Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Ideen für neuen Hort in Panitzsch
Region Wurzen Ideen für neuen Hort in Panitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.04.2011
Anzeige

. Denn es ging einmal mehr um das derzeit die Diskussion in der Gemeinde beherrschende Thema des künftigen Schulstandortes samt Hortneubau.

Eingeladen zu einer weiteren Ideenfindungs-Runde hatte Bürgermeister Ludwig Martin. „Ich will kein Stuttgart 21 haben, und deshalb ist es mir wichtig, dass die Lehrerschaft ebenso wie die Erzieherinnen und die Eltern in diesen Prozess einbezogen werden", so der Kommunalchef. Ein Prozess, der mit dem Gemeinderatsbeschluss zur Zusammenlegung der Borsdorfer mit der Panitzscher Grundschule Anfang des Jahres angeschoben wurde und mit der Vergabe der Planungen für ein neues Hortgebäude Ende März an Fahrt gewann. Die Grundlage für diese Entscheidungen bildet eine Studie zum Bildungsstandort Borsdorf-Panitzsch, die die Verwaltung hatte erstellen lassen und die zu dem Fazit kommt, dass die Grundschülerzahl in der Gemeinde von 297 im Schuljahr 2009/10 auf geschätzte 274 in 2015/16 sinken wird. „Auch die Bildungsagentur ist an einer Konzentrierung der Schullandschaft interessiert", so Martin.

Derweil befürchten die Lehrerinnen sowie Eltern wie Familie Schuster aus Panitzsch im Zuge der Schulfusion volle Klassenzimmer. „Werden wir in Panitzsch künftig in jeder Klasse 28 Kinder haben?", richtete sich Kerstin Schuster fragend an den Bürgermeister. Damit, entgegnete dieser, sei nicht zu rechnen, perspektivisch gehe man vielmehr von rund 20 Kindern aus. Weitere Fragen drehten sich um die Themen Essenausgabe, die Art und Weise des Übergangs der Borsdorfer Schüler nach Panitzsch sowie den Zuschnitt respektive die Gestaltung des neuen Hortgebäudes. Der Grundtenor dabei war, dass die Atmosphäre des Panitzscher Schulgebäudes mit seinen großen Glasflächen nach Möglichkeit auf den Neubau übertragen werden sollte. Die Panitzscher Hortleiterin Veronika Raschke gab zudem ihrem Wunsch nach einem Funktionsraum sowie Trennwänden im Sinne einer größtmöglichen Flexibilität im Hortalltag Ausdruck.

Dürften diese baulichen Aspekte allgemeiner Konsens sein, scheiden sich beim Thema künftiger Hortträger die Meinungen. Zufriedenheit besteht sowohl auf Panitzscher (Kommune) als auch auf Borsdorfer Seite (Volkssolidarität). „Diesen offensichtlichen Konflikt kann nur der Gemeinderat mit einem entsprechenden Beschluss lösen", so Martin, der sich enttäuscht über die nur geringe Beteiligung insbesondere von Eltern aus Borsdorf und Zweenfurth zeigte. „Bei diesen aktuellen Diskussionen geht es nicht um eine Entwicklung, die irgendwann in der Zukunft eintreten könnte, sondern um einen unabänderlichen Fakt", so der Kommunalchef, der noch einmal ausführte, warum der Weg über einen Hortneubau der einzig gangbare ist. „Für ein neues kleineres Schulgebäude in Borsdorf würden wir keinen Cent Förderung bekommen, wohingegen für Hortgebäude seit wenigen Tagen ein neues Förderprogramm vorliegt."

Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpomIC2l20110421132329.jpg]
Brandis. Neuigkeiten verkündete der Brandiser Rathauschef Andreas Dietze zum geplanten Bau der Bioerdgasanlage im Energiepark Waldpolenz.

23.04.2011

Borsdorf. Dramatisch sinkende Schülerzahlen stellen auch das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer in Borsdorf vor neue Herausforderungen.

20.04.2011

Borsdorf/Panitzsch. „Diese Ausstellung ist das Verdienst des Kunstvereins. Dass er einen kosmopolitischen Maler aus New York nach Panitzsch holte, gereicht uns allen zu großer Ehre", betonte Volker Rodekamp.

19.04.2011
Anzeige