Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kantorat wieder Schmuckstück
Region Wurzen Kantorat wieder Schmuckstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 18.06.2011
Anzeige

. Wird aber vom Kantorat gesprochen, haben wohl alle jenes Haus im Sinn, das über viele Jahre eher unansehnlich neben Stadtkirche und Pfarramt stand. Aber es ist ein und dasselbe etwa 200 Jahre alte Gemäuer, das nun, nach seiner achtmonatigen aufwendigen Innen- und Außensanierung, nicht wieder zu erkennen ist. Es ist gar zum Schmuckstück des Dreigestirnes am Pfarrhof geworden.

Obwohl es kaum einer zu träumen gewagt hätte, so Pfarrerin Yvette Schwarze, sei es gelungen, dem „ruinösen Gebäude" rechtzeitig bis zur 850-Jahrfeier ein neues Antlitz zu geben. Äußerlich sowieso, etwa durch eine neue Fassade, in der schon ewig zugemauerte Fensterdurchbrüche jetzt wieder wie echte Fenster aussehen. Denn die wurden mit geschicktem Pinselstrich den ebenfalls neuen Fenstern nachempfunden. Und wer sich die Fensterfront genau anschaut, kann in einem der Imitate sogar eine leuchtende Kerze entdecken. Innen wurden Wände erneuert, um der Feuchtigkeit Herr zu werden und eine zweckmäßige Raumaufteilung zu bekommen. Entstanden sind zwei Wohnungen im Obergeschoss, eine davon bewohnt der einstige Pfarrer Walter Schormann. Und im Erdgeschoss befinden sich das Gemeindezimmer sowie Räume für die Kinder- und Jugendarbeit.

Unverhofft kommt oft. Das galt besonders für den Dachstuhl, der unplanmäßig ausgewechselt werden musste. Den hatte man seinerzeit nicht so solide gezimmert. Eine Erklärung dafür hatte Kirchenhistoriker Heiko Jadatz parat. Demnach wurde das Haus unmittelbar nach der Völkerschlacht errichtet, als das Land finanziell am Boden lag. „Umso dankbarer waren wir den Bauleuten, die mit viel Engagement und Geduld dem Haus zusätzlich einen neuen Dachstuhl samt Dachhaut gegeben haben", freute sich Pfarrerin Yvette Schwarze. Das habe allerdings auch den Kostenrahmen gesprengt, der ursprünglich auf 133 000 Euro festgesetzt war. Am Ende standen 250 000 Euro auf der Sanierungsrechnung, die aber mit Zuschüssen aus dem Leader-Förderprogramm der EU, mit Mitteln der Landeskirche sowie mit Eigenmitteln beglichen werden konnte.

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpgu7mhT20110617154357.jpg]
Falkenhain/Hohburg. Hier hat die Natur Vorrang: Diese Botschaft sollen im Freistaat mehr als 300 Tafeln mit Rebhuhn, Feldhase oder Ackerrittersporn verkünden, die über Brachflächen für den Naturschutz informieren.

18.06.2011

[image:phpp5uB8520110616161839.jpg]
Thallwitz. Fasziniert starren Ronja und Naddl auf ein rotes Lämpchen. Der Luftstrom des Föns dreht ein kleines grünes Windrad.

17.06.2011

[image:phpvHz0rR20110615124340.jpg]
Bennewitz/ Altenbach. Aus für ein soziales Projekt des Vereins Interaktiv in Bennewitz: Die Aktion zur Neophytenbekämpfung, die vor einem Jahr als Pilotprojekt startete, kann nicht fortgesetzt werden.

16.06.2011
Anzeige