Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Jesse: Polenz ist der kleinste Brandiser Ortsteil, aber der agilste
Region Wurzen Jesse: Polenz ist der kleinste Brandiser Ortsteil, aber der agilste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.06.2017
Der Dorfrundgang führte Gesine Sommer (vorn) und ihre Jury auch zu Schäfer Siegmar Walter (3.vr.). Die Schäferei gibt es seit 1542 im Ort. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Brandis/Polenz

„Prima, dass Sie sich am Wettbewerb ,Unser Dorf hat Zukunft’ beteiligen“, leitete Gesine Sommer, Chefin der Stabsstelle für Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung im Landratsamt, den erstmaligen Besuch der Jury in Polenz ein. „So erleben wir die Vielfalt im Kreis.“ Im alten Gemeindeamt stellten Heimatverein sowie Männer- und Frauenchor zunächst ihre Aktivitäten vor. Vor allem verdeutlichten sie die Rolle der Sanierung des 1936 als Schule entstandenen Gebäudes als Heimstatt für Vereine, die Gestalter des Dorflebens. Bürgermeister Arno Jesse lobte: Polenz ist der kleinste Brandiser Ortsteil, aber der agilste. Doch für ein Dorf der Zukunft muss ein Rahmen gegeben sein“, bekräftigte er den Willen, das identitätsstiftende Haus zu erhalten, wenn es genutzt wird. Er regte eine Studie und Investition über Leader an.

Polenz nimmt am Wettbewerb ,Unser Dorf hat Zukunft’ teil. Der Rundgang der Kommission begann im alten Gemeindeamt, wo Vertreter von Vereinen auf die Notwendigkeit einer Sanierung des Objektes hinwiesen.

„Wir sind bestimmt kein Vorzeigedorf“, relativierte Ortsvorsteher Andreas Böhme das Lob über den mehr als 650 Jahre alten Ort mit 515 Einwohnern, aber mit der aktiven Basis lasse sich unheimlich viel bewegen. „Wir sind auch glücklich, noch Gewerbetreibende zu haben, weil sie als Sponsoren zu einem funktionierenden Dorfleben beitragen.“ Als Beispiel nannte Kirchenvorstand Ingrid Böhme die Orgelsanierung. Der Rundgang schloss deshalb Besuche bei Schrotthändler Camillo Krause und Schäfer Siegmar Walter ein. Otto Neumann, Kfz-Kühlerservice, hielt nicht hinterm Berg, dass erst „kaputte Strukturen“ eine Unterhaltung über die Dorfzukunft notwendig machten. Bis 1990 habe es in Polenz noch Bürgermeister, Lebensmittelladen, Dienstleister gegeben, erinnerte er. Zukunft ist für ihn auch ein sicherer Radweg nach Brandis. „Wir betteln seit 25 Jahren darum, bekommen haben wir einen Kreisverkehr.“ In der Straße der Einigkeit 4 bestaunte die Jury den Dreiseithof, in den zu Konzerten, Ausstellungen, Hoffesten eingeladen wird. Sommer fand den Rundgang „sehr anregend“ und notierte im Hinterkopf Gemeindeamt und Radweg für eventuelle Förderprogramme.

Die LVZ und der Landkreis Leipzig küren im Rahmen des Landeswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ ab diesem Jahr die schönsten Orte in der Region. Aus den Bewerbern werden drei Gewinner-Orte prämiert, die sich durch eine Besonderheit auszeichnen – sei es die agile Dorfgemeinschaft, die jedes Jahr kulturell was auf die Beine stellt, der rührige Verein, der sich für die Pflege historischer Gebäude einsetzt oder Heimatverbundenheit in anderer Form hochgehalten wird. Zehn Dörfer des Landkreises Leipzig werden derzeit von der Bewertungskommission besucht – wir stellen alle Orte vor.

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ - „Schmölen ist ein junges Dorf im alten Wurzener Land“

Das 640-Seelen-Dorf Schmölen war das erste von zehn Bewerbern im Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, das die Jury unter die Lupe nahm. Der Natur- und Heimatverein sowie Bürgermeister Bernd Laqua hatten den Rundgang am Mittwoch prall gefüllt mit Informationen, um ein facettenreiches Bild des Bennewitzer Ortsteiles zu zeichnen.

24.06.2017

Die Interkulturelle Woche wird im Landkreis Leipzig im September stattfinden. In einer ersten Runde wurden Ideen ausgetauscht. Noch bis zum 15. Juli können Fördermittel beantragt werden.

21.06.2017

Vor einem Strukturwandel steht die Grimmaer Tafel, die Mahlzeiten an bedürftige Menschen ausgibt. Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Mulde-Collm kann sie nicht weiter allein betreiben. Deshalb soll ein neuer Trägerverein gegründet werden, dem unter anderem vier Städte angehören. Ganz reibungslos geht der Wandel jedoch nicht über die Bühne.

24.06.2017
Anzeige