Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Jens Müller möchte Geschichtspfad entstehen lassen und historische Orte beschildern
Region Wurzen Jens Müller möchte Geschichtspfad entstehen lassen und historische Orte beschildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.10.2017
Die Bismarckeiche an der Brandiser Mathildenstraße. Quelle: Ines Alekowa
Anzeige
Brandis

An der Bismarckeiche in der Brandiser Mathildenstraße erinnert ein schon leicht verwittertes Holzschild daran, dass die Stadt den Baum am 28. April 1895 anlässlich des 80. Geburtstages des Reichskanzlers setzte. Dieser erhielt damals die Ehrenbürgerrechte, auch der Platz trug seinen Namen. Es ist die einzige Tafel in der Stadt, die ein historisch bedeutendes Objekt auf diese Weise erklärt. Bis jetzt. Denn Jens Müller, der deren Aufstellung 2001 zusammen mit dem Bürgervereins Brandis (BVB) initiierte, möchte weitere folgen lassen. „So könnte nach und nach ein Geschichtspfad entstehen“, sagt der Brandiser. „Das hatte ich mir schon damals vorgenommen, aber irgendwie ist es nicht dazu gekommen. Und das ärgert mich, denn solche Erinnerungen stärken das Geschichtsbewusstsein der Bürger und erhöhen die touristische Attraktivität der Stadt“, weiß Müller, Mitarbeiter im Kreismuseum in Grimma.

Schon leicht verwittert: Die Erinnerungstafel an der Bismarckeiche. Quelle: Ines Alekowa

900-Jahr-Feier als erste Zielmarke

Jetzt hat ihn die bevorstehende 900-Jahr-Feier von Brandis in 2021 bewogen, die Idee wieder aufzugreifen. „Es wäre es schön, wenn dann wenigstens der innere Kreis der Stadt, also Kirche, Schloss, Marktplatz, Gymnasium, Alter Friedhof und Stadtpark, ausgestattet wäre. So könnten sich die Besucher der Jubiläumsfeier auf eine erste Erkundung begeben.“ Das hieße aber, pro Jahr ab 2018 wenigstens zwei Tafeln, jeweils verbunden mit einer kleinen Einweihung, zu setzen, fügt Müller hinzu. Wenn der innere Kreis fertig ist, ließe sich der Pfad erweitern. „Ich möchte nicht jedes Haus beschriften, auch keine ehemaligen Läden“, betont er. Es sollen markante Objekte und Orte sein: Parkschlösschen, Bahnhof, Waldbad, Mitteldeutsche Ton- und Kohlenwerke (Mitoko), Silikatwerk, Krause-Duo-Betrieb, CVJM-Haus, Wasserturmstraße, der Lindenplatz als Tor zur 1929 eingemeindeten Cämmerei – „das kennt kaum noch jemand, erst recht nicht Neubürger“. Brandis könne vielleicht keine berühmten Schriftsteller oder Komponisten vorweisen, „aber was man hat, sollte man nicht brachliegen lassen, sondern verkaufen“, meint Müller. Andernorts werde so etwas längst praktiziert. „Und wir haben mehr als das Schloss. So etwas Kurioses wie drei Rathäuser gibt es sicher nicht oft.“

Stadtbesucher signalisieren Bedarf

Der Bedarf an mehr Information ist vorhanden. Das merkt Müller, wenn er als Hobbyornithologe regelmäßig vor allem Patienten der Rehaklinik am Kohlenberg mit auf Wanderung nimmt und dabei auch auf Geschichtliches am Wege hinweist, wie auf das erste Stadtbad im Ostbruch. „Die Leute bedauern dann immer, dass nichts beschriftet ist.“ Jetzt stellte der 49-Jährige sein Projekt beim jüngsten Treffen der Mit-mach-Stadt vor, um das Interesse daran zu erkunden. Die Reaktion war positiv. Ein erster Schritt zur Umsetzung, dem noch eine Reihe weitere folgen müssen: Zuerst ist die Finanzierung zu klären. „Der BVB, zu dessen Zielen die touristische Öffnung der Stadt gehört, könnte sich einbringen.“ Aber auch Mittel aus der Kulturförderrichtlinie der Stadt und Spenden hält Müller für denkbar. Der Text muss in Absprache mit Ortschronist Frank Schimpke, erarbeitet werden. „In einer Kurzfassung könnte er auf den Tafeln Platz finden und ausführlicher über einen QR-Code aus dem Internet abrufbar sein“, sagt Müller. Wetterfestes Material für die Tafeln muss ausgewählt und mit betroffenen Hauseigentümern über die Anbringung gesprochen werden. Die Objekte könnten schließlich in einem Flyer mit Karten und Nummern zusammengefasst werden, der Interessierte durch die gesamte Stadt und ihr Umfeld führt.

Führungen denkbar

Sofern Müller das nicht selbst tut. „Ich könnte mir gut vorstellen, einmal eine Stadtführung zu entwickeln“, sagt er. Neuland betritt er damit übrigens nicht. Das haben wir mit dem BVB alles schon mal gemacht. Bei einer Führung zur Mitoko zum Beispiel waren viele Leute dabei, die dort mal gearbeitet haben.“ Das Ziel wäre bei beiden Formen das gleiche: „Ich möchte, dass man in Brandis als Bürger wie als Tourist mehr erfährt, als man auf den ersten Blick sieht.“

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seiner Bischöflichen Götterspeise ist Mike Bednarsch, Sous Chef im Schloss-Restaurant von Wurzen, zweiter Sieger im bundesweiten Wettbewerb Better Desserts. Bednarsch war einer von fünf Finalisten, die sich am Montag auf der Lebensmittelmesse Anuga in Köln präsentierten.

12.10.2017

Eigentlich sollte schon im Januar dieses Jahres eine Ausschreibung zur Verpachtung der beiden Wurzener Freibäder Dreibrücken und Burkartshain durchgeführt werden. Doch getan hat sich nicht. Wie die Verwaltung mitteilte, werde eine mögliche Übernahme in Hände Dritter immer noch geprüft.

11.10.2017

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagmorgen auf der Straße zwischen Deuben und Nepperwitz in der Gemeinde Bennewitz.Nach Angaben der Polizei fuhr ein Pkw Kia nahezu ungebremst auf einen haltenden Lkw mit Schüttgutmulde auf. Der Kia-Fahrer wurde schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

09.10.2017
Anzeige