Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen In Kühren bei Wurzen dreht sich (fast) alles um Elefanten
Region Wurzen In Kühren bei Wurzen dreht sich (fast) alles um Elefanten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 28.06.2016
Vor 40 Jahren wurde an der Hauptstraße in dem Dorf Kühren bei Wurzen ein Betonelefant als Springbrunnen aufgestellt. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Wurzen/Kühren

Das Standbild erinnert an ein Stück Heimatgeschichte: Am 8. Juli 1888 ließ der Kaufmännische Verein zu Wurzen bei einem Sommerfest einen Ballon aus Seidenstoff aufsteigen, der die Form eines Elefanten hatte. Als der Spiritusvorrat zur Neige ging, sank der Ballon bei Kühren auf einer Wiese nieder - und plötzlich stand da ein Elefant. Ein Bauer soll das vermeintliche Tier mit zwei Schüssen erlegt haben, weitere Zeugen und vor allem die Dorfjugend rissen den Elefanten in Stücke. Der „Elefantmord von Kühren“ war geschehen – und die Kührener wurden in einem Spottgedicht der Lächerlichkeit preisgegeben.

Zur Galerie
Ein Elefant als Springbrunnen steht am an der Hauptstraße in dem Dorf Kühren bei Wurzen.

„Es ist dann wohl 1976 eine spontane Idee in der Kneipe gewesen, einen Betonelefanten zu bauen“, sagt der Vorsitzende des Heimatvereins Kühren, Rolf Weber. Ausgeheckt hatte sie der Elektriker Friedrich Naumann, der sich gemeinsam mit seiner Familie - Frau und sechs Kinder - an die Arbeit machte. „Die LPG hat mit Material ausgeholfen“, ergänzt Orts-Chronistin Regina Jähnigen. Insgesamt war der Betonelefant rund eine Tonne schwer, etwa 3000 Mark seien Material und Arbeitseinsatz wohl wert gewesen, schätzen Weber und Jähnigen.

Elefanten-Brunnen vor 40 Jahren aufgestellt

Aufgestellt wurde der Elefant als Brunnen im Juni vor 40 Jahren auf einem Platz in der Ortsmitte, auf dem zuvor ein „Kriegerdenkmal“ stand, wie Weber berichtet. Im Lauf der Jahre drang immer mehr Wasser in den Beton ein und begann, die innenliegende Metallkonstruktion zu zerfressen - der Beton platzte ab. „Als der alte Elefant am 17. Mai 2008 abgerissen wurde, stand er bis zum Bauch voll Wasser“, erzählt Jähnigen.

Im Innern entdeckten die Kührener ein Rohr, in das Erbauer Naumann verschiedene Zeitdokumente gesteckt hatte, unter anderem eine Beschreibung darüber, wie er und seine Familie den Elefanten gebaut hatten. Sie wird im örtlichen Dorf- und Heimatmuseum verwahrt - wie so manch anderes Erinnerungsstück an die lange Geschichte des Elefanten.

Für die Kührener war klar: Ein neuer Elefant muss her. Denn der große Dickhäuter hatte sich schon breit gemacht im Ort: Das Restaurant „Zum wilden Richard“ hieß längst „Zum Elefanten“. 1987 hatte sich die Gemeinde sogar ein offizielles Wappen erstellen lassen, in dem ein Elefant zu sehen war. Und so wurde der Künstler Thomas Stern aus Seifhennersdorf beauftragt, einen neuen Elefanten zu gestalten.

Wirtin gehören 1455 Elefanten in jeder Form

Das Tier aus Glasfaser und Polyesterharz wurde am 11. Juli 2008 feierlich eingeweiht. Den Großteil der 10.700 Euro, die dafür fällig wurden, übernahm die Stadt Wurzen, zu der Kühren inzwischen gehört. Bürger und Unternehmer des Ortes beteiligten sich mit Spenden – auch wenn manche den neuen Elefanten als „zu künstlich“ empfinden. Der Elefantenliebe der Kührener tut dies keinen Abbruch. Die Kita im Ort heißt „Rüsselchen“, die Schule schmückt eine Sonnenuhr im Elefanten-Design. Handwerker und Unternehmen haben einen Elefanten in ihrem Logo, ein Stoffelefant wird alljährlich zur Einschulung mit Zuckertüten behängt.

Und dann ist da Kirsten Reinicke, die quirlige Inhaberin des Restaurants „Zum Elefanten“. Sie sammelt Elefanten in jeder Form - von der Holzfigur über Plüschtiere bis hin zum Lampion. „1455 Exemplare sind es derzeit, aber es können täglich neue hinzukommen“, berichtet sie.

Einen geklöppelten Dickhäuter hat ihr ihre ehemalige Physiklehrerin geschenkt, ein Elefantenbild ist aus lauter Briefmarken zusammengestellt, die - was sonst - alle Elefanten zeigen. Selbst die Salz- und Pfefferstreuer auf den Tischen sind Porzellanelefanten. „Die haben wir selbst gekauft, die anderen sind Geschenke von Gästen.“ Bis zum 50. Geburtstag des Kührener Elefanten kommen sicher noch etliche Exemplare hinzu.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist im Landkreis Leipzig im vorigen Jahr gestiegen. Das entspricht nach Angaben des Landratsamtes dem bundesweiten Trend. Laut Statistik kamen im Vorjahr 13 Menschen ums Leben. Das Landratsamt kündigt mehr Geschwindigkeitskontrollen an.

28.06.2016

Nach der Gasexplosion in der Friedrich-Ebert-Straße laufen die Ermittlungen. Noch sei die Identität des Toten nicht zweifelsfrei geklärt, da das Obduktionsergebnis noch nicht vorliegt, so die Polizei. Die Mieter des beschädigten Hauses sind anderweitig untergekommen. Das Gebäude muss neu aufgebaut werden.

28.06.2016

Groß war die Freude bei den Prüflingen des Brandiser Gymnasiums. Alle 64 erreichten das Ziel und haben jetzt ihr Abitur in der Tasche.

28.06.2016
Anzeige