Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Heydaer erhalten schnelle Hilfe nach Giftattacke auf Apfelbäume
Region Wurzen Heydaer erhalten schnelle Hilfe nach Giftattacke auf Apfelbäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 21.06.2017
Das Entsetzen war groß, als die Baumpaten von 34 jungen Apfelbäumen im Mai entdeckten, dass jemand die Jungtriebe vergiften wollte. Langsam aber scheinen sich die Pflanzen von der Attacke zu erholen.
Anzeige
Lossatal/Heyda

Zwei der 34 Apfelbäume entlang der Stolpener Straße kränkeln noch, aber die Baumpaten hoffen weiterhin, dass auch sie sich von der jüngsten Giftattacke erholen werden. Wie berichtet, hatten die Bewohner des Lossataler Ortsteils Heyda am 6. April des Vorjahres die Jungtriebe angepflanzt und über den Sommer sorgsam gewässert.

Die Freude über das Grün an der Chaussee währte gerade mal ein Jahr. Denn Anfang Mai entdeckte Ina Starke bei zwanzig Pflanzen rund um den Stammansatz großflächige braune Flecken. Schnell stellte sich heraus, dass Unbekannte mit einer Flüssigkeit das Werk der Baumpaten vernichten wollten. Schon deshalb entschlossen sich die Familien, den Vorfall öffentlich zu machen. Das Echo darauf war „sehr positiv“, sagte Starke. Sogar der Mitteldeutsche Rundfunk meldete sich kurz danach. Doch einen Fernsehauftritt lehnten die Heydaer ab. „Besonders gefreut haben wir uns über die Gärtnerei Dieter Löbel aus Hohburg.“

Der Firmenchef stellte nämlich umgehend Verbandsmaterial für die Rettung der Bäume zur Verfügung und half acht Tage später beim Begutachten sowie im Anschluss beim Beschneiden der angegriffenen Zweige. Darüber hinaus spendete Reinhard Müller-Schönau vom Gut Kamitz, einem Ortsteil der nordsächsischen Gemeinde Arzberg, 100 Euro für eine eventuelle Ersatzpflanzung. „Ganz abgesehen davon hat der Beitrag in der Leipziger Volkszeitung viele Menschen berührt und vor allem die Tat empört.“

„Wir hoffen jetzt natürlich, dass sich die erkrankten Apfelbäume nach und nach erholen – zwei mickern leider“, fügte Starkes Mann, Herbert Slotta, an. Nächste Woche sei ferner ein weiterer Pflegeeinsatz geplant – mit gewiss wieder großer Resonanz. Denn das Projekt der Kulturstiftung Schloss Heyda begeisterte nahezu alle im Dorf. Aus guten Grund: Für jeden der 34 Bäume steht ein Bewohner Pate und kümmert sich seither um sein Wohlergehen. Eben darum bleibt die Giftattacke unvergessen und der Frust groß. „Mit gesundem Menschenverstand ist das Vergiften der Apfelbäume einfach nicht zu begreifen“, betonte Slotta zum Schluss.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das war wahrlich ein weinrot-weißes Wochenende in Markkleeberg: Zur sächsischen Landesmeister legten die Wurzener Spielleute eine souveränen Auftritt in der Leistungsklasse 2 hin und errangen Platz eins. Ebenso überzeugte erstmals wieder der Nachwuchszug – nach fünfjähriger Wettkampfpause.

24.06.2017

Gleichwohl der Handwerkskammer zu Leipzig unter anderem durch die politische Entscheidung zum Wegfall der Meisterpflicht der Schuh drückt, veranstaltete sie im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Borsdorf ein Sommerfest, um dort mit Vertretern des Handwerkes, der Politik und Gesellschaft ins Gespräch zu kommen.

21.06.2017

Ohne Hilfe von außen lassen sich viele Projekte nicht verwirklichen. Daher sucht der Tierschutzverein „Ein Herz für Tiere“ immer wieder Unterstützer und Spender. Bereits seit Jahren kümmert sich die Gemeinschaft im Tierheim Trauschkenweg um Fund- und Abgabetiere.

24.06.2017
Anzeige