Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Hochwasser führt zu Anstieg bei Einsätzen
Region Wurzen Hochwasser führt zu Anstieg bei Einsätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 19.05.2015

"Unsere Einsätze begannen schon bei der Begrüßung des neuen Jahres und der letzte endete in der Silvesternacht."

Jedoch, merkte Bergt in seiner Rede vor den zahlreich erschienenen Floriansjüngern an, spiegele dies "in keinem Fall die Arbeit der Feuerwehren" wieder. Denn aufgrund des Hochwassers im Juni 2013 mussten die Retter in Blau einen enormen Anstieg registrieren. Gab es 2012 noch 86 Einsätze, so waren es im Vorjahr 140 Prozent mehr - nämlich 206 mit einer Stundenzahl von 3350. "Das ist gegenüber 2012 ebenfalls eine Steigerung von 80 Prozent." Alles in allem leisteten die 135 aktiven Kameraden, darunter 17 Frauen, mit Einsatz-, Ausbildungs- sowie Wartungsdienst 12 312 Stunden im Ehrenamt. Zur Stadtfeuerwehr mit ihren Ortswehren Wurzen, Kühren, Burkartshain, Nemt, Nitzschka und Sachsendorf zählen 252 Personen, 72 in den Alters- und Ehrenabteilungen, 42 in der Jugendfeuerwehr sowie drei fördernde Mitglieder. Obwohl die Anzahl der Aktiven im Vorjahr gleich blieb, betonte Bergt, stünde die FFw vor der Aufgabe, Verstärkung in allen Ortswehren zu erzielen. Bislang hielten sich Zugänge (sieben im Jahr 2013) und Abgänge (fünf) nahezu die Waage.

"Wie schon bekannt, ist aber keine Verbesserung der Tageseinsatzbereitschaft zu verzeichnen", da viele Kameraden außerhalb des Stadtgebietes arbeiten. Im Ernstfall könne die Wehr lediglich auf 18 Prozent des aktiven Bestandes zurückgreifen. Daher bestehe aus Sicht Bergts "dringender Handlungsbedarf". Umso schmerzlicher sei es, wenn Feuerwehrmitglieder bei neu zu besetzenden Stellen in der Stadtverwaltung Wurzen keine Berücksichtigung fänden.

Mit Stolz berichtete der Stadtwehrleiter den Kameraden und Gästen - unter anderem die Wurzener Stadträte Sven Hinneburg (CDU), Peter Poppe (Linke), Matthias Lange (Bürger für Wurzen) sowie Steffi Ferl (SPD) - über die jüngsten Investitionen. Demnach erhielt die FFw erst vor wenigen Tagen einen neuen Einsatzleitwagen mit Digitalfunktechnik (die LVZ berichtete) und voraussichtlich bis Jahresende komplettiert ein Löschgruppenfahrzeug LF 20 den Fuhrpark in der Lüptitzer Straße. Insbesondere Kamerad Torsten Thomas dankte Bergt, da er ihn bei der Ausschreibung und Bewertung der Angebote unterstützte. Trotz dessen, merkte der 49-Jährige an, gebe es weiterhin viel zu tun - konkret bei den Gerätehäusern in den Ortsteilen. Nach seinem Bericht kamen die Ortswehrleiter Mike Jopke (Wurzen), Christian Quiering (Burkartshain), Tobias Neuber (Kühren), Peter Wagner (Nemt), David Pöge (Nitzschka) sowie Tobias Reichert (Sachsendorf) zu Wort.

Es folgten Beförderungen und Ehrungen sowie ein letzter, überraschender Redebeitrag von Günther Thomas. Er übte im Namen der Alters- und Ehrenabteilung Kritik an Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos), der im Podium saß. Grund für die Schelte ans Stadtoberhaupt: Der Verwaltungschef hatte in der Ausgabe 6/2013 des Wurzener Stadtjournals lang und breit über das Hochwasser berichtet, sich bei zig Leuten bedankt, nur eben nicht für die Mühen der Feuerwehrkameraden. Deswegen schrieb ihm Thomas - Anfang Juli 2013. Auf die Antwort wartet er heute noch!Kai-Uwe Brandt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.03.2014
Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur der Stadtrat wird am 25. Mai für die nächsten fünf Jahre der Legislatur gewählt, sondern ebenso die Ortschaftsräte in Kühren-Burkartshain, in Nemt sowie Roitzsch.

19.05.2015

An grundsätzlichen Weichenstellungen zum Thema Gewässerpflege arbeitet die Stadt Brandis derzeit. "Hochwasser-Risikomanagement wie auch die Frage der Gewässerunterhaltung stehen ganz oben auf der Agenda", erklärte Bürgermeister Arno Jesse (SPD).

19.05.2015

Als erste Kommune im Landkreis Leipzig hat Borsdorf sein Vermögen und seine Schulden komplett erfasst, bewertet und in Form einer kommunalen Bilanz ausgewiesen.

09.04.2018
Anzeige