Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Immobilienpreise: Mieter wohnen in Colditz am günstigsten
Region Wurzen Immobilienpreise: Mieter wohnen in Colditz am günstigsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 09.03.2018
Wer im Landkreis Leipzig nach einem Grundstück sucht, findet unterschiedliche Preise. Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis Leipzig

Wer im Landkreis Leipzig nach einer dauerhaften Bleibe sucht und dabei auch Eigentümer seiner Behausung sein will, der sollte sich in Wurzen niederlassen. Dort lag der durchschnittliche Preis beim Erwerb einer Immobilie im letzten Jahr bei 788 Euro pro Quadratmeter. Das geht aus der Datenbank Wohnung.com hervor, in der bundesweit 17 Millionen Objekte erfasst sind. Wer hingegen eine Mietwohnung in den Städten des Landkreises sucht, der kommt in Colditz am günstigsten weg. Der durchschnittliche Mietpreis pro Quadratmeter lag hier im Jahr 2017 bei 4,71 Euro.

Nähe zu Leipzig ist ein Preis-Indikator

Damit erweist sich Colditz über die letzten Jahre gesehen als die aus Mietersicht günstigste Stadt. Gerade einmal um 30 Cent stieg der Mietpreis pro Quadratmeter in den letzten drei Jahren. Inwieweit sich das mit der vergleichsweise großen Entfernung zur Großstadt Leipzig erklären lässt, dafür liefern die Macher der Leipziger Datenbank wohnung.com keine Erklärungen. Sie erfassen seit mehr als zehn Jahren die Daten von Immobilien in ganz Deutschland.

Günstig leben Mieter auch in Frohburg. Der Quadratmeterpreis hier: 5,03 Euro, wobei der Anstieg in Frohburg seit 2015 mit 19 Cent noch geringer ist. In Wurzen und Borna sind die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Mietwohnungen mit 5,13 und 5,15 Euro quasi gleich. In Grimma ist es mit 5,46 Euro etwas teurer.

Grundstücke in Seenähe sind im Leipziger Südraum die teuersten. Quelle: André Kempner

Markkleeberg ist teurer als Leipzig

Das allerdings sind keine Hausnummern im Vergleich mit Markkleeberg. Mieter zahlen hier im Schnitt je Quadratmeter in einer Mietwohnung 7,14 Euro und damit noch mehr als in Leipzig (6,91 Euro). Die einstige Agra-Stadt liegt auch beim durchschnittlichen Kaufpreis für eine Immobilie klar vor Leipzig: 2518 Euro pro Quadratmeter muss berappen, wer ein Häuschen am See oder eine Eigentumswohnung in Seenähe beziehen möchte. In Leipzig müssen „nur“ 1933 Euro für den Quadratmeter gezahlt werden. Damit liegt Markkleeberg im Ranking aller 5300 Gemeinden auf Platz 928 bei den Kaufpreisen und bei den Mieten auf Rang 1636. Es verwundert kaum, dass andere Städte mit Großstadtnähe im Landkreis offenkundig ebenfalls stärker nachgefragt sind als etwa Borna, Grimma und Wurzen. In Zwenkau und Markranstädt wohnt es sich ausweislich der Daten jedenfalls teurer.

In Borna fehlt es an Baugrundstücken

Dabei gibt es auch in Borna, Grimma und Wurzen sowie Frohburg und Colditz keine Stagnation bei den Preisen für Häuser oder Eigentumswohnungen. Den verhältnismäßig größten Sprung haben die Quadratmeterpreise für Kauf-Immobilien in den letzten drei Jahren dabei in Borna gemacht. Die lagen im vorigen Jahr bei 1052 Euro. Mit Blick auf die Preise von 2015 ist das ein Anstieg um 54 Prozent. In dieser Entwicklung kommt auch zum Ausdruck, dass es in Borna derzeit an Baugebieten und fertigen Immobilien mangelt, die Interessenten zur Verfügung stehen. Nicht zuletzt deshalb hatte der Bornaer Stadtrat kürzlich die Ausschreibung weiterer Bauabschnitte in der Siedlung Kesselshain beschlossen.

Preise in Grimma variieren

In anderen Kommunen fiel der Anstieg der Kaufpreise für Immobilien moderater aus. Die lagen im vorigen Jahr in Colditz bei 925 Euro pro Quadratmeter und in Frohburg bei 803 Euro. Nicht ganz so eindeutig verlief die Entwicklung in den letzten Jahren in Grimma. In der Stadt mit ihren 13 Ortsteilen und 64 Ortschaften war seit 2015 ein Auf-und-Ab zu verzeichnen. Aktuell, also im Jahr 2017, kostete ein Quadratmeter 1050 Euro. Im Jahr zuvor waren die Preise von 896 (2015) auf 821 Euro zurückgegangen.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karl-Heinz Jung-Schleicher, Ehemann von Museumsleiterin Sabine Jung, erhebt schwere Vorwürfe in Richtung Stadtverwaltung, von Mobbing und Drangsalierung seiner Frau gegenüber ist die Rede. OBM Jörg Röglin (SPD) verteidigt indes die Abmahnung, er habe reagieren müssen. Pro und contra bekommt die Museumsleiterin auch in der Kulturszene.

02.05.2018

Schritt für Schritt nähert sich die Stadt Brandis dem Ziel, auf dem Cämmerei-Flurstück Am Bahnhof die dringend benötigte neue Kindertagesstätte zu bauen. Jetzt hat der Stadtrat den Bebauungsplanentwurf bestätigt und zur öffentlichen Auslegung bestimmt. Auf eine Frage allerdings gibt der Entwurf noch keine befriedigende Antwort: auf die nach der Lage der Parkplätze.

11.03.2018

2015 erlebte Wurzen als Ausrichterstadt des Sachsentages einen fulminanten Aufstieg: Inzwischen ereilte die Stadt eine Bruchlandung, gilt nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Zugewanderten als „braunes Herz des Muldentals“. Wolfgang Ebert (74) will das nicht länger unkommentiert hinnehmen.

11.03.2018
Anzeige