Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kasache steht ab Mittwoch wegen tödlicher Messerstecherei in Wurzen vor Gericht
Region Wurzen Kasache steht ab Mittwoch wegen tödlicher Messerstecherei in Wurzen vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 04.08.2010
Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Wurzen

Er muss sich wegen Mordes verantworten.

Das Landgericht hat zunächst drei Verhandlungstage angesetzt: Neben Mittwoch soll das Gericht auch zwei Mal in der nächsten Woche tagen. Insgesamt sollen vierzehn Zeugen und zwei Sachverständige vor Gericht aussagen. Zudem wurden zwei Dolmetscher benannt. Sie sollen für den Angeklagten übersetzen.

Ob noch weitere Termine notwendig sind, hängt entscheidend vom Angeklagten ab, so Ricardo Schulz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig. Zwar hatte der Mann die Tat gestanden und sich aus freien Stücken der Polizei gestellt: „Aber wir haben schon mehr als einmal erlebt, dass ein Angeklagter sein Geständnis vor Gericht widerrufen hat.“ Deswegen wolle er auch nicht über die Länge des Verfahrens spekulieren. Ob der 35-Jährige vor Gericht persönlich zu seiner Tat Stellung nehmen wird, konnte nicht geklärt werden: Die Anwältin des Angeklagten war aus Termingründen für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Immer noch völlig unklar ist bisher, warum das 36 Jahre alte Opfer sterben musste. Zunächst hatte eine Anwohnerin am 5. Februar in der Richard-Wagner-Straße in Wurzen einen toten Mann gefunden. Seine Leiche wies eine Vielzahl von Stich- und Schnittverletzungen auf. Während die Polizei noch nach dem Täter suchte, stellte sich der nun Angeklagte einen Tag selber.

Die Polizei hält sich mit weitergehenden Informationen über das Verbrechen  zurück. Auch Wochen nach der Tat gab es keine genauen Auskünfte. Die Ermittler bestätigten lediglich, dass das Opfer wegen mehrerer Straftaten polizeilich bekannt war.

kol

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpyRntiT20100803162157.jpg]
Thallwitz/Lossa. Seit Mitte der 1980er Jahre steht Schloss Lossa leer. Der Renaissancebau aus dem 16. Jahrhundert, der Moritz von Nischwitz zugeschrieben wird, hatte zuletzt als Kindereinrichtung gedient.

04.08.2010

Bennewitz. Unterwegs zu einem der letzten touristisch unentdeckten Juwele Europas ist der Bennewitzer Filmemacher und Jounalist Hugo-Peter Scholz.

03.08.2010

Brandis. Lachtränen und Beifallsstürme: Einen umjubelten Auftakt erlebte am Wochenende das Theaterfestival der Brandiser Wild East-Ranch.

02.08.2010
Anzeige