Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Innovative Idee: Bürgermeinung als Breaking-News im Sitzungssaal
Region Wurzen Innovative Idee: Bürgermeinung als Breaking-News im Sitzungssaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.12.2016
Eine neue Internet-Präsenz wurde ebenfalls aus Mitteln der Innovationskommune bezahlt, hier Peter Sondermann, Abteilungsleiter im Dresdner Innenministerium, Gesine Sommer vom Landratsamt und der Brandiser Bürgermeister Arno Jesse (v.l.n.r.) beim offiziellen Start. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Brandis

Digitale Medien sind für Brandis nichts Neues mehr. Es gibt einen Online-Stadtplan, Ratsunterlagen stehen allen Bürgern online zur Verfügung. Stadträte klappen nicht den Aktendeckel, sondern ihr Tablet auf, bevor sie die Hand heben. Als sächsische Innovationskommune hatte Brandis ganz offiziell den Auftrag des Freistaates, in den Jahren 2014 bis 2016 neue Formen der Bürgerbeteiligung zu testen. Dazu gehörte neben der Ausstattung aller Stadträte mit modernen Medien auch eine Brandis-App, mit der die Einwohner Ärgernisse wie umgestürzte Bäume oder defekte Straßenlaternen direkt an den zuständigen Mitarbeiter im Rathaus senden können. Auch die bundesweit einheitliche Behördennummer 115 wurde in Brandis eingeführt. Peter Sondermann, Leiter der Abteilung IT und E-Government im Sächsischen Innenministerium, zog jetzt ein Fazit der zweijährigen Modellphase. „Brandis hat es durch die Innovationskommune zu deutschlandweiter Aufmerksamkeit gebracht“, so der Vertreter der Staatsregierung. Nicht jeder Kommune sei es vergönnt, auf der Cebit in Hannover für sich zu werben. Der Brandiser Bürgermeister Arno Jesse (SPD) bestätigte einen weiteren angenehmen Nebeneffekt: „In Dresden öffnen sich manche Türen jetzt schneller, weil wir in Sachsen zum Begriff geworden ist.“

Peter Sondermann erinnerte daran, dass sich die 10 000-Einwohner-Stadt gegen mehr als 20 Mitbewerber durchsetzen konnte. Der Lohn der Mühe waren eine Million Euro, die der Kommune für Projekte zur Verfügung standen. Damit wurden unter anderem ein öffentliches W-LAN, das Ratsinformationssystem, eine Beteiligungsplattform und ein Online-Stadtspiel für Kinder finanziert.

Mit dem offiziellen Ende der Innovationskommune am 31. Dezember 2016 ist es aber nicht vorbei. „Die angeschobenen Projekte müssen von einer professionellen Stadtverwaltung, wie man sie hier vorfindet, weiter betreut werden.“ Zu den Mosaiksteinen, die bereits Effizienzgewinne zeigen, zählt Sondermann den Service der 115. „Durch die Umschaltung der Rathaus-Zentrale zum 115-Service-Center in Leipzig werden die städtischen Mitarbeiter nachweisbar entlastet.“ Um dauerhaft innovativ zu bleiben, müssten diese und andere freigewordene Ressourcen umgehend in die nächste Innovation fließen, wünschte sich der Abteilungsleiter. „Das hält die Stadtverwaltung auf Trab, das erhöht die Zufriedenheit der Bediensteten, weil sie keine toten Pferde mehr reiten müssen, sondern zukunftsträchtige und nachhaltige Aufgaben erledigen dürfen.“

Künftig, zeigte sich Sondermann überzeugt, müsse man sich auf völlig neue Arten des Polit-Konsums einstellen. „Seien wir doch ehrlich. Facebooker, Pokemon-Begeisterte, Onlinebanker und Parshiper. Sie glauben doch nicht, dass diese Generation später auf Bürgerversammlungen oder in Stadtratssitzungen erscheint? Nein, die Stadtratssitzung hat zu ihnen zu kommen, genau so wie die Bürgerversammlung und das bitte 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr.“ Wie das gehen soll? Der IT-Mann im Hause Ulbig hat dazu kühne Ideen. „Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass die Stadtratssitzung künftig live und online auf jedes Brandiser Endgerät übertragen wird. Und wenn es Anmerkungen seitens der Bürger gibt, dann sehen dies die Stadträte als Laufband auf dem Bildschirm im Sitzungssaal – wie die Aktienkurse oder Breaking-News-Nachrichten im Fernsehen.“ Erste Schritte zu neuen Formen des Bürgerdialogs habe Brandis bereits getan. „Wir sind derzeit die einzige Kommune, die Sitzungsunterlagen vorher ins Netz stellt, damit sich die Bürger ein Bild machen können“, erklärte Stadtchef Jesse. „

Seit März 2014 arbeitet der Brandiser Stadtrat papierlos. Alle Stadträte, der Bürgermeister, die Fachbereichsleiter sowie sachkundige Einwohner wurden mit entsprechender Hardware ausgestattet – einem handlichen Tablet-Computer mit abnehmbarer Tastatur. Quelle: Andreas Döring/Archiv

So erhalten die Bürger Einblick in wichtige Themen.“ Andernorts sind Dokumente in diesem Stadium noch Verschlusssache. Auch die Umstellung auf die elektronische Ratsarbeit sorge für mehr Effektivität, so der Bürgermeister. Dem Rathaus bleibt jetzt viel Vorarbeit erspart. Stundenlang war eine Mitarbeiterin bisher damit beschäftigt, die Sitzungsunterlagen aufzubereiten. Dokumente mussten vervielfältigt, eingetütet und per Brief verschickt werden. Das ist seit anderthalb Jahren Geschichte. Die digitale Kommunikation habe sich bewährt, so die Verwaltungsspitze. Schließlich erhielten nicht nur alle 22 Stadträte samt Bürgermeister moderne Tablets, auch Amtsleiter und sachkundige Bürger wurden mit der Technik ausgestattet.

Sondermann appellierte an die örtlichen Akteure, ihre Erfahrungen in andere Kommunen weiterzutragen. Denn das Ausloten von bürgerschaftlicher Teilhabe, so der Vertreter des Freistaates, sei derzeit „eine unserer wenigen Antworten auf Pegida, Online-Hass und Wutbürger“.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher als bisher und mit weitaus mehr Flächen will die Obsthof Wurzen GmbH nächstes Jahr in die Erdbeersaison für Selbstpflücker starten. Darüber hinaus wird dann auch eine Telefon-Hotline eingerichtet, die informiert, wo welche Felder reif sind, kündigte Betriebsleiter Thomas Helbig an.

20.12.2016

Am Wochenende hatten es Diebe auf Zigarettenautomaten in Leipziger und in Machern abgesehen. In beiden Fällen wurden die Geräte vermutlich mittels Pyrotechnik gesprengt.

19.12.2016
Wurzen Prämie für Hubertusburger Jugendfriedenspreis - Wurzener Gymnasiasten spenden ihr Preisgeld

Gymnasiasten aus Wurzen haben ihr Preisgeld des Hubertusburger Jugendfriedenspreises gespendet. Das Geld geht an den Verein Nepalmed Grimma und die weltweit agierende Kinderhilfsorganisation Childhood.

20.12.2016
Anzeige