Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Holocaust-Leugner aus Wurzen akzeptiert Strafe wegen Volksverhetzung
Region Wurzen Holocaust-Leugner aus Wurzen akzeptiert Strafe wegen Volksverhetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 15.02.2017
Amtsgericht Grimma. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Ein wegen der Leugnung des Holocausts verurteilter Mann aus Wurzen hat seine Strafe akzeptiert. Der 42-Jährige zog einen Einspruch gegen einen Strafbefehl zurück, wie das Amtsgericht Grimma am Dienstag mitteilte. Damit sei die verhängte Strafe von 60 Tagessätzen zu je 40 Euro rechtskräftig.

Der Mann hatte im März 2016 auf der Facebookseite der NPD behauptet, es habe nie sechs Millionen tote Juden gegeben. Gegen die Höhe des Strafbefehls wegen Volksverhetzung hatte der 42-Jährige zunächst Einspruch eingelegt. Das Amtsgericht hatte daraufhin einen Termin für eine öffentliche Verhandlung angesetzt. Dieser entfällt nun.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie oft es auf den Straßen der Region kracht, wie viele Autodiebstähle sich ereignen oder ob es mehr Windunfälle gibt – all das spiegelt sich in den Zahlen der Versicherer wider. Je besser die Schadensbilanz ausfällt, desto günstiger wirkt sich dies auf den Versicherungsbeitrag aus. Die Autofahrer im Landkreis Leipzig kommen relativ günstig davon.

17.02.2017

Derzeit leben 164 minderjährige Flüchtlinge im Landkreis, die aus ihren Heimatländern geflohen sind. Diese Zahl nannte Jugendamtsleiterin Ines Lüpfert vorm jüngsten Jugendhilfeausschuss. Die überwiegende Mehrheit, knapp hundert Kinder und Jugendliche, werde in stationären Einrichtungen betreut.

14.02.2017

Auf die Kritik von Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos), der mehr Auftritte der Kulturraum-Orchester in Nordsachsen fordert, haben die Geschäftsführer von Sächsischer Bläserphilharmonie und Leipziger Symphonieorchester reagiert. Beide bemühen sich intensiv um Auftrittsorte, stoßen dabei aber auch auf Hindernisse.

14.02.2017
Anzeige