Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Helfer im Ehrenamt
Region Wurzen Helfer im Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 10.05.2018
Im Fokus der Wasserwacht steht die Ausbildung zum Rettungsschwimmer und Bootsführer, die dann Schwimmbäder, Badeseen oder Veranstaltungen absichern. Quelle: Foto: DRK
Wurzen

Ehrenamtlich zu helfen, ist eine gute Sache, finden jedenfalls viele. Wenn da nicht das Aber wäre, welches oftmals Lust und Ideen bremst. Denn Zeit ist knapp. Der Job, die Ausbildung oder das Studium erfordern den vollen Einsatz. Und trotzdem bieten sich allerhand Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement. Daran erinnert einmal mehr das DRK aus aktuellem Anlass. Schließlich fand am 8. Mai der Weltrotkreuztag statt – dem Geburtstag des Schweizer Geschäftsmannes, Menschenfreundes und Begründers der Rotkreuzbewegung, Henry Dunant (1828 – 1910).

Antje Wedler, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit beim DRK Muldental, weiß nur allzu genau um die zahlreichen Angebote des Kreisverbandes mit 3000  freiwilligen Helfern und über 400 Mitarbeitern. So zum Beispiel die Blutspende. „Wir betreuen die Spender zu den Abnahmeterminen in Bennewitz, Brandis, Grimma, Mutzschen und Wurzen vor Ort und bereiten Buffets zur Stärkung vor.“ In ihrer Freizeit mitwirken können Interessenten außerdem bei Projekten der Kinder- und Jugendarbeit sowie in den Seniorenbegegnungsstätten des DRK in Bennewitz, Grimma, Nerchau und Wurzen.

Keineswegs unerwähnt lassen will Wedler die beiden Kleiderkammern in Wurzen und Grimma. Die Spenden aus den 87 Sammelcontainern der Region benötigen nämlich viele Hände fürs Sortieren, um die Kleidungsstücke danach an bedürftige Familien auszugeben.

Unterstützer mit einem Faible für Technik heißt der Katastrophen-Einsatzzug Nord willkommen – einzige Bedingung: Mindestalter ab 18 Jahre. Der Einsatzzug, so Wedler, rücke nicht nur im Krisenfall aus, sondern sichere Veranstaltungen ab. „Hierzu zählen unter anderem die logistische Planung, medizinische Notversorgung und Transport, die Versorgung oder der Bau von Unterkünften.“ Natürlich müsse auch das Equipment, wie Sanitäts-Lkw, Krankentransportwagen, Motorrad und Feldküche, in Schuss gehalten werden. Zum Schluss verweist Wedler noch auf zwei weitere Rotkreuz-Offerten, sich ehrenamtlich zu betätigen. „Die DRK-Wasserwacht bildet Rettungsschwimmer und Bootsführer zur Absicherung von Schwimmbädern, Badeseen sowie Veranstaltungen aus, kümmert sich um den Umweltschutz in und an Gewässern und führt Schwimmkurse durch.“ Trainiert wird wöchentlich in den Schwimmhallen Wurzen und Grimma.

Ein buntes Programm rund um das Erlernen der Ersten Hilfe sowie Wettbewerbe, Spiele und soziale Themen erwartet Kinder ab sechs Jahre im Jugendrotkreuz. „Aber auch Ausflüge, Übungen mit der Wasserwacht oder dem Katastrophenschutz und Wochenendcamps gehören dazu“, fügt Wedler an.

Mehr Informationen zum Ehrenamt unter www.drkmuldental.de, Anfragen über e-Mail unter info@drk-muldental.de

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Borna Gefährliches Würfelspiel - Freundeskreis kämpft um Grimmaer Museum

Das Kreismuseum in der Grimmaer Paul-Gerhardt-Straße leiste eine erfolgreiche Arbeit. Das betont Bernt Voigtländer, Vorsitzender des Freundeskreises des Museums. Der Förderverein fordert Landkreis und Stadt auf, die Zukunft der Einrichtung nicht zu gefährden.

11.05.2018

In Brandis können Pedelec-Fahrer ab sofort ihre Gefährte auftanken. Bürgermeister Arno Jesse sowie Heiko Rosenthal und Heike König vom Grünen Ring nahmen die erste von fünf Ladesäulen offiziell in Betrieb. Weitere Zapfstellen existieren bereits in Böhlen, Pegau und Großpösna.

12.05.2018

Vier Stolpersteine in der Domgasse zur Erinnerung an die Familie Seligmann wurden von unbekannten Tätern geschändet. Sie beschmierten die Steine mit blauer und silberner Farbe. Es gab noch weitere Schmierereien in der Stadt.

09.05.2018