Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Jenseits der Provinz
Region Wurzen Jenseits der Provinz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.09.2011
Anzeige

. Dabei war es gerade dieser Begriff, der den jungen Künstlern in den Kopf schoss, als sie von Wurzen hörten – und davon, dass sie hier ausstellen sollten. Doch die sechs Schüler der Meisterklasse Neo Rauchs fürchteten das Provinzielle nicht. „Als junger Künstler stellt man sich immer vor, dass es gerade die Metropole sein muss, wo die eigenen Bilder gezeigt werden. Dabei ist es viel spannender auf dem Land auszustellen", sagte Sebastian Burger, der von Rauch unterrichtet wird. „Denn dadurch wird die Provinz ja überwunden."

Auch Neo Rauch betonte in seinen einführenden Worten, dass gerade die Ausstellungsflächen abseits der bekannten Museen ihren ganz eigenen Reiz haben: „Der Begriff Provinz wird überall dort angetroffen, wo man meint, dass nebenan die Party stattfindet", sagte er. „Dabei habe ich festgestellt, dass gerade hier die engagiertesten Kulturamtsleiter, Bürgermeister und Museumsleiter zu finden sind". Er sei deswegen der Einladung des Wurzener Museums gerne gefolgt. Auch wenn er gleich zu Anfang sagte: „Ich muss gestehen, ich war zweimal in Honolulu, aber bisher noch nie in Wurzen."

Neben Burgers Bildern sind bei der Schau mit dem Titel „Zum Gebrauch des Delfins" auch Werke von Stefan Guggisberg, David O‘ Kane, Titus Schade, Kristina Schuldt und Robert Seidel zu sehen. Zudem haben die sechs Künstler ein Gemeinschaftswerk angefertigt. Die Installation, die im hinteren Teil der Galerie gezeigt wird, ist eine Hommage an das Bild „Dachgarten der Irrsinnigen" von Joachim Ringelnatz. Der Gedanke dazu kam den Schülern bei einem Besuch in Wurzen, bei dem sie ihre Schau vorbereiteten. „Bei diesem Rundgang sind wir auf eine Abbildung dieses Gemäldes gestoßen", sagte Burger. Schnell sei ihnen klar gewesen, dass sie damit arbeiten wollten. „Uns war es wichtig, dass wir einen Bezug zum Ausstellungsort, zu Wurzen, herstellen können."

Rauch selbst forderte die Gäste der Eröffnung auf, den Ausstellungsstücken ihre Zeit zu schenken. „Es ist das Kostbarste, das wir investieren können, und ich bin sicher, dass alle diese Arbeiten eine lange Verweildauer verdient haben." Der Leipziger Maler verglich die Produktion im Atelier mit der Tätigkeit von Zirkusleuten. „Man hat zu balancieren, man hat zu bändigen. Auch wir verdingen uns als Dompteur", sagte er. Der Künstler müsse versuchen, den von ihm gefassten Gedanken auf die Leinwand zu übertragen. „Wir bedienen uns dabei einer klaren Apparatur", so Rauch. Genau dieses handwerkliche Verständnis versuche er, seinen Schülern zu vermitteln. Die Gespräche über die Arbeiten, die er mit seinen Studenten führe, drehten sich deswegen vor allem um Präzision. „Da geht es nicht so sehr um den Anstoß für ein Werk, sondern darum, ob man etwas zwei Zentimeter verrückt, um diese Intention herauszuarbeiten", so Rauch. Denn nur so könne das zweidimensionale Bild für den Betrachter geöffnet und vor der Leinwand ein Makroereignis erzeugt werden. Nur so werde der Ausstellungsbesucher aus seinem Alltag gerissen – aus der Provinz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpc1e96dfc11201109251830.jpg]
Thallwitz. Zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Cabrio: Am Wochenende sind zahlreiche Gäste nach Thallwitz geströmt.

26.09.2011

Borsdorf/Panitzsch. Vor einer schweren Entscheidung steht der Borsdorfer Gemeinderat. Für den in Panitzsch neu zu bauenden Hort muss die Frage der Trägerschaft geklärt werden.

23.09.2011

Brandis. Eine neue Struktur wird dem Brandiser Rathaus verpasst. „Die Umstellung auf die Doppik zwingt uns zu Veränderungen", gibt Bürgermeister Andreas Dietze (parteilos) Auskunft.

22.09.2011
Anzeige