Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Jugendchor Akzente meldet sich nach Schocknachricht zurück
Region Wurzen Jugendchor Akzente meldet sich nach Schocknachricht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 25.11.2009
Anzeige

. Sie kommen zurück. Als Mitglieder des Philharmonischen Jugendchors Leipzig werden sie auch der langjährigen Tradition der Wurzener Weihnachtskonzerte Rechnung tragen.

Die Auflösung war nicht einfach, erinnert Chorleiter Marcus Friedrich, an bewegte Wochen im Frühsommer. Doch der Entschluss habe festgestanden (die LVZ berichtete). Nach dem Abschiedskonzert habe es eine sehr kräftezehrende Phase des Nachdenkens und Plänemachens gegeben. Es wurde nach Wegen für die Zukunft des Chores gesucht. „Viele Vier-Augen-Gespräche folgten, viele Konzepte wurden geschrieben und wieder verworfen“, erzählt Friedrich. Leicht gemacht hätte es sich niemand. Es stand nach einiger Zeit zwar fest, dass es in Leipzig einen Neustart geben soll. Doch der sollte möglichst erfolgreich verlaufen.

Schlussendlich sahen die Sängerinnen und Sänger in einer Chorfusion die Lösung. Akzente hatte zuvor bereits gut mit dem Leipziger Studentenchor zusammengearbeitet. Die Möglichkeit schien umsetzbar, beide Ensemble unter neuem Namen und ausgerüstet mit neuem Konzept zu vereinigen. „Chorfusionen sind dennoch immer heikel“, räumte Marcus Friedrich ein. Jeder Chor habe seine eigene Tradition und Identifikation. Es galt daher den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden. Wieder folgten Vier-Augen-Gespräche, wieder wurden Konzepte geschrieben..., erzählt er lächelnd.

Im Spätsommer sei es soweit gewesen. Ein Entwurf wurde vorgestellt. Im Oktober konnte offiziell zur ersten Probe eingeladen werden. „Mit etwa 50 Chorsängern hatten wir gerechnet. Es war uns bewusst, dass die Gefahr bestand, nicht alle dabei zu haben“, machte der Chorleiter die Situation deutlich. Doch die Freude war groß, als zur Probenpremiere in der Leipziger Hochschule für Telekommunikation 60 Leute erschienen. „Die meisten davon bekannte Gesichter.“ Mittlerweile füllen 70 Sängerinnen und Sänger die Reihen und es scheint, als glücke das Experiment „Chorfusion“.

Der „Philharmonische Jugendchor Leipzig“ – so der neue Name – wird im Dezember zum ersten Mal zu hören sein: zweimal in der Katholischen Kirche Wurzen. Am 6. Dezember 15.30 Uhr und 18 Uhr beginnen die Konzerte. „Damit tragen wir der langjährigen Weihnachtskonzerttradition Rechnung“, sagt Marcus Friedrich. Auch die schon gewohnte „Kartenverschenkung“ läuft über Chormitglieder und die Wurzener Touristinformation, lädt Friedrich die Wurzener ein. "Auch bei den „Symphonic Pink Floyd“ am 5. und 12. Dezember im Großen Saal des Gewandhauses sind wir dabei, gemeinsam mit der Kammerphilharmonie Leipzig. Mit der wir weiterhin eng zusammenarbeiten."

„Im Moment erstellen wir den Jahresplan 2010. Wir versuchen dabei die Traditionen beider Chöre mit Konzerten im Muldental, Wurzen und Leipzig einzubeziehen“, versichert Marcus Friedrich. Auch nach Treuenbrietzen in Brandenburg, wo Akzente viele Jahre auftrat, bestehen wieder Kontakte. Und auch auf andere Weise reißt die Verbindung nach Wurzen nicht ab. Denn die Nahrungsmittel GmbH, langjähriger Sponsor, unterstützt die Jugendlichen und ihre Musik weiterhin.

Conny Hanspach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den Lions-Club Wurzen „Graf Lindenau“ und des wesentlich von ihm getragenen Gemeinnützigen Hilfswerks Wurzen ist Verlass. Erneut bieten sie ihren Weihnachtskalender an – bereits zum sechsten Mal.

05.11.2009

Mit dieser Resonanz hatte niemand gerechnet. Zwar war nach der ersten Informationsversammlung bereits zu ahnen, dass die Gründung eines Heimatvereins in Dehnitz keine schwere Geburt werden wird.

04.11.2009

Das Damoklesschwert, das derzeit über dem Kührener Jugendklub schwebt (die LVZ berichtete), schwinge keinesfalls über dem Heimatverein, betont Vereinschef Matthias Lange.

04.11.2009
Anzeige