschronist zu den Mitbegründern des Heimatvereins gehört, hat wie so vieles im Leben des Dorfes natürlich auch das Wirken des Vereins von der ersten Stunde an chronistisch begleitet. „Bloß gut", sagt er, „dass ich zu den vergangenen fünf Jahren nachschlagen kann. So fällt es leichter, zu resümieren. Es waren für den Verein und fürs Dorf fünf ereignisreiche Jahre."

Als sich am 17. Oktober 2006 15 Großsteinberger Frauen und Männer im damaligen Rentnerclub in der Grundschule zur Gründungsversammlung trafen, hatten sie ein wichtiges Anliegen formuliert: „Wir wollen uns für die Wahrung und Pflege dörflicher Tradition und Geschichte stark machen" hatte damals Langhof betont. Heute, fünf Jahre später, sehen sich die Vereinsmitglieder mit diesem Vorsatz auf gutem Wege. Langhof verweist zuallererst auf die 700-Jahr-Feier des Dorfes, die für den Verein zu einer „ungeheueren Herausforderung" wurde. Vielen im Dorf sei noch ganz gegenwärtig, wie sich damals das ganze Dorf in eine Festmeile verwandelte, erinnert sich Langhof. An vielem, was das Festkomitee auf die Beine stellte, war der Heimatverein maßgeblich beteiligt.

Fest etabliert im Jahres-Kulturkalender des Dorfes haben sich auch Veranstaltungsreihen, die die Heimatfreunde aus der Taufe gehoben haben. Mit Frühjahrswanderung, Erntedankfest und Advents- und Glühweinfest hat das Dorfleben neue Impulse erhalten. Und die Heimatfreunde gaben die Initialzündung zur Sanierung und zum Ausbau des historischen Hauses der Alten Schule, wo sich der Heimatverein mit Unterstützung der Gemeinde und mit viel Eigeninitiative sein eigenens Domizil eingerichtet hat. Mittlerweile ist das Haus zum Dorfgemeinschaftszentrum avanciert, das beispielsweise auch für Ausstellungen Raum bietet. Mit Hilfe von Fördermitteln sollen in diesem Jahr auch Dach und Fassade des hauses saniert werden.

Nicht zu vergessen: Großsteinbergs Heimatfreunde machen nicht nur Appetit auf Heimatgeschichte, sondern auch auf frisches Brot aus historischem Ofen. 2007 machten sich handwerklich begabte Vereinsmitglieder wie Josef Hirth, Jochen Künne, Wolfgang Calov und Dieter Schönfeld daran, gemeinsam mit Ralf-Rudolf Schönfeld den alten Backofen wieder aufzubauen, der früher an der Außenmauer der Alten Schule stand. Fotos aus alter Zeit dienten als Vorlage.

Alles in allem: Fünf Jahre Heimatverein haben im Dorf Zeichen gesetzt, die nicht zu übersehen sind. „Wir sind mit knapp 30 Mitgliedern zwar ein relativ kleiner Verein, aber einer mit bemerkenswerter Wirkung", konstatiert Langhof. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpqLujT220110721150815.jpg]
Thallwitz. Seit 2009 wird die Nischwitzer Kita Zur Wichtelmühle schrittweise saniert. 250 000 Euro flossen seither in das Haus, in dem 60 Jungen und Mädchen betreut werden.

22.07.2011

[image:php7cfeed529b201107241705.jpg]
Wurzen. Die Regionalverband der Volkssolidarität wird seinen ehrgeizigen Zeitplan für die Sanierung der Begegnungsstätte in Wurzen nicht halten können.

21.07.2011

[image:phpNVReFY20110718135341.jpg]
Borsdorf/Panitzsch. Mit dem Kauf eines Stücks vom G8-Gipfelzaun in Heiligendamm machte die Borsdorfer Rosengärtnerei 2007 zuletzt Schlagzeilen.

19.07.2011
Anzeige