Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Heimatverein und Einwohner stellen alten Grenzstein wieder auf
Region Wurzen Heimatverein und Einwohner stellen alten Grenzstein wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 04.11.2009

. Daher schwächte kein trüber Gedanke die Freude der Röcknitzer, die sich Sonnabend zur Grenzsteinsetzung versammelt hatten. Der Heimatverein hatte eingeladen.

Diese Gemeinschaft macht schon in ihrem Namen deutlich, dass es einst neben Röcknitz auch Treben gab. Da jedoch im täglichen Sprachgebrauch von Treben selten die Rede war, vermuteten Ortsunkundige mitunter einen Schreibfehler und eine ungenau geografische Zuordnung und hätten ab und an mit einem eingefügten „s“ und aus „Treben“ „Trebsen“ gemacht.

Mit der 725-Jahr-Feier vor wenigen Wochen indes erlebte das Treben bei Röcknitz eine kleine Renaissance. Mit Vorträgen, Festumzug und Ausstellungen erinnerten Einwohner und der Heimatverein an die Nachbarschaft zweier Dörfer und daran, dass alles hinterm Kreisverkehr in Richtung Kirche Treben war. Zugleich trennte die Grenzlinie zwischen Treben und Röcknitz vor fast 200 Jahren Sachsen und Preußen. Davon erzählte Ralph Schubert, Vorsitzender des Heimatvereins Röcknitz-Treben im Rahmen der Grenzsteinsetzung am Sonnabend. Die Anwesenden hörten vom Wiener Kongress 1815, nach dem Sachsen wegen der Unterstützung Napoleons an Preußen Land abgeben musste.

Da Treben den Preußen zugeschlagen wurde, legte Rittergutsbesitzer Fuchs sein Veto ein. Er hatte erst 100 Jahre zuvor seine Trebener und Röcknitzer Ländereien zusammengeführt. Fuchs bekam Recht und damit verlief ab 1819 die Grenze zwischen Preußen und Sachsen zwei Kilometer weiter nördlich. Röcknitz und Treben wuchsen zusammen und lange Zeit erinnerte nur ein Grenzstein an einem Gittermast an die Trebener Gemarkung. Diesen Stein, der zuvor aufgefrischt wurde, setzten die Röcknitzer nun wieder ganz nahe an die einstige Trennungslinie und feierten bei Gegrilltem und Musik. „Auf den Kreisverkehr, dort wo er hingehörte, konnten wir nicht. Deshalb ist der Rand des Fußwegs ein geeigneter Ort“, dankte Ralph Schubert der Familie Zimmermann, die auf ihrem Grundstück die Grenzsteinsetzung genehmigte.

Conny Hanspach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpA01YIp20091104132147.jpg]
Trebsen. Zum Auftakt einer Konzertreihe, die ganz im Zeichen der friedlichen Revolution von vor 20 Jahren steht, musizierte das Rundfunk Blasorchester Leipzig (RBO) in der Sport- und Kulturstätte Trebsen.

04.11.2009

[image:phpCsIqCL20091104131641.jpg]
Hohburg. Zur Premiere in vergangenen Jahr drängelten sich vor dem Gemeindeamt 1000 Leute: Die 1. Hohburger Bergweihnacht war ein voller Erfolg.

04.11.2009

[image:phpWlqu2T20091104131210.jpg]
Nerchau. „Die sächsischen Marktschreier kommen“ – so stand es auf den Plakaten. Doch nicht alle Händler bewiesen gestern in Nerchau ein solch lautes Organ wie Original-Käse-Günni.

04.11.2009