Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Muldentaler Musikschule setzt auf junge Lehrer mit Hang zum Jazz
Region Wurzen Muldentaler Musikschule setzt auf junge Lehrer mit Hang zum Jazz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 22.03.2017
Die beiden Neuen: Gustav Geißler und Richard Brüggemann (v.l.) verstärken seit März das Dozententeam der Musikschule Muldental. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Roland Krause verspricht sich viel. Vor allem neue Akzente im Popularbereich. „Darunter verstehen wir Jazz, Rock und Pop“, erzählt der Leiter der Musikschule „Theodor Uhlig“ Muldental. Und dafür hat Krause seit März zwei junge Lehrer eingestellt. Sie kommen für Bernd Brückner und Anita Funke, die in Rente gegangen sind. „Alles in allem wollen wir mit Richard Brüggemann und Gustav Geißler unser Angebot erweitern, um in Zukunft stärker das Genre Popularmusik auszubauen“, stellt der 53-Jährige das taufrische Duo vor und hofft zugleich auf einen Schub in der Ensemblearbeit und Freude fürs Improvisieren bei den Schülern.

„Das Wort Improvisation schreckt oft noch viele ab, ist aber ein hochinteressantes Thema in der Musik“, fügt Brüggemann an. Es gebe weniger Regeln und mehr Freiheiten. Anstatt nur stur Noten zu proben, motiviere das Spielen aus dem Stegreif die Neugierde, rege zum Komponieren an und fördere den Experimentiergeist. Wie zum Beispiel auf dem Jazz-Klavier, das Brüggemann lehrt.

Der 32-Jährige stammt aus Leipzig und lebt dort mit Frau und Kind. Sein Rüstzeug erwarb er an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar am Jazz-Institut. Er schloss das Studium 2013 als Diplommusikpädagoge ab. Bereits seit 2010 unterrichtet Brüggemann in Schulen und gibt private Stunden. Außerdem wirkt er in dem freien Projekt „Art udrich“ mit sowie im Improvisationstheater „Theaterturbine“. Das Leipziger Ensemble wurde 2002 von Thorsten Giese und Karin Werner gegründet und umfasst inzwischen 18 Schauspieler und Musiker.

Gustav Geißler entdeckte wie sein Spannemann ebenfalls sehr früh die Vorzüge des freien Spielens. Nach seinem freiwilligen sozialen Jahr bei der Bundesakademie für kulturelle Bildung begann der gebürtige Braunschweiger an der Folkwang-Universität der Künste in Essen mit der Ausbildung. Zwei Jahre später wechselte der 27-Jährige nach Leipzig, wo er 2015 sein Bachelor-Studium in Jazz und Popularmusik beendete. Geißlers Instrumente sind das Saxofon, die Querflöte und Klarinette. „Ich kann die Schüler aber ebenso mit dem Klavier begleiten.“ Zu seiner Vita gehört ferner die Mitgliedschaft im Landesjugend-Jazz-Orchester Niedersachsen 2009. Außerdem lebt Geißler seine Passion in der eigene Gruppe „Trio Motion“ aus sowie in den Bands „Random Words“ und „Koerper“, die im Neuen Schaupiel Leipzig auftritt.

Krause, der seit Juli 2000 die Einrichtung leitet und die Big Band „Gebläse Manufaktur“ dirigiert, freut sich jedenfalls auf die Zusammenarbeit und auf neue Impulse.

Derzeit werden an der Musikschule Muldental mit Hauptverwaltung in Wurzen, Querstraße 25, und zwei Geschäftsstellen in Grimma und Bad Lausick circa 1200 Mädchen und Jungen unterrichtet. Die Bildungsstätte, die zum 1. Januar 2012 mit der Musikschule „Ottmar Gerster“ zum Eigenbetrieb Musikschulen Landkreis Leipzig verschmolz, beschäftigt 15 festangestellte Mitarbeiter und 50 Honorarlehrer.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausgeklügelte Überwachungstechnik aus Gerichshain kommt zunehmend bei Großveranstaltungen zum Einsatz. So sorgte die Wellner-Box in diesem Jahr bereits beim Biathlon-Weltcup in Oberhof und beim größten ostdeutschen Faschingsumzug in Cottbus für mehr Sicherheit.

21.03.2017

Gezielt wird derzeit in Bayern für einen Besuch des Leipziger Neuseenlandes, des Sächsischen Burgen- und des Heidelandes geworben. Ein Kinospot mit speziellen 3D-Effekten lädt zum Trip nach Sachsen ein.

21.03.2017

Jugendliche wollten in Kühren eine S-Bahn besprühen, die auf dem Weg in Richtung Oschatz war. Auf der Rückfahrt warteten sie wieder auf die Bahn. Beide Mal wurden sie vom Zugpersonal erwischt.

20.03.2017
Anzeige